Großkontrolle am Tag nach Rock'n'Heim

Polizei zieht Alkohol- und Drogensünder aus Verkehr

+
Durch die Kontrollen bilden sich Staus.

Drei Tage Party nonstop hieß es bei Rock'n'Heim. Seit den frühen Morgenstunden kontrolliert die Polizei rund um den Hockenheimring die Konzertbesucher, die nach Hause fahren.

Die Bilanz war bereits zur Mittagszeit erschreckend: 30 Personen unter Alkohol- beziehungsweise Drogeneinfluss oder im Besitz von Drogen zogen die Beamten bis dato aus dem Verkehr. Das waren so viel wie im Vorjahr insgesamt!

130 Polizeibeamte aus Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen sowie zehn Einsatzfahrzeuge kontrollieren Autos unter anderem zwischen Hockenheim und Schwetzingen (B 36) sowie auf Nebenstraßen. Einsatzleiter Klaus Hering musste bereits gegen 11.30 Uhr vermelden, dass das Vorjahresresultat der Alkohol- und Drogensünder nach dem Festival erreicht war. 

Hier werden die Festival-Gäste kontrolliert

Es bildeten sich rund um den Ring Staus.

Bereits in der Nacht zum Montag trafen Beamte des Polizeireviers Neckarstadt auf einen zugedröhnten Autofahrer. In der Lilienthalstraße, im Stadtteil Schönau, kontrollierten sie das Auto eines 20-jährigen Mannheimers. Schnell gewannen die Ordnungshüter den Verdacht, dass der Rock'n'Heim-Heimkehrer unter dem Einfluss von Drogen unterwegs sein könnte. Ein Drogenvortest bestätigte diesen Eindruck. Der Quadratestädter musste daher mit zur Wache kommen, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde.

Im Fahrzeug des jungen Mannes wurden keine weiteren Drogen gefunden. Gegen den 20-Jährigen wird wegen Fahrens unter Drogeneinfluss ermittelt.

rp/pol/kb

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert

Diese Flugzeug-Mahlzeiten bekamen Passagiere wirklich serviert

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang geht angeblich doch - BVB dementiert

Wechsel-Wirrwarr: Aubameyang geht angeblich doch - BVB dementiert

Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen

Türkei-Reisehinweise: FTI erklärt erste Auswirkungen

Kommentare