Ohne Klamotten auf Rathausplatz

Nackedei auf Strohhutfest hält Polizei auf Trab

+
Die Kombination aus Alkohol und Hitze beträgt nicht jeder Besucher des Strohutfestes gleich gut.

Frankenthal - Was macht ein betrunkener Strohhutfest-Besucher, wenn ihm die Hitze zu Kopfe steigt? Richtig: Sich mit einem erfrischenden Getränk abkühlen. In diesem Falle ist das jedoch nur die halbe Wahrheit...

Scheiß Party! Hat jemand meine Hose gesehen?

Solche oder so ähnliche Gedanken müssen einem Besucher am Sonntag am letzten Tag des Strohhutfestes durch den Kopf gegangen sein – neben dem ein oder anderen alkoholischen Getränk am Abend zuvor...

Sommerwetter in der Pfalz: So war der Strohhutfest-Samstag

Was war passiert?

Gegen 4:40 Uhr am frühen Morgen melden Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes einen nackten Mann bei der Polizei. 

Die Beamten finden den Nackedei am Boden liegend auf dem Rathausplatz – seine Klamotten fein säuberlich neben sich abgelegt. Nur die Hose fehlt!

Weil sich der sichtlich angetrunkene Mann äußerst aggressiv verhält, fesseln die Polizisten den ‚Adam aus Frankenthal‘ und nehmen ihn mit auf die Wache.

Und siehe da: Dort hatte zuvor ein ehrlicher Finder die Hose des Mannes abgegeben. Wieder völlig bekleidet, aber leider immer noch nicht ganz bei Sinnen verlässt er die Station und beleidigt dabei noch die eingesetzten Beamten.

>>> Strohhut an und los! Frankenthaler feiern ihr Volksfest

Nun muss er mit einer Strafanzeige wegen Beleidigung rechnen. Hätte er sich mal besser nicht die Blöße gegeben...

Fotos vom Strohhutfest-Auftakt

pol/rob

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Trotz Feuers eröffnet Europa-Park Rust wieder – ARD-Liveshow mit Mross findet statt

Trotz Feuers eröffnet Europa-Park Rust wieder – ARD-Liveshow mit Mross findet statt

Brand einer Lagerhalle – 40.000 Euro Schaden 

Brand einer Lagerhalle – 40.000 Euro Schaden 

Um Bruder zu ,helfen': Schwester (14) geht auf Polizei los!

Um Bruder zu ,helfen': Schwester (14) geht auf Polizei los!

Wanderfalken schlüpfen in stillgelegtem BASF-Rohr

Wanderfalken schlüpfen in stillgelegtem BASF-Rohr

Tote Wormser-Falken: Heidelberger Naturschutzwart besorgt!

Tote Wormser-Falken: Heidelberger Naturschutzwart besorgt!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.