Lebenslange Haft für 53-Jährigen

In Gerichtssaal: Frau geht auf Mörder ihrer Mutter (†48) los

+

Frankenthal - Weil er seine Freundin im Schlaf erstochen hat, wurde ein 53-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt. Kurz zuvor kommt es im Gerichtssaal zu dramatischen Szenen.

Urteil am Landgericht Frankenthal!

Weil er seine Freundin (†48) im November 2016 im Schlaf mit einem Küchenmesser erstochen und anschließend das gemeinsame Haus in Hochdorf-Assenheim angezündet hat, wird am Montag ein 53-jähriger Mann zu lebenslanger Haft verurteilt.

Das Gericht folgt damit den Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf zwölf Jahre Haft wegen Totschlags plädiert.

Fotos vom Tatort in Hochdorf

Kurz zuvor kommt es im Gerichtssaal zu dramatischen Szenen, als eine der vier Töchter des Opfers, die alle als Nebenkläger auftraten, aufspringt und den 53-Jährigen angreifen will.

Die anwesenden Justizwachmeister stoppen die Frau. Sie wird daraufhin von der weiteren Sitzung ausgeschlossen.

Nach Ansicht der Ermittler begann der Partner der Emordeten die Tat, weil die Frau sich von ihm trennen wollte. Außerdem habe es Streit wegen Finanzen gegeben.

dpa/rob

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Großeinsatz der Feuerwehr: Haus steht lichterloh in Flammen

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Ehemaliger Adler-Torhüter Ray Emery (†35) kommt bei Schwimm-Unfall ums Leben

Mit dem singenden Busfahrer Karlheinz (57) auf Tour durch Ludwigshafen!

Mit dem singenden Busfahrer Karlheinz (57) auf Tour durch Ludwigshafen!

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus

Vanessa Mai zeigt sich breitbeinig im Auto - Fans starren nur auf eine Stelle

Vanessa Mai zeigt sich breitbeinig im Auto - Fans starren nur auf eine Stelle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.