„Blow-up“-Gefahr

Fotos: Hier werden die „Tempo 80“-Schilder aufgestellt

1 von 8
An der A5 zwischen Walldorf und Heidelberg stellen Arbeiter die „Tempo 80“-Schilder auf.
2 von 8
An der A5 zwischen Walldorf und Heidelberg stellen Arbeiter die „Tempo 80“-Schilder auf.
3 von 8
An der A5 zwischen Walldorf und Heidelberg stellen Arbeiter die „Tempo 80“-Schilder auf.
4 von 8
An der A5 zwischen Walldorf und Heidelberg stellen Arbeiter die „Tempo 80“-Schilder auf.
5 von 8
An der A5 zwischen Walldorf und Heidelberg stellen Arbeiter die „Tempo 80“-Schilder auf.
6 von 8
An der A5 zwischen Walldorf und Heidelberg stellen Arbeiter die „Tempo 80“-Schilder auf.
7 von 8
An der A5 zwischen Walldorf und Heidelberg stellen Arbeiter die „Tempo 80“-Schilder auf.
8 von 8
An der A5 zwischen Walldorf und Heidelberg stellen Arbeiter die „Tempo 80“-Schilder auf.

Metropolregion - Seit Donnerstag, 23. Juni, gilt auf Teilabschnitten der A5, A6 und A656 Tempo 80. Auf den neu aufgestellten Verkehrsschildern hat sich jedoch der Fehlerteufel eingeschlichen.

Nun ist es endlich so weit: Nach langem Warten hat der Sommer die Metropolregion erreicht. Im Verlauf der nächsten Tage werden Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke erreicht.

Um der Gefahr von sogenannten „Blow ups“, sprich Aufplatzungen auf dem Straßenbelag vorzubeugen, wurde - wie schon im vergangenen Jahr - ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern auf Teilabschnitten der A5, A6 und A656 eingerichtet.

Das gilt ab Donnerstag, 23. Juni, um 10 Uhr und geht voraussichtlich bis Samstag, 25. Juni, jeweils bis 20 Uhr. Vorerst!

Auf den aufgestellten Schildern hat sich jedoch der Fehlerteufel eingeschlichen: Darauf steht, dass das neue Tempolimit bis 22 Uhr gilt.

Der Grund für die falsche Beschilderung: Die Autobahnmeisterei Walldorf hatte nur noch Zusatzschilder vom vergangenen Jahr, als die neue Geschwindigkeitsbegrenzung noch bis 22 Uhr galt. Also nicht verwirren lassen - ab 20 Uhr gelten wieder die gewohnten Regelungen.

rob

Quelle: Mannheim24

Neueste Artikel

Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren

Dieser sensationelle Fund könnte die Menschheitsgeschichte revolutionieren

Bayern vor RB-Duell mit Sorgen: "Das können wir momentan nicht gebrauchen"

Bayern vor RB-Duell mit Sorgen: "Das können wir momentan nicht gebrauchen"

Mit diesem neuen Medikament müssen Sie nie wieder zum Zahnarzt

Mit diesem neuen Medikament müssen Sie nie wieder zum Zahnarzt

Muskelfaserriss: Müller fehlt FC Bayern in wichtigen Wochen

Muskelfaserriss: Müller fehlt FC Bayern in wichtigen Wochen

Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Katalonien-Krise: Lage in Spanien bleibt angespannt

Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin

Gewerkschaft sorgt sich um Beschäftigte von Air Berlin

Kommentare