Hoher Schaden

Inferno in Recyclinghof nach Blitzeinschlag?

Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
1 von 7
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
2 von 7
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
3 von 7
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
4 von 7
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
5 von 7
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
6 von 7
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.
7 von 7
Vermutlich ein Blitzeinschlag hat den Großbrand auf einem Mutterstadter Recyclinghof ausgelöst.

Mutterstadt – Eine weithin sichtbare dunkle Rauchwolke steht am Samstag über einem Recyclinghof „In der Schlicht“. Auslöser des Großbrands ist womöglich ein Blitzeinschlag:

Stundenlang kämpfen am Samstagabend (2. September) gleich mehrere Feuerwehren mit einem Großaufgebot gegen das Inferno auf einem Recyclinghof

Vermutlich ein Blitzeinschlag setzt gegen 18:15 Uhr die Lagerhalle der Firma Zeller in Brand, in der sich große Mengen Sperrmüll befinden. Schnell breiten sich die Flammen aus, greifen auf das gesamte Lager über.

Erst am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr sind Löscharbeiten, Sichtung von möglichen Glutnestern etc. der mehr als 100 Einsatzkräfte beendet.

Am Montag sollen Brandsachverständige die Unglücksstelle unter die Lupe nehmen, um die Ursache zu ermitteln.

Glücklicherweise wird niemand verletzt, der Sachschaden soll jedoch sehr hoch sein – bis zu 800.000 Euro.

pol/pek

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare