Jeep-Fahrer schwer verletzt

Unfall am Stauende – Vollsperrung der A6

1 von 27
Erneut Unfall auf A6: Ein Jeep-Fahrer kracht am Stauende in einen Lkw
2 von 27
Erneut Unfall auf A6: Ein Jeep-Fahrer kracht am Stauende in einen Lkw
3 von 27
Erneut Unfall auf A6: Ein Jeep-Fahrer kracht am Stauende in einen Lkw
4 von 27
Erneut Unfall auf A6: Ein Jeep-Fahrer kracht am Stauende in einen Lkw
5 von 27
Erneut Unfall auf A6: Ein Jeep-Fahrer kracht am Stauende in einen Lkw
6 von 27
Erneut Unfall auf A6: Ein Jeep-Fahrer kracht am Stauende in einen Lkw
7 von 27
Erneut Unfall auf A6: Ein Jeep-Fahrer kracht am Stauende in einen Lkw
8 von 27
Erneut Unfall auf A6: Ein Jeep-Fahrer kracht am Stauende in einen Lkw

Mannheim-Sandhofen - Erneut kracht es auf der A6 zwischen dem Viernheimer Dreieck und Sandhofen. Die Autobahn in Richtung Kaiserslautern ist voll gesperrt.

Nach ersten Informationen rast ein Jeep am Donnerstagabend am Ende des Staus auf der A6 bei Sandhofen nahezu ungebremst in einen Lkw. 

Der Jeep-Fahrer wird schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen. Die Autobahn muss für etwa eine Stunde voll gesperrt werden. Mittlerweile wird der Verkehr auf der linken Spur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Bergungsmaßnahmen dauern noch an.  

>>> Sieben Tote und Dutzende Schwerverletzte – die Bilanz der Todesstrecke A6

pri/kab

Quelle: Mannheim24

Meistgelesen

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Anwohner (39) überrascht Autoknacker-Trio – und greift sie mit Machete an! 

Mann will eine Mutter vergewaltigen - dann greift ihr Sohn (7) ein und rettet sie

Mann will eine Mutter vergewaltigen - dann greift ihr Sohn (7) ein und rettet sie

Brand einer Lagerhalle – 40.000 Euro Schaden 

Brand einer Lagerhalle – 40.000 Euro Schaden 

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

Nach tödlichem Sturz von Touristin (†87): Staatsanwaltschaft prüft Vorfall

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

‚Bomben‘ bestellt: Telefonat im Bus löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.