Drei Wochen nach Feuer

Arbeiten an ‚Relaishaus-Ruine‘ beginnen

Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
1 von 27
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
2 von 27
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
3 von 27
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
4 von 27
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
5 von 27
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
6 von 27
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
7 von 27
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 
8 von 27
Drei Wochen nach dem Feuer im "Alten Relaishaus" beginnen erste Arbeiten an der Ruine. 

Mannheim-Rheinau – Auch drei Wochen nach dem Großfeuer im „Alten Relaishaus“ riecht es noch immer verbrannt. Arbeiter entfernen vorsichtig Dachziegeln vom einsturzgefährdeten Haus.

Drei Wochen nach dem verheerenden Brand in der Gaststätte „Altes Relaishaus“ mit einem Schaden von bis zu 300.000 Euro tut sich etwas an der ‚Ruine‘...

Denn am Dienstag machen sich erstmals fleißige Arbeiter an dem denkmalgeschützten Gebäude (1767 erbaut) zu schaffen: „Wir entfernen lockere Dachziegeln, die herunterfallen und jemanden verletzen könnten.

Mit einer Teleskop-Arbeitsbühne gehen die Männer in die Luft, nähern sich vorsichtig den Ziegeln – jede Berührung mit dem Giebeldach könnte schlimme Folgen für das einsturzgefährdete Haus haben. 

Zuerst werden die besonders ‚gefährdeten‘, rund zwei Kilo schweren Ziegeln mit einem Brecheisen gelöst, entfernt und mit der Schubkarre in den Schuttcontainer gebracht.

Da die Ermittler nach der Warnung eines Statikers noch immer nicht in das Haus können, ist man in Sachen Brandursache nicht weiter! Aber nach wie vor ist Brandstiftung nicht ausgeschlossen...

Die nächsten Schritte: Nach den derzeitigen Vorarbeiten wird um das Relaishaus ein Gerüst aufgebaut, Architekt und Statiker führen am 17. November eine Begehung durch. Erst dann ist absehbar, wie es weitergeht. 

Möglicherweise kann das Gebäude aufgrund der akuten Einsturzgefahr gar nicht betreten werden, können wir unsere Untersuchungen erst im Zuge der ‚Rückbaumaßnahmen‘ durchführen“, so ein Polizei-Sprecher zu MANNHEIM24.

Die Feuernacht

Am 21. Oktober kurz nach 2 Uhr brennt der Dachstuhl der Kneipe in der Relaisstraße lichterloh! Aus einem angrenzenden Wohnhaus werden 20 Personen evakuiert. Fenster zerspringen von der enormen Hitze.

Das angerückte Großaufgebot der Feuerwehr ist bis zum nächsten Vormittag mit Nachlöschen beschäftigt.

Die Bewohner der ausgebrannten Wohnung im Obergeschoss des Relaishauses verreisten glücklicherweise am Tag vor dem Inferno.

Auch in der Kneipe wird niemand verletzt – denn die hatte zum Zeitpunkt des Feuers laut Aushang an der Tür „Betriebsurlaub“...

pek

Quelle: Mannheim24

Kommentare