Fotostrecke

Polizeikontrollen rund um die ‚Time Warp‘

1 von 18
Polizeikontrollen im Rahmen der ‚Time Warp‘
2 von 18
Polizeikontrollen im Rahmen der ‚Time Warp‘
3 von 18
Polizeikontrollen im Rahmen der ‚Time Warp‘
4 von 18
Polizeikontrollen im Rahmen der ‚Time Warp‘
5 von 18
Polizeikontrollen im Rahmen der ‚Time Warp‘
6 von 18
Polizeikontrollen im Rahmen der ‚Time Warp‘
7 von 18
Polizeikontrollen im Rahmen der ‚Time Warp‘
8 von 18
Polizeikontrollen im Rahmen der ‚Time Warp‘

Mannheim-Neuostheim - 17.500 Menschen besuchen das Techno-Festival ‚Time Warp‘ in diesem Jahr. Die Polizei zieht jetzt Bilanz: 

Der eingesetzte Rettungsdienst wird während der ‚Time Warp‘ zu rund 400 Hilfeleistungen gerufen. 16 Personen müssen zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden.

Wie in jedem Jahr, führte die Polizei im Rahmen der Veranstaltung Kontrollen rund um die Maimarkthalle und auf den Autobahnen durch. Hierbei werden insgesamt 900 Fahrzeuge und rund 2.000 Personen kontrolliert.

Bei 105 Autofahrern wird eine Blutprobe entnommen, weil sie unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol standen. Gegen diese wird nun wegen Fahrens unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ermittelt. 324 Strafverfahren werden wegen Drogenbesitz eingeleitet. Es werden Drogen unterschiedlichster Art sichergestellt.

Im Vergleich: 2016 kontrollierte die Polizei rund 1.900 Personen und 770 Fahrzeuge. Dabei wurden 456 Strafverfahren eingeleitet, 330 davon wegen Rauschgiftdelikten. 96 Fahrer mussten eine Blutprobe abgeben.

Drogen & Waffen! Polizei filzt „Time Warp“-Besucher

Wenige Beschwerden 

Während der Veranstaltung wurde ein Beschwerdetelefon eingerichtet. Hier gingen nur wenige Meldungen wegen lauter Musik ein. Die Stadt und der Veranstalter hatten gemeinsam Maßnahmen ergriffen, um den Lärmpegel für Anwohner im angemessenen Rahmen zu halten. 

----------

Unsere Fotos von der großen Techno-Fete in diesem Jahr: 

So war die ‚Time Warp‘ 2017! 

pol/kab

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Angreifer mit Schüssen gestoppt: Neue Infos zum Täter

Angreifer mit Schüssen gestoppt: Neue Infos zum Täter

42-Jähriger rettet Rentner aus sinkendem Auto

42-Jähriger rettet Rentner aus sinkendem Auto

Barcelona-Anschlag: Hauptverdächtiger möglicherweise tot

Barcelona-Anschlag: Hauptverdächtiger möglicherweise tot

So erlebt ein Ladenbesitzer die Schüsse in den Quadraten

So erlebt ein Ladenbesitzer die Schüsse in den Quadraten

Frau zieht in neue Wohnung - und macht gruselige Entdeckung

Frau zieht in neue Wohnung - und macht gruselige Entdeckung

Kommentare