Vorband ‚Dr. Woggle and the Radio‘

Gentleman beim 3. Zeltfestival Rhein-Neckar

Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
1 von 26
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
2 von 26
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
3 von 26
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
4 von 26
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
5 von 26
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
6 von 26
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
7 von 26
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.
8 von 26
Gentleman und Dr. Woggle and the Radio begeistern das Publikum beim Zeltfestival.

Mannheim-Neuostheim - Vom 30. Mai bis zum 21. Juni geben sich auf dem Maimarktgelände Sänger und Bands das Mikro in die Hand. Grund ist das 3. Zeltfestival Rhein-Neckar:

An einem sonnigen Samstagabend (2. Juni) mit karibischen Temperaturen, da ist Reggae der beste Soundtrack für eine heiße Party. Schön, dass ‚Gentlemanim Rahmen des 3. Zeltfestivals in der Stadt ist.

Man könnte meinen, dass ein Zelt in der Sonne schnell zu einer Sauna wird. Aber ringsum die Plane bis auf Hüfthöhe geöffnet und es wird genau richtig. Auf dem Gelände drumherum sieht man gut gelaunte Leute, die einen tollen Sonnen-Tag noch mit einem tollen Konzert abrunden möchten. 

Man hat es sich gemütlich gemacht, redet, und lacht. Beste Voraussetzungen, für einen unvergesslichen Abend mit geiler Musik! Bevor der Superstar allerdings die Bühne betritt, spielt die Vorband ‚Dr. Woggle and the Radio‘.

Ein Meer aus Händen

Und genau so kommt es auch: Gentleman, bürgerlich heißt er Tillmann Otto, versprüht haufenweise positive Energie. Man merkt es fast nicht, wie man vom Geschehen auf der Bühne quasi aufgesogen wird. Plötzlich ist man mittendrin, Gentlemans Stimmung geht auf das Publikum über von von dort wieder zu ihm zurück. Es steht ohnehin schon kaum jemand still auf dem Boden, da schwenkt er seine Hand im Rhythmus und alle machen mit. Von unten sieht das schon großartig aus, für Gentleman muss das aussehen wie ein Meer.

Auch wenn man das während Konzerten eher ungern macht – verständlicherweise, man könnte ja was verpassen – lohnt sich ein Rundgang über das Gelände. Die letzten Sonnenstrahlen und den Sonnenuntergang genießen, dabei die Reggae-Klänge im Ohr und auf einem der Liegestühle ein paar Minuten die Seele baumeln lassen – einfach Herrlich!

Botschaft an seine Fans

Genau mit der Leichtigkeit, mit der er seine Musik spielt, setzt er sich für Dinge ein, die ihm am Herzen liegen: So zum Beispiel für das Projekt ‚Viva con agua‘. Man gibt den Helfern seine Becher ab spendet damit das Pfand und mit den Einnahmen werden in trockenen und armen Gebieten auf der Welt Brunnen gebohrt, damit die Bewohner vor Ort Zugang zu Trinkwasser haben.

Auch fordert er seine Gäste auf, etwas rebellischer und dafür eigenverantwortlich zu werden. Dafür hat sogar schon die ersten Tipps parat: „Ein bisschen weniger alles annehmen! Ein bisschen weniger Plastik. Ein bisschen weniger political correctness!“ sagt der Sänger unter dem Applaus seiner Fans.

Wie im Flug sind die fast zwei Stunden vergangen, natürlich nicht ohne Zugaben, die von allen laut eingefordert werden. Gegen Schluss durfte auch einer von Gentlemans treuesten Fans auf die Bühne. Der Name ist im Applaus leider untergegangen Doch das dürfte ihn nicht stören. Wichtig ist nur, nahe an seinem Idol zu sein. 

Mehr kann man von einem gelungen Abend mit geiler Musik nicht erwarten!

chr

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare