Mehrstündige Bergungsmaßnahmen 

Auf A6: Kilomterlanger Stau wegen verkeilter Lastwagen

Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
1 von 15
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
2 von 15
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
3 von 15
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
4 von 15
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
5 von 15
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
6 von 15
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
7 von 15
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.
8 von 15
Nachdem sich zwei Lastwagen in Höhe Bad Rappenau auf der A6 in Richtung Nürnberg ineinander verkeilen, staut es sich auf bis zu 10 Kilometern.

Bad Rappenau – Ein Lkw-Unfall auf der A6 in Richtung Nürnberg sorgt am Freitagnachmittag bis in den Abend hinein für kilometerlange Staus. Was genau passiert ist: 

Ein 45-jähriger Lkw-Fahrer ist gegen 15 Uhr auf der A6 aus Richtung Mannheim kommend in Richtung Nürnberg unterwegs. In der Baustelle, kurz nach der Anschlusstelle Bad Rappenau, bemerkt er ein Stauende offensichtlich zu spät.

Er kracht ins Heck eines Kleinlasters und schiebt diesen auf einen davor stehenden Sattelzug. Dabei verkeilen sich die Fahrzeuge ineinander und blockieren gleich zwei Spuren. 

Die Lkw-Fahrer bleiben bei dem Unfall glücklicherweise unverletzt. An den Fahrzeugen jedoch entsteht ein Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro. 

Da die Bergungsarbeiten mehrere Stunden dauern und die Autos nur auf der linken Spur an den verkeilten Lkw vorbeifahren können, staut es sich auf einer Strecke von bis zu zehn Kilometern. Erst gegen 18:30 können die Laster geborgen und von der Fahrbahn geschleppt werden. Damit löst sich auch der Stau langsam auf.

pol/kp

Quelle: Mannheim24

Meistgelesen

Angst vor Jobverlust: Mann (20) haut von Unfallstelle ab!

Angst vor Jobverlust: Mann (20) haut von Unfallstelle ab!

Hängende Vogelscheuche löst Polizei-Einsatz aus 

Hängende Vogelscheuche löst Polizei-Einsatz aus 

Warum sind die Wormser Falken gestorben?

Warum sind die Wormser Falken gestorben?

Baukran kracht auf parkende Autos!

Baukran kracht auf parkende Autos!

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Giftquallen-Alarm auf Mallorca: Badeverbote verhängt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.