Nach dem Mannheimer Zugunglück...

Digitale Fahrerkarte für Lokführer!

1 von 1
Um solch einem Unglück vorzubeugen, soll es eine digitale Fahrerkarte geben.  

Nach dem Zugunfall von Mannheim fordert die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) die europaweite Einführung einer digitalen Fahrerkarte für Lokführer.

Das Ausmaß des Zugunfalls in Mannheim war enorm. Kaputte Weichen, zertrümmerte Waggons und 35 Verletzte. So einen Zwischenfall soll es nicht noch einmal geben. Deswegen plant jetzt die  Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft eine digitale Fahrerkarte für Lokführer. 

"Dabei werden die Fahr- und Ruhezeiten wie bei Fahrern von Lastwagen und Bussen erfasst werden", sagte EVG-Vorstand Reiner Bieck am Montag in Mannheim.

Zudem betont er: "Wir brauchen ein klares Kontrollsystem."

Das Unglück war auf menschliches Versagen zurückzuführen!

Nach bisherigen Erkenntnissen übersah der Lokführer des Güterzuges, der an dem Unglück beteiligt war, mehrere Haltesignale.

Damit sowas in Zukunft nicht mehr passieren kann, fordert die EVG von dem Unternehmen ERS Railways, bis kommenden Freitag die Qualifikationen des Lokführers offenzulegen.

"Wir wollen nicht nur wissen, welche Befähigungen und Streckenkenntnisse der Lokführer vorweisen kann, sondern auch, wie lange dieser im Dienst war und wann er welche Pausen eingelegt hat", erklärte Bieck.

dpa/nis

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

DAS sind die coolsten Tattoos unserer Leser

DAS sind die coolsten Tattoos unserer Leser

Impressionen von der Gimmeldinger Mandelblüte

Impressionen von der Gimmeldinger Mandelblüte

Fotos: Mittelalterlicher Jahrmarkt 2017

Fotos: Mittelalterlicher Jahrmarkt 2017

Kommentare