Von der Mutter eine Spur

Bei Extrem-Hitze: Eichhörnchen-Babys fallen von Kobel auf heißen Boden!

+
Die verwaisten Eichhörnchen-Babys werden aufgepäppelt. 

Karlsruhe - Da haben drei kleine Eichhörnchenbabys aber nochmal Glück im Unglück gehabt. Am Mittwoch findet eine Fußgängerin die drei Jungtiere auf der heißen Straße und rettet sie:

Am Mittwoch (26. Juni) herrscht extreme Hitze in ganz Deutschland, die Thermometer steigen auf über 37 Grad an. Der Asphalt heizt sich innerhalb weniger Stunden sehr stark auf. Auch in den Abendstunden sinkt die Temperatur nur langsam. Um kurz 21 Uhr sind es immer noch rund 30 Grad draußen. Bei diesem Extremwetter macht eine Passantin gegen 20:45 Uhr im Bereich der Schneidemühler Straße/Königsberger Straße eine Entdeckung: Drei kleine Eichhörnchenbabys liegen hilflos auf dem Gehweg. 

Eichhörnchen-Babys in Not: Frau findet drei Waisen auf heißer Straße

Vermutlich sind die Jungtiere zuvor aus einem Kobel gefallen. Von der Mutter fehlt jede Spur und die Eichhörnchen sind so der Hitze und Fressfeinden schutzlos ausgeliefert. Die Frau erkennt die Notlage der Tierchen und bittet daraufhin das Polizeirevier Karlsruhe-Waldstadt um Hilfe. In Abstimmung mit den Beamten hebt die Fußgängerin kurzerhand die Eichhörnchen-Jungen auf und bringt sie zum Revier. Vor Ort nehmen zwei Polizisten die drei Eichhörnchen entgegen und führen eine Erstversorgung durch. 

Die Polizisten versorgen die drei Eichhörnchen-Jungtiere.

Eichhörnchen-Babys aus Hitze-Hölle gerettet

Parallel wird ein Verein verständigt, der sich auf die Rettung der Tiere spezialisiert hat. Mit guten Gewissen können die drei Eichhörnchenbabys schließlich einer ehrenamtlichen Helferin übergeben werden, welche sich nun um die weitere Versorgung kümmert.

Aufregung in Mannheimer Gaststätte: Frau schaut in Obstkiste – plötzlich bewegt sich etwas darin!

Im August 2018 sorgte ein goldiges Eichhörnchen in Karlsruhe ebenfalls für Schlagzeilen: Es blieb hartnäckig an den Fersen eines Mannes heften, bis sogar die Polizei kommen musste. Wenige Tage darauf bekam das putzige Tierchen den Namen ,Pippilotta'.

Aber nicht nur die Polizei hat immer wieder Einsätze mit Tieren – ein Mann, der sein ganzes Leben nach ihnen richtet, ist Michael Sehr von der Berufstierrettung Rhein-Neckar. Allerdings ist der 38-Jährige an die Grenze seiner Kräfte angekommen – aus sehr nachvollziehbaren Gründen.

pol/jol

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare