Bahngewerkschaft macht Ernst

Anzeige gegen Betreiber des Unglückszuges!

+
Die Unglücksstelle am Morgen danach...

"Schwarze Schafe müssen zur Rechenschaft gezogen werden!" Die Bahngewerkschaft geht jetzt entschlossen juristisch gegen die Betreiber des Unglücks-Güterzuges vor, erstattet Strafanzeige.

Rund fünf Wochen nach dem verheerenden Zugunglück am Mannheimer Hauptbahnhof hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in Frankfurt jetzt Strafanzeige gegen die Betreiber des Güterzuges erstattet!

Für die Gewerkschaft besteht der dringende Verdacht, dass sich die "ERS European Railways GmbH" als Eisenbahnverkehrs-Unternehmen und die "Railway Solution Direkt" als Personaldienstleister der fahrlässigen Körperverletzung bzw. des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr strafbar gemacht haben.

"Beide unterliegen besonderen Sorgfaltspflichten und es ist jetzt Aufgabe der Staatsanwaltschaft, zu untersuchen, ob diesen Pflichten entsprochen wurde. Ein sicherer Betriebsablauf muss oberste Priorität genießen. Dafür setzte sich die EVG, als Interessenvertretung aller Beschäftigten im Eisenbahn-Verkehrsmarkt, immer wieder ein. Nach sorgfältiger juristischer Prüfung haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen", betont EVG-Chef Alexander Kirchner.

Der Tag nach dem Zugunglück in Mannheim

Bei dem Bahnunglück am 1. August rammte ein niederländischer Güterzug den Eurocity 216, brachte zwei Waggons mit 110 Passagieren zum Umkippen – 35 Menschen wurden verletzt, vier davon schwer (MANNHEIM24 berichtete mehrfach).

Die Mannheimer Staatsanwaltschaft ermittelt bislang nur gegen den Lokführer des Güterzugs, wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung und Gefährdung des Bahnverkehrs. Der 60-Jährige hatte mehrere Haltesignale missachtet, so den Crash verschuldet. Es soll sich um einen Leiharbeiter handeln.

Laut EVG dränge sich der Verdacht auf, dass der Lokführer nicht ausreichend mit den einschlägigen Fahrdienstvorschriften oder aber mit der Streckenführung in Mannheim vertraut war. Er hatte die Fahrt trotz Zwangsbremsung fortgesetzt.

Die Bahngewerkschaft wolle mit der Anzeige ein deutliches Zeichen setzen, dass "jeder Verstoß gegen bestehende Vorschriften geahndet und schwarze Schafe zur Rechenschaft gezogen werden müssen".

Die Anklagebehörde konnte den Eingang der Anzeige zunächst nicht bestätigen.

pek

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Auffahrunfall auf A6: Hunderte Liter Flüssigkeit ausgelaufen!

Auffahrunfall auf A6: Hunderte Liter Flüssigkeit ausgelaufen!

Wegen Altglas-Containern: Baustelle auf der Kunststraße

Wegen Altglas-Containern: Baustelle auf der Kunststraße

Gimmeldinger Mandelblütenfest: Die schönsten Bilder

Gimmeldinger Mandelblütenfest: Die schönsten Bilder

Kommentare