250 Heuballen in Flammen

Schon wieder Feuer in Einhausen!

+
Symbolfoto

Einhausen - Es ist nicht einmal zwei Wochen, dass der Feuerteufel von Einhausen gefasst wurde. Doch nun der nächste Schock: Am Nachmittag stehen erneut Heuballen in Flammen!

Er versetzte die 6.000-Einwohner-Gemeinde in Südhessen in Angst und Schrecken, am 2. November dann die Erleichterung: Die Polizei hat den Feuerteufel von Einhausen, der für über 40 Brände verantwortlich zeichnet, geschnappt. 

Unfassbar: Bei dem 19-jährigen Serienbrandstifter handelt es sich um ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

Und jetzt, zehn Tage nach der Festnahme, brennt es wieder auf einem Feld östlich der A67! Diesmal stehen rund 250 Heuballen in Flammen.

Um 16 Uhr rücken die Freiwilligen Feuerwehren Lorsch und Einhausen aus.

Personen, die sich in der Nähe des Brandortes aufhalten werden von den eintreffenden Beamten kontrolliert. Haben sie etwas mit dem Feuer zu tun? Die Polizei ermittelt.

Weiter Infos folgen.

----

Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Heppenheim (Kommissariat 10) unter der Telefonnummer 06252/7060 in Verbindung zu setzen.

pol/rob

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Mitten in Deutschland: Das ist die Drogenhauptstadt Europas

Mitten in Deutschland: Das ist die Drogenhauptstadt Europas

Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur

Andrea Nahles lädt zur SPD-Fraktionsklausur

Mädchen kreischt laut auf Boygroup-Konzert - dann passiert das Unglaubliche

Mädchen kreischt laut auf Boygroup-Konzert - dann passiert das Unglaubliche

Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus

Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus

15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal

15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal

Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt

Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt

Kommentare