Ab April in Deutschland

Coronavirus-Schnelltest von Bosch: Hoffnung im Kampf gegen die Pandemie

Stuttgart – Das Coronavirus breitet sich weltweit zunehmend aus. Covid-19-Tests können helfen die Pandemie einzudämmen. Nun stellt Bosch einen neu entwickelten Schnelltest vor.

  • Covid-19-Schnelltest soll Ausbreitung des Coronavirus eindämmen. 
  • Schnelltest für Covid-19 kann zehn Atemwegserreger gleichzeitig ausfindig machen.
  • Es ist einer der weltweit ersten vollautomatisierter Covid-19-Schnelltests.
  • Der Test soll voraussichtlich ab April zur Verfügung stehen.    

Das Coronavirus SARS-CoV-2 stellt weltweit Krankenhäuser und Arztpraxen vor große Herausforderungen. In vielen Ländern der Welt breitet sich das Virus weiterhin ungebremst aus. Südkorea hat es vorgemacht: Um die Coronavirus-Pandemie einzudämmen, helfen zunächst lediglich flächendeckende Tests. Diese sind aber aufwendig, da die Proben im Labor untersucht werden müssen. Das Stuttgarter Unternehmen Bosch verspricht nun Abhilfe zu schaffen. Der größte Automobilzulieferer der Welt hat einen vollautomatisierter Schnelltest entwickelt. Dieser soll helfen Infektionsketten schneller zu durchbrechen. 

Coronavirus-Schnelltest von Bosch : Eindämmung der Corona-Pandemie

Angewendet wird der Schnelltest auf dem Analysegerät Vivalytic von Bosch Healthcare Solutions. 

Mit dem Bosch COVID-19-Schnelltest wollen wir einen Beitrag zur möglichst raschen Eindämmung der Corona-Pandemie leisten. Infizierte Patienten können schneller identifiziert und isoliert werden“, so Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH

Coronavirus-Schnelltest von Bosch: Verlangsamte Ausbreitung

In lediglich sechs Wochen soll Unternehmen nach eigenen Angaben den Schnelltest in Rekordtempo entwickelt haben. 

Außerdem versprechen die Verantwortlichen bei Bosch, dass das Ergebnis des Tests nach der Entnahme einer Probe bereits in unter zweieinhalb Stunden vorliegen soll. So können infizierte Personen umgehend identifiziert und isoliert werden. 

Bei den aktuell eingesetzten Coronavirus-Tests müssen Patienten in der Regel mit Wartezeiten von ein bis zwei Tagen rechnen. „Im Kampf gegen das Coronavirus ist Zeit einer der entscheidenden Faktoren. Eine zuverlässige, schnelle Diagnose direkt vor Ort ohne Umwege – das ist der große Vorteil unserer Lösung, die für uns auch ein Beispiel von Technik fürs Leben ist“, bewirbt Denner sein Produkt. 

Coronavirus-Schnelltest von Bosch: Zehn Atemwegserreger gleichzeitig diagnostizieren 

Neben einer Coronavirus-Diagnose soll der Bosch-Schnelltest zudem neun weitere Atemwegserkrankungen wie Influenza A und B feststellen können. 

Die Besonderheit des Bosch-Tests ist: Durch die Differenzialdiagnostik ersparen sich die Ärzte zusätzlich die Zeit für weitere Tests, erhalten rasch eine fundierte Diagnose und können daraus schneller eine geeignete Therapie einleiten“, sagt Marc Meier, Geschäftsführer der Bosch Healthcare Solutions GmbH.

Die Auswertung des Tests durch das Bosch-Analysegerät Vivalytic direkt im Krankenhaus, im Labor oder in der Arztpraxis soll Patienten und medizinisches Personal laut Meier bestmöglich schützen.  

Coronavirus-Schnelltest von Bosch verspricht einfache Anwendung direkt vor Ort 

In mehreren Labortests mit SARS-CoV2 soll der Bosch-Test nach Unternehmensangaben Ergebnisse mit einer Genauigkeit von über 95 Prozent liefern. Außerdem erfülle der Schnelltest die Qualitätsstandards der Weltgesundheitsorganisation (WHO). 

Die Probe wird mittels Abstrichtupfer aus Nase oder Rachen eines Patienten entnommen. Anschließend wird die Kartusche für die Analyse in das Vivalytic-Gerät eingeführt.  

Covid-19-Schnelltest soll Ausbreitung des Coronavirus eindämmen.

Mit einem Vivalytic-Analysegerät von Bosch können bis zu zehn Tests innerhalb von 24 Stunden durchgeführt werden. Schon mit 100 Geräten lassen sich entsprechend bis zu 1.000 Tests pro Tag auswerten. 

Der neu entwickelte Test wird voraussichtlich ab April in Deutschland erhältlich sein, weitere europäische und außereuropäische Märkte sollen folgen.

Coronavirus-Schnelltest von Bosch wird dringend benötigt 

Die Zeit drängt, denn nachdem der erste Coronavirus-Fall in Baden-Württemberg am 25. Februar 2020 bestätigt worden ist die Zahl der Infizierten auf über 7.000 (Stand 25. März) gestiegen. Trotz Ausgangsbeschränkungen sieht Ministerpräsident Kretschmann das Land erst am Anfang der Krise

Unterdessen spitzt sich die wirtschaftliche Situation in Mannheim infolge der Corona-Krise weiter zu. Auch die Eichbaum-Brauerei prüft nun Anträge auf Kurzarbeit. Am Mannheimer Standort produziert Roche ein Test, der analysieren kann, ob eine Person Antikörper gegen das Coroanvirus entwickelt hat. Dieser Test sei sehr zuverlässig und könne schon bald ganze Bevölkerungsgruppen überprüfen.

Im Auftrag der Bundesregierung sollen das Unternehmen SAP und die Telekom eine Corona-App entwickeln. Diese soll helfen, die Pandemie einzudämmen. Wegen der erneut steigenden Corona-Fälle im ganzen Land will Stuttgart nun auch am Flughafen, dem Hauptbahnhof und an den Autobahnen Tests anbieten. Diese sind kostenlos und (noch) freiwillig.

PM/esk 

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa/Robert Bosch GmbH

Mehr zum Thema

Kommentare