Alle Fälle pro Kommune im Überblick

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Über 600 Fälle – Krankheit fordert weiteres Todesopfer

Rhein-Neckar-Kreis - Das Coronavirus breitet sich aus. Mittlerweile wurden bereits über 625 Fälle im Landkreis bestätigt, es gibt elf Tote. Alle Entwicklungen im News-Ticker:

  • Im Rhein-Neckar-Kreis gibt es 625 bestätigte Coronavirus-Fälle.
  • 197 Patienten bereits genesen, jedoch gibt es auch 11 Todesfälle.
  • 1.316 Menschen unter Quarantäne.
  • Gesundheitsamt empfiehlt Coronavirus-Test für bestimmte Gruppen. 
  • Alle Entwicklungen zum Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis im News-Ticker:

>>> NEWS-TICKER AKTUALISIEREN <<

Update vom 1. April: Die Coronavirus-Fälle im Rhein-Neckar-Kreis schnellen weiter in die Höhe. Am Mittwochmittag veröffentlich das Landratsamt die aktualisierten Zahlen, mittlerweile sind 625 Personen im Rhein-Neckar-Kreis an Covid-19 erkrankt – 34 Personen mehr als noch am Tag zuvor. Mittlerweile befinden sich 1.316 Menschen in Quarantäne, 197 Personen sind wieder genesen. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurde zudem ein weiteres Corona-Todesopfer bestätigt. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen über 70-jährigen Mann. Bislang sind 11 Menschen im Rhein-Neckar-Kreis an den Folgen von Covid-19 gestorben.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Alle Fälle pro Kommune

Kommune

Coronavirus-Fälle

Davon genesen

Altlußheim

6

3

Angelbachtal

5

3

Bammental

3

2

Brühl

22

9

Dielheim

23

16

Dossenheim

9

2

Eberbach

10

0

Edingen-Neckarhausen

17

8

Epfenbach

1

0

Eppelheim

24

11

Eschelbronn

1

0

Gaiberg

5

3

Heddesbach

0

0

Heddesheim

11

2

Heiligkreuzsteinach

1

0

Helmstadt-Bargen

3

0

Hemsbach

7

1

Hirschberg

16

3

Hockenheim

19

6

Ilvesheim

7

4

Ketsch

19

5

Ladenburg

9

2

Laudenbach

8

3

Leimen

37

7

Lobbach

2

0

Malsch

4

3

Mauer

6

3

Meckesheim

4

1

Mühlhausen

13

4

Neckarbischofsheim

1

0

Neckargemünd

16

4

Neidenstein

0

0

Neulußheim

6

3

Nußloch

15

7

Oftersheim

10

3

Plankstadt

11

0

Rauenberg

4

3

Reichartshausen

1

0

Reilingen

5

0

Sandhausen

12

4

Schönau

0

0

Schönbrunn

0

0

Schriesheim

16

4

Schwetzingen

39

10

Sinsheim

35

7

Spechbach

1

1

St. Leon-Rot

22

10

Waibstadt

2

1

Walldorf

25

5

Weinheim

88

24

Wiesenbach

4

0

Wiesloch

20

10

Wilhelmsfeld

0

0

Zuzenhausen

0

0

Insgesamt

625

197

*Zahlen vom Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis (Stand: 1. April)

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Krankheit fordert weitere Todesopfer

Update, 16:49 Uhr: Das Gesundsheitsamt im Landratsamt Rhein-Neckr-Kreis muss zwei weitere Todesfälle bestätigen. Es handelt sich dabei um einen über 70 Jahre alten Mann und eine über 80 Jahre alte Frau aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Beide sind in Kliniken verstorben. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle auf zehn

Update, 15 Uhr: Im Rhein-Neckar-Kreis sind 591 Personen am Coronavirus erkrankt. Das sind 37 mehr als am Vortag. 1.311 Menschen stehen unter Quarantäne und 179 sind bereits wieder gesund. Acht Menschen sind bislang an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Heidelberg sind 186 Menschen infiziert.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Gesundheitsamt empfiehlt Test für diese Personen

Update vom 31. März, 11 Uhr: Das Gesundheitsamt im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis empfiehlt den Einwohnern seiner 54 Städte und Gemeinden und der Stadt Heidelberg, sich auf Covid-19 schon dann testen zu lassen, wenn sie bestimmte Voraussetzungen und akute Symptome wie Husten, Halsweh und Fieber haben. „Wenn man Symptome für Corona erkennt, sollten man sich testen lassen – und zwar, wenn man Kontakt zu Corona-Kranken hatte, in einem Gesundheitsberuf arbeitet oder lebensälter ist bzw. entsprechende Vorerkrankungen hat“, erläutert Dr. Andreas Welker, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist. „Auch Risikopatienten sollten demnach unabhängig der Schwere der Symptomatik getestet werden.“ 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Wo kann ich mich testen lassen? 

Im Rhein-Neckar-Kreis stehen hierfür aktuell drei Testmöglichkeiten zur Verfügung: bei der GRN-Klinik in Sinsheim, das Drive-In-Testcenter in Schwetzingen und das als Drive-In/Walk-In konzipierte Abstrichzentrum auf dem Messegelände in Heidelberg

Fragen zum Coronavirus (Covid-19) beantworten Mitarbeiter unter der ☎ 06221 522-1881 von Montag bis Sonntag von 7:30 bis 19 Uhr. Wer befürchtet, sich angesteckt zu haben und sich testen lassen möchte, erhält unter dieser Nummer auch den erforderlichen Code des Gesundheitsamtes für den Abstrich.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Zahl der Todesfälle steigt weiter 

Update vom 31. März, 8:20 Uhr: Zwischenzeitlich gibt es im Rhein-Neckar-Kreis acht Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Wie das Gesundheitsamt im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis bestätigt, handelt es sich bei dem Verstorbenen um einen über 80 Jahre alten Mann aus dem Rhein-Neckar-Kreis. Er starb am 30. März in einer kreiseigenen Klinik.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Über 550 Infizierte – 7 Todesfälle

Update, 15:07 Uhr: 33 neue Fälle gibt es im Rhein-Neckar-Kreis. Damit steigt die Zahl der Infizierten auf insgesamt 554. 146 davon sind bereits wieder genesen, allerdings stehen 1.368 weiterhin unter Quarantäne. Sieben Menschen sind am Coronavirus gestorben

In Heidelberg sind 171 erkrankt, 41 davon sind wieder gesund. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Die Ausbreitung pro Kommune. (Stand 30. März) 

Update vom 30. März, 10:30 Uhr: Im Rhein-Neckar-Kreis ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt worden. Wie das Gesundheitsamt im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, das auch für den Stadtkreis Heidelberg zuständig ist, mitteilt, handelt es sich dabei um einen über 70 Jahre alten Mann aus dem Rhein-Neckar-Kreis. 

Er ist am 29. März in einer Heidelberger Klinik gestorben. Damit hat sich die Zahl der Todesfälle mit Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis auf sieben erhöht.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Zahl der Infizierten steigt auf über 500

Update vom 29. März, 15:20 Uhr: Die Zahl der Infizierten im Rhein-Neckar-Kreis ist auf insgesamt 521 gestiegen. Wie das Landratsamt am Sonntag mitteilt, befinden sich außerdem aktuell noch 1.340 Menschen in Quarantäne, 124 Personen sind bereits wieder genesen. Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis ist gegenüber dem Vortag gleich geblieben. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Polizei beendet mehrere Partys im Freien

Update vom 29. März, 14:30 Uhr: Wer sich bei den frühlingshaften Temperaturen aktuell draußen aufhalten will, muss bestimmte Regeln beachten. Seit dem 23. März gilt im Kampf gegen das Coronavirus ein Kontaktverbot – nur noch zwei Personen aus verschiedenen Haushalten dürfen gemeinsam unterwegs sein. Am sonnigen Samstag hat die Polizei im Rhein-Neckar-Kreis deshalb ihre Streifen verstärkt und die Einhaltung der Regeln und Maßnahmen kontrolliert. Die Beamten kontrollierten am Samstag fast 1.000 Personen – und stellten dabei einige, teilweise kuriose, Verstöße gegen das Kontaktverbot fest

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Zahl der Infizierten steigt auf 489

Update vom 28. März, 13 Uhr: Die Zahl der mit Coronavirus Infizierten im Rhein-Neckar-Kreis ist auf 489 gestiegen. Nach Angaben des Landratsamt sind das 29 Fälle mehr als am Vortag. Aktuell stehen außerdem 1.358 Personen im Landkreis wegen des Verdachts auf Coronavirus in Quarantäne. 95 Menschen sind nach einer Infektion wieder genesen. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Zwei weitere Todesfälle in Heidelberger Klinik

Update vom 28. März, 13:20 Uhr: Das Landratsamt meldet zwei weitere Todesfälle im Rhein-Neckar-Kreis im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Es handelt sich nach Angaben des Gesundheitsamts um zwei über 70 bzw. über 80 Jahre alte Männer aus dem Landkreis. Beide starben am Freitagabend in einer Klinik in Heidelberg. Damit hat sich die Zahl der Covid-19-Toten im Rhein-Neckar-Kreis auf 6 erhöht. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 460 Fälle – die einzelnen Kommunen im Überblick

Update, 15:28 Uhr: 47 neue Corona-Fälle kommen im Rhein-Neckar-Kreis dazu. Somit sind 460 Menschen am Coronavirus erkrankt. 1.357 stehen unter Quarantäne und 79 sind bereits wieder genesen. Allerdings gibt es vier Todesfälle im Rhein-Neckar-Kreis. In Weinheim ist die Kommune mit den meisten Fällen (67). In Heidelberg sind mittlerweile 133 Menschen infiziert (25 davon wieder gesund).

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 4. Todesfall bestätigt! Senior stirbt in Klinik

Update vom 27. März, 10:15 Uhr: Wie das Landratsamt am Freitag mitteilt, gibt es im Rhein-Neckar-Kreis einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Bei dem Toten handelt es sich um einen über 80 Jahre alten Mann aus dem Kreis, der am Donnerstagabend in einer Klinik starb. Im Rhein-Neckar-Kreis gibt es damit bereits 4 Covid-19-Tote.  

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Es gibt die ersten Todesfälle. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 3. Todesfall bestätigt – Mann war unter 50

Update vom 26. März: Das Gesundheitsamt im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis, das auch für den Stadtkreis Heidelberg zuständig ist, bestätigt heute, 26. März 2020 einen dritten Todesfall mit Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis. Ein unter 50 Jahre alter Mann aus dem Rhein-Neckar-Kreis ist heute Vormittag, 26. März 2020 in einer Heidelberger Klinik verstorben. Ob der Mann Vorerkrankungen hatte, wird derzeit ermittelt. Woher der Mann kam, wie alt er war und in welchem Heidelberger Krankenhaus er gestorben ist, kann eine Sprecherin des Rhein-Neckar-Kreises aus Datenschutzgründen nicht sagen. 

Damit handelt es um den dritten Todesfall mit Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis. Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten steigt im Rhein-Neckar-Kreis auf 413, in Heidelberg sind es 122. In Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis zusammen sind 1.632 Menschen in Quarantäne. 

Aktuell sind 38 Personen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes stationär untergebracht.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 371 Infizierte – 2 Tote bestätigt 

Update vom 25. März, 16 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten beläuft sich im Rhein-Neckar-Kreis aktuell auf 371, in Heidelberg auf 118. &1 Personen haben sich im Rhein-Neckar-Kreis schon von Covid-19 erholt. Leider gibt es jetzt aber auch die ersten Todesfälle aus dem Rhein-Neckar-Kreis zu vermelden: 

Ein 80 Jahre alter Mann aus Nußloch ist am Dienstagabend, 24. März 2020, in einer Heidelberger Klinik verstorben. Bereits am 21. März 2020 ist ein über 70-Jähriger aus dem Rhein-Neckar-Kreis in einer kreiseigenen Klinik verstorben. Laut Informationen der Rhein-Neckar-Zeitung soll es sich um eine Weinheimer Klinik gehandelt haben. Inzwischen ist der Leichnam positiv auf das Coronavirus getestet

Damit handelt es um die ersten beiden Todesfälle mit Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis. Auch in Karlsruhe ist die erste Person an Covid-19 gestorben

Wie die Polizei Mannheim mitteilt, scheinen sich die Fälle zu häufen, in denen Jugendliche Senioren anhusten und „Corona“ rufen – auch in Heidelberg.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 330 Infizierte – über 1.000 Personen unter Quarantäne!

Update vom 24. März, 14:33 Uhr: Auch am Dienstag steigt die Zahl der Infizierten im Rhein-Neckar-Kreis weiter an. Es sind insgesamt 330 Menschen infiziert (31 mehr als am Vortag). 1.041 Personen stehen unter Quarantäne. Aber: 36 Erkankte sind mittlerweile wieder gesund. In Heidelberg sind 111 Personen am Coronavirus erkrankt. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Zahl der Infizierten steigt auf 299 

Update vom 23. März, 17 Uhr: Die Zahl der Menschen, die im Rhein-Neckar-Kreis positiv auf das Coronavirus getestet worden sind, hat sich auf 299 erhöht. Das sind 23 mehr als noch am Vortag. Auch die Zahl der Infizierten in Heidelberg hat sich im Vergleich zur Vortag um vier auf 108 Menschen erhöht. Im Rhein-Neckar-Kreis befinden sich zur Zeit 950 Personen in Quarantäne, in Heidelberg 306. Doch es gibt auch gute Neuigkeiten: 28 an Covid-19 Erkrankte im Rhein-Neckar-Kreis sind wieder gesund, in Heidelberg sind es acht. 

Übrigens: Alle aktuellen Zahlen der Infizierten und Corona-Toten in Baden-Württemberg sowie eine Karte der Ausbreitung im Bundesland findest Du in unserem News-Ticker

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Zahl der Infizierten steigt – ab heute Kontaktverbot

Update vom 23. März, 10:20 Uhr: Im Kampf gegen das Coronavirus wurden die Einschränkungen für das öffentliche Leben auch in Baden-Württemberg mit dem Kontaktverbot noch einmal verschärft. Seit heute gilt im ganzen Bundesland, dass nur noch zwei Menschen zusammen draußen unterwegs sein dürfen. Ausnahmen gibt es für Familien. Neu ist auch, dass Menschen, die nicht gemeinsam in einem Haushalt leben, in der Öffentlichkeit einen Abstand von 1,5 Metern zueinander halten sollen. Damit hat Baden-Württemberg die Vorschrift an das angepasst, was Bund und Länder am Sonntag bei einer Telefonkonferenz vereinbart haben.

Das Kontaktverbot untersagt nicht, die Wohnung zu verlassen– etwa für Arztbesuche, zum Einkaufen, um anderen zu helfen, um frische Luft zu schnappen oder um alleine Sport zu treiben. Auch der Weg zur Arbeit bleibt erlaubt. Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens gelten zunächst für zwei Wochen.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Unterstützung für Firmen und Unternehmen

Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis hat auf der Homepage des Rhein-Neckar-Kreises unter ein umfangreiches Informationsangebot für Firmen und Unternehmen aufgebaut. Arbeitgeber, Beschäftigte oder Selbstständige erhalten hier Informationen rund um die Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen der Coronapandemie. Darüber hinaus können sich Unternehmen bei wirtschaftsbezogenen Fragen ab sofort an die Hotline der Stabsstelle Wirtschaftsförderung im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis wenden. Die Hotline ist erreichbar von Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 16 Uhr unter ☎ 06221 522-2167 oder ☎ 06221 522-2467.

Coronavirus Rhein-Neckar-Kreis: 28 Patienten geheilt – Zahl der Infizierten steigt 

Update vom 22. März: Erfreuliche Nachrichten aus dem Landratsamt! Laut aktualisiertem Faktenblatt sind mittlerweile 28 Patienten aus dem Rhein-Neckar-Kreis, die sich zuvor mit dem Coronavirus infiziert hatten, wieder geheilt. Zudem konnten mittlerweile 442 Personen aus der Quarantäne entlassen werden. Die Zahl der an Covid19 Erkrankten steigt jedoch weiter in die Höhe – innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden 38 weitere Coronavirus-Fälle bestätigt. Damit liegt die Zahl der Corona-Infizierten im Rhein-Neckar-Kreis derzeit bei 276.

Coronavirus: Heidelberg gleicht einer Geisterstadt – Altstadt menschenleer

Unterdessen wurde heute von Bund und Ländern entschieden, dass es ab Montag (23. März) in Baden-Württemberg ein Kontaktverbot verhängt wird. Alle Entwicklungen in unserem Corona-Ticker!

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Weiter starker Anstieg – wieder 56 neu Infizierte

Update vom 21. März um 16:30 Uhr: Im Rhein-Neckar-Kreis schnellen die Zahlen der Coronavirus-Infektionen weiter in die Höhe: Dort wurden innerhalb eines Tages 56 weitere Fälle des Coronavirus bestätigt. Damit gibt es im Rhein-Neckar-Kreis mittlerweile 238 an Covid19 Erkrankte. 602 Kontaktpersonen konnten bereits ermittelt werden. Insgesamt befinden sich im Rhein-Neckar-Kreis nun 840 Personen in Quarantäne.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Extremer Anstieg – 182 Infizierte

Update vom 20. März, 22:45 Uhr: Das Landratsamt appelliert an alle Menschen im Rhein-Neckar-Kreis, die Maßnahmen und Anweisungen des Gesundheitsamtes ernst zu nehmen. Um das Gesundheitssystem so gut wie möglich zu entlasten, müsse eine schnelle Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden. Außerdem müsse die Ansteckungsgefahr für Risikogruppen reduziert werden. „Es ist daher unabdingbar, dass alle Menschen in unserer Region die Anweisungen unseres Gesundheitsamtes bezüglich einer Quarantäne befolgen und ihrer sozialen Verantwortung nachkommen“, appelliert Landrat Stefan Dallinger.  

In diesem Zusammenhang weist das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis darauf hin, dass Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz (IfSG) sowie die von allen Kommunen des Rhein-Neckar-Kreises erlassenen Allgemeinverfügungen Bußgelder und sogar Freiheitsstrafen nach sich ziehen können:

  • Zum Beispiel kann eine Nichteinhaltung der Corona-Quarantäne den Tat-bestand der Körperverletzung erfüllen, welcher mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft wird.
  • Zuwiderhandlungen gegen behördlich angeordnete vollziehbare Verbote von Veranstaltungen und sonstigen Ansammlungen können mit Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafen bestraft werden (§ 75 Abs. 1 Nr. 1 IfSG)
  • Vorsätzliche oder fahrlässige Zuwiderhandlungen gegen sonstige vollziehbare Anordnungen nach § 28 Abs. 1 S. 1 IfSG (Schließungen von Einrichtungen, Betrieben usw.) stellen Ordnungswidrigkeiten dar, die mit Geldbußen bis zu 25.000 Euro geahndet werden (§ 73 Abs. 1a Nr. 6 IfSG).
  • Dies gilt jeweils auch für Zuwiderhandlungen gegen vollziehbare Anordnungen der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung - CoronaVO) 

Auch das Polizeipräsidium Mannheim hat am Freitag angekündigt, die Kontrollen im Rhein-Neckar-Kreis zu verschärfen und Regelverstöße zu ahnden. „Unser Ziel ist es, durch flächendeckenden Kontrolldruck dafür zu sorgen, dass Menschenzusammenkünfte unterbleiben und die Regeln der Verfügungen beachtet werden", sagt Polizeipräsident Andreas Stenger.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 182 Infizierte – kommt bald Ausgangssperre?

Update vom 20. März um 14:30 Uhr: Das Landratsamt hat die aktualisierten Zahlen von Fällen des Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis bekanntgegeben. Aktuell gibt es 182 bestätigte Infizierte, die an Covid-19 erkrankt sind – das entspricht einem Zuwachs von 28 Patienten im Vergleich zum Vortag. Insgesamt befinden sich im Rhein-Neckar-Kreis 716 Personen in Quarantäne, die Zahl der Emittenten Kontaktpersonen liegt bei 534.

Außerdem wurde am Freitagnachmittag bekanntgegeben, dass das öffentliche Leben in Baden-Württemberg aufgrund des Coronavirus abermals eingeschränkt wird. Ministerpräsident Winfried Kretschmann verkündet am Freitag während einer Pressekonferenz in Stuttgart, dass künftig Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen mit mehr als drei Personen verboten sind! Ausnahmen gebe es für Familien und Paare. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 154 Infizierte, über 600 Menschen in Quarantäne

Update vom 19. März: Der Rhein-Neckar-Kreis meldet am Donnerstag 30 neue Infizierte. Somit steigt die Zahl der Coronavirus-Fälle auf insgesamt 154. Das Gesundheitsamt hat mittlerweile ingesamt 474 Kontaktpersonen von Infizierten ermittelt. Über 600 Menschen befinden sich aktuell in Quarantäne. Unter anderem wurden am Donnerstag auch erstmals zwei Fälle in Altlußheim bestätigt.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Extremer Anstieg – Aufenthalt in Restaurants verboten

Update vom 19. März um 11:20 Uhr: Um der raschen Ausbreitung des Coronavirus Einhalt zu gebieten, empfiehlt der Rhein-Neckar-Kreis seinen 54 kreisangehörigen Kommunen weitere drastische Maßnahmen. Diese wurden den Städten und Gemeinden in Form einer Musterallgemeinverfügung am 18. März 2020 zukommen gelassen. 

Diese beinhaltet unter anderem das Verbot von Aufenthalten in ALLEN Restaurants und Gastronomiebetrieben. Damit wolle man vor allem der Tatsache entgegenwirken, dass es im Rhein-Neckar-Kreis mit mittlerweile 124 und im Stadtgebiet Heidelberg mit 47 bestätigten Fällen des Coronavirus im Verhältnis zur Einwohnerzahl mehr Infizierte gibt als in anderen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg gebe, wie Landrat Stefan Dallinger in einer Mitteilung erklärt. Mehr bestätigte  Coronavirus-Fälle im Land gibt es lediglich im Hohenlohekreis (135), in Esslingen (193) und Stuttgart (196). In Mannheim und Heidelberg wurden in den vergangenen Tagen ähnliche Maßnahmen getroffen. „Daher ist mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu erwarten, dass es vermehrt zu Abwanderungen in die umliegenden Kommunen des Rhein-Neckar-Kreises kommen wird, wenn wir nicht konsequent und geschlossen handeln“, so Dallinger. Weiterhin erlaubt sind hingegen der Lieferdienste von Speisen und Take-Away-Gerichte.

Darüber hinaus sind noch weitergehende Regelungen in der Allgemeinverfügung getroffen worden:

  • Ansammlungen von mehr als zehn Personen sind untersagt 
  • Versammlungen sind anmeldepflichtig
  • Deckelung von Versammlungen mit Ausnahmegenehmigung auf 30 Personen
  • Sonnen-, Nagel- und Kosmetikstudios sind untersagt
  • Camping- und Mobile Home Anlagen sind untersagt

Die Städte Hockenheim, Leimen, Schwetzingen, Sinsheim, Weinheim und Wiesloch haben bereits am Mittwochabend (18. März) die Umsetzung der Allgemeinverfügung bestätigt. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Dramatischer Anstieg – über 120 Fälle bestätigt

Update vom 18. März, 14:34 Uhr: 15 neue Fälle kommen im Rhein-Neckar-Kreis dazu, somit steigt die Zahl der Infizierten insgesamt auf 124. Es stehen 539 Menschen unter Quarantäne. In Heidelberg sind 47 Menschen erkrankt. 

Update, 14:22 Uhr: Die Zahl der Infizierten im Rhein-Neckar-Kreis steigt weiter dramatisch an. 32 neue Fälle sind seit Montag dazugekommen, so dass mittlerweile 109 Menschen am Coronavirus erkrankt sind. 524 Personen befinden sich laut dem Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis in Quarantäne. In Heidelberg sind sieben weitere Fälle dazugekommen. Insgesamt gibt es dort nun 41 Infizierte.

In der Altstadt in Heidelberg fangen am Dienstagabend mehrere Menschen an zu klatschen. Der Grund: Sie applaudieren den Helfern, die in der Coronazeit trotzdem Arbeiten und damit einen sehr wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Ikea schließt Filialen auf unbestimmte Zeit

Update vom 17. März, 10:35 Uhr: Die Ikea-Filialen in ganz Deutschland machen zu. In der Region betrifft dies den Standort in Mannheim und Walldorf. Auf der Webseite heißt es: „Die Gesundheit unserer Kunden und Mitarbeiter hat für uns oberste Priorität. Um die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus so gering wie möglich zu halten, haben wir alle IKEA Einrichtungshäuser in Deutschland bis auf Weiteres geschlossen.“ Wann also die Ikea-Filialen wieder aufmachen werden, ist bislang unklar.

Grüßen in Zeiten der Corona-Krise: So kannst Du alternativ "Hallo" sagen

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 77 Fälle bestätigt – 450 Menschen in Quarantäne

Update, 15 Uhr: Die Zahl der Erkrankten steigt an. Mittlerweile sind 111 Menschen im Rhein-Neckar-Kreis (77) und Heidelberg (34) mit dem Coronavirus infiziert. Allein im Rhein-Neckar-Kreis stehen 450 Menschen unter Qurantäne, wie das Landratsamt bestätigt. Ein Übertragungsfehler hat zunächst eine deutlich höhere Zahl ergeben, wie das Amt korrigiert. 

Update vom 16. März, 6:45 Uhr: Das Landratsamt muss die Zahlen im Rhein-Neckar-Kreis und Heidelberg korrigeren. So sind im Rhein-Neckar-Kreis 70 Menschen, in Heidelberg 20 am Coronavirus erkrankt. Im Rhein-Neckar-Kreis befinden sich mittlerweile 559 Personen in Quarantäne

Update vom 15. März, 17 Uhr: Wie das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis am Sonntagnachmittag bekannt gibt, beläuft sich die Zahl der mit Coronavirus Infizierten im Rhein-Neckar-Kreis und in Heidelberg mittlerweile auf insgesamt 90 Personen. Davon leben 22 in Heidelberg und 68 im Rhein-Neckar-Kreis

Damit hat sie Zahl von Vortag um 35 im Rhein-Neckar-Kreis und um 9 in Heidelberg erhöht. Da sie Kontakt mit den Infizierten hatten, befinden sich nun 557 Personen im Rhein-Neckar-Kreis und 146 Menschen in Heidelberg in Quarantäne

Um die Menschen vor dem Coronavirus zu schützen und um Hamsterkäufe im Ausland zu unterbinden, hat die Regierung am Sonntagnachmittag beschlossen ab Montag die Grenzen zu Frankreich, Österreich und Schweiz zu schließen.

Viele Menschen hoffen auf die baldige Entwicklung eines Impfstoffes. Die baden-württembergische Biotech-Firma CureVac arbeitet mit einem innovativen Konzept daran - das weiß auch Donald Trump und will der Firma die Forscher abwerben!

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 33 Fälle bestätigt – hunderte Menschen in Quarantäne

Update vom 13. März, 15:01 Uhr: Die Coronavirus-Pandemie ebbt bisher nicht ab; immer mehr Menschen erkranken an Covid-19. Auch im Rhein-Neckar-Kreis steigt die Zahl der Infizierten am Freitag (13. März) um acht auf insgesamt 33 Covid-19-Fälle. Seit Donnerstag müssen sich zusätzliche 68 Personen in Quarantäne begeben, da bei ihnen Coronavirus-Verdacht besteht. Insgesamt stehen 406 Personen im Rhein-Neckar-Kreis unter verordneter Quarantäne – viele mehr haben sich längst freiwillig in Selbstisolation begeben. Seit Freitagnachmittag (13. März) steht außerdem fest: Alle Schulen und Kitas in Baden-Württemberg bleiben bis nach Ostern geschlossen, um ein weiteres Ausbreiten des Coronavirus zu verlangsamen. Viele berufstätige Eltern wissen nicht, wer ihre Kinder unter der Woche betreuen soll und Elternvertreter warnen vor Chaos.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Zahl der Infizierten steigt

Update von 14 Uhr: Die Zahl der Coronavirus-Fälle im Rhein-Neckar-Kreis ist erneut gestiegen. Wie das Landratsamt am Nachmittag mitteilt, wurden zwei neue Infizierte bestätigt. Damit steigt die Zahl auf insgesamt 25 Fälle im gesamten Rhein-Neckar-Kreis. Derzeit befinden sich außerdem 338 Menschen in Quarantäne.

Update vom 12. März, 10:30 Uhr: Für Fragen rund um das Coronavirus ist das Infotelefon des Gesundheitsamts unter ☎ 06221/522-1881 täglich ab 7:30 besetzt. Wie das Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreis mitteilt, wurden an manchen Tagen über 1.000 Anrufe auf dieser Hotline verzeichnet. Bisher war das Coronavirus-Infotelefon immer bis 21 Uhr besetzt. Da das Anrufaufkommen nach Angaben des Rhein-Neckar-Kreis aber in den Abendstunden sehr gering war, ist die Hotline ab Samstag nur noch bis 19 Uhr erreichbar. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Erster Fall im Ankunftszentrum Heidelberg

Update vom 11. März, 18:04 Uhr: In Heidelberg gibt es einen weiteren Fall: Im Ankunftszentrum ist ein 48-jähriger chinesischer Asylbewerber positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er kam am 9. März zusammen mit einem zweijährigen Kind nach Heidelberg. Er befindet sich nun in einem Quarantäne-Gebäude.

Update, 15:56 Uhr: Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis muss die Zahl der Fälle nach unten korrigieren. Es sind 23 Personen infiziert, nicht wie zunächst berichtet 26. Die Zahl der Coronavirus-Fälle in Baden-Württemberg ist auf insgesamt 335 gestiegen. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Extremer Anstieg – über 20 Fälle bestätigt

Update vom 11. März, 14:49 Uhr: Dramatischer Anstieg im Rhein-Neckar-Kreis: Innerhalb eines Tages kommen zehn neue Coronavirus-Fälle hinzu, sodass insgesamt 26 Personen infiziert sind. In Quarantäne stehen 325 Menschen. Auch in Heidelberg steigt die Zahl der Erkrankten auf 8. 

Update vom 10. März, 17:18 Uhr: Das Land Baden-Württemberg will eine bindende Verordnung auf den Weg bringen, die alle Großveranstaltungen ab 1.000 Teilnehmern verbietet. Die Verordnung wird dann als „verbindliche Leitlinie“ für alle Kommunen dienen, erklärt Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Das Verbot hat besonders große Auswirkungen auf Konzerte, Sport- und Kulturveranstaltungen. Das Kabinett werde die Rechtsverordnung im Laufe der kommenden Tage beschließen, kündigte das Ministerium an.

Update vom 10. März: Wie das Landratsamt mitteilt, ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle im Rhein-Neckar-Kreis um drei weitere gestiegen. Die Zahl der Infizierten beträgt damit 16. Außerdem befinden sich mittlerweile 248 Menschen in Quarantäne

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Über 100 Menschen in Quarantäne

Update vom 9. März, 14:30 Uhr: Wie das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis mitteilt, gibt es im Kreis aktuell 13 positive Fälle des Coronavirus. Zudem sind fünf Personen in Heidelberg infiziert. Insgesamt 186 Menschen befinden sich derzeit in Quarantäne. 168 Personen gelten als Kontaktpersonen der Kategorie 1, hatten also engen Kontakt zu einem bestätigten Fall. 

Zwar nicht in Walldorf, allerdings in einem Standort im Saarland sind drei SAP-Mitarbeiter am Coronavirus erkrankt. Deshalb muss das Softwareunternehmen die Filiale mit rund 800 Angestellten auf unbestimmte Zeit schließen.

Coronavirus in Rhein-Neckar-Kreis: SAP-Standort geschlossen

Update von 13:45 Uhr: Das walldorfer Unternehmen SAP muss seinen Standort im saarländischen St. Ingbert seit heute bis auf weiteres schließen. Grund dafür ist, dass bei drei Mitarbeitern das Coronavirus ausgebrochen ist. Deshalb sind 800 Mitarbeiter gebeten worden zu Hause zu bleiben. Alle Bürogebäude müssen nun desinfiziert werden. Wie lange die Schließung dauert, könne derzeit noch nicht abgeschätzt werden. 

Coronavirus in Rhein-Neckar-Kreis Zwei Schulen geschlossen

Update von 13:15 Uhr: In Edingen-Neckarhausen sind zwei weitere Fälle des Coronavirus festgestellt worden. Wie Bürgermeister Simon Michler auf Anfrage bestätigt, handelt es sich um zwei Kinder, die vor kurzem noch im Ski-Urlaub in Südtirol gewesen sind. Ein Kind besucht die Pestalozzischule in Edingen, das andere die Merian-Realschule in Ladenburg. Mit wem die beiden Infizierten in der Zwischenzeit Kontakt gehabt haben, ist noch unklar und wird vom Gesundheitsamt ermittelt. Beide Kinder und deren Angehörige stehen nun unter Quarantäne. 

Die Pestalozzischule gibt auf ihrer Internetseite bekannt, dass der Schulbetrieb vom 10. März bis zum 16. März eingestellt wird. Auch die Merian-Realschule bleibt bis zum 13. März geschlossen. Nach Angaben von Bürgermeister Michler gebe es zudem einen Verdachtsfall in einem Kindergarten in Edingen-Neckarhausen. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Bürger sollen nicht mehr vorbei kommen

Update vom 9. März: Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis reagiert auf die derzeitige Coronavirus-Situation. Das Amt bittet alle Kunden von „persönlicher Vorsprache abzusehen“ und den Online-Bürgerdienst zu nutzen. Gespräche sollen bis auf Weiteres am Telefon erledigt und Unterlagen per Post eingesendet werden. Durch diese Maßnahmen solle die Gesundheit von Kunden und Mitarbeitern geschützt werden. Sollte doch eine Angelegenheit so wichtig sein, dass er vor Ort erledigt werden muss, soll ein Termin ausgemacht werden. 

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 199 Infizierte in Baden-Württemberg

Update, 17:27 Uhr: Ein neuer Fall ist im Rhein-Neckar-Kreis dazu gekommen. Somit gibt es 10 Coronavirus-Infizierte. Weitere Informationen zum neuen Fall liegen noch nicht vor. Insgesamt beläuft sich in Baden-Württemberg die Zahl auf 199.

In Ägypten ist der erste Deutsche am Coronavirus gestorben. Er ist vor einer Woche dorthin gereist. Weitere Informationen sind bislang unklar.

Update, 12:27 Uhr: Das Gesundheitsamt teilt am Sonntag mit, dass es zwei neue Fälle im Rhein-Neckar-Kreis gibt. Somit sind 9 Menschen mittlerweile am Coronavirus erkrankt. „Beim Großteil der Personen handelt es sich um Reiserückkehrer aus der Region Südtirol“, heißt es in einer Mitteilung.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: 32 Personen in Quarantäne

Update vom 8. März, 9:50 Uhr: Laut einer Sprecherin des Gesundheitsamts befinden sich im Rhein-Neckar-Kreis und in Heidelberg 32 Personen in häuslicher Quarantäne. Von Samstag auf Sonntag ist bislang kein weiterer Coronavirus-Fall dazu gekommen. 

Update vom 7. März, 11:20 Uhr: Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in der Metropolregion Rhein-Neckar steigt weiter an. Wie das Gesundheitsamt für Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis am Samstagvormittag mitteilt, steigt die Zahl der Erkrankten in Heidelberg auf fünf. Im Rhein-Neckar-Kreis sind sieben Menschen mittlerweile am Coronavirus erkrankt. Mit Mannheim sind somit insgesamt 18 Menschen in der Region mit dem Virus infiziert.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: Die bestätigten Fälle im Überblick

Erstmeldung vom 7. März, 10:27 Uhr: Am 25. Februar wird in Baden-Württemberg der erste Coronavirus-Fall bekannt. Seither ist die Zahl der Infizierten rasant angestiegen. Binnen 10 Tage gibt es in Baden-Württemberg bereits über 100 Erkrankte, einige darunter auch in der Metropolregion Rhein-Neckar. Am Freitag (6. März) sind sechs Menschen in Mannheim, vier in Heidelberg und drei im Rhein-Neckar-Kreis am Coronavirus erkrankt. Über 30 Menschen stehen zusätzlich unter häuslicher Quarantäne. 

Am 28. Februar teilt das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg den ersten Coronavirus-Fall im Rhein-Neckar-Kreis mit. Ein Mann hat zuvor einen Ski-Urlaub in Südtirol (Ortschaft Wolkenstein) unternommen und danach leichte Symptome verspürt. Der 50-jährige Mann aus dem Bereich Schwetzingen/Oftersheim war zusammen mit einer Reisegruppe aus Brühl in dem Ski-Gebiet. Neben seiner Frau muss daraufhin auch die gesamte Gruppe in häusliche Quarantäne. Kurz darauf bestätigen die Stadt Mannheim und das Gesundheitsamt Heidelberg, dass sich zwei Männer sich bei dem Patienten aus dem Rhein-Neckar-Kreis angesteckt haben. Einer der beiden kommt ebenfalls auf dem Rhein-Neckar-Kreis. Die mit dem Coronavirus infizierten Patienten werden im Uniklinikum Heidelberg behandelt.

Coronavirus im Rhein-Neckar-Kreis: SRH-Mitarbeiter in Neckargemünd infiziert

Am Freitag steigt die Zahl der Corona-Erkrankten im Rhein-Neckar-Kreis auf drei. Dabei handelt es sich um einen Mitarbeiter der SRH in Neckargemünd. Am Freitagmorgen ist der Fall bekannt geworden. Der Mitarbeiter kümmert sich um eine Außenwohngruppe der SRH. Wie sich der Mitarbeiter mit dem Coronavirus angesteckt hat, ist bislang noch nicht klar. Wie die SRH mitteilt, stehen der Infizierte sowie alle direkten Kontakte – also Mitarbeiter und Bewohner – unter häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt Rhein-Neckar-Kreis nehme nun Kontakt mit den betroffenen Personen auf. 

Derzeit besteht nach Einschätzung der Experten keine Veranlassung für weitergehende Maßnahmen. Der Betrieb am SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd und an den SRH Schulen in Neckargemünd geht uneingeschränkt weiter“, heißt es auf der Webseite der SRH. Eine Taskforce beobachte die weiteren Entwicklungen und stehe im engen Austausch den Behörden. „Sollte sich die Situation verändern, werden die Maßnahmen entsprechend angepasst.“

Coronavirus: Die Symptome gibt es

Das Robert-Koch-Institut erklärt, dass eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu Symptomen wie Fieber, trockenem Husten, Schnupfen und Abgeschlagenheit führen, auch über Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost führen kann. Einige Betroffene leiden an Übelkeit und Durchfall. 

Wichtig für alle Tierbesitzer: Ist das Coronavirus auf Haustiere übertragbar? Experten klären auf, wie gefährlich die neue Krankheit wirklich für unsere Lieblinge ist.

jol

Quelle: Mannheim24

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare