Rhein-Neckar-Region

Corona-Schnelltest-Zentrum in der Region: Alle Standorte und Infos im Überblick

Mannheim/Heidelberg/Ludwigshafen - In den drei größten Städten der Rhein-Neckar-Region sind mehrere Corona-Testzentren eingerichtet worden – alle Infos zu Angebot, Kosten und Terminen.

Ein Kratzen im Hals, anhaltende Abgeschlagenheit oder erhöhte Körpertemperatur – wenn diese Symptome derzeit auftreten, stellt sich sogleich die Frage: Habe ich mich mit dem Coronavirus angesteckt? Eine Antwort darauf bietet ein Abstrich in einem der sogenannten Corona-Schnelltest-Center. In vielen Städten der Rhein-Neckar-Region werden nach der erneuten Corona-Eskalation wieder Schnelltest-Zentren eingerichtet – so auch in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen. Da die Impfung nur schleppend vorangeht, rücken folglich die Testkapazitäten in den Mittelpunkt der Corona-Eindämmungsstrategie. Die Möglichkeit schnell und unkompliziert Gewissheit zu erhalten, ist im Hinblick auf eine schnelle Isolierung infizierter Menschen unerlässlich; denn letztendlich gilt es, die Infektionsketten gezielt zu unterbrechen. Im Folgenden haben wir für Dich eine Auswahl an Corona-Schnelltest-Zentren in den drei größten Städten der Rhein-Neckar-Region aufgelistet:

Mannheim Rosengarten: Du kannst auch ohne Termin vorbeikommen

Den Anfang macht das Corona-Testzentrum im Rosengarten in Mannheim. Betreiber des neuen Corona-Testzentrums ist die 21Dx GmbH. Sie zählt zu den größten Organisatoren von Corona-Teststationen und mobilen Test-Teams.

  • Öffnungszeiten: Montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr und sonntags von 10 bis 16 Uhr.
  • Termin: Online unter „21dx.de“ oder ohne Voranmeldung vor Ort möglich.

Wo: Das sogenannte „Walk-In-COVID-19-Testcenter“ befindet sich im Ignaz-Holzbauer-Saal/Variohalle. Zugänglich ist das Testzentrum im CongressCenter über den Glaskubus West auf dem Vorplatz des Rosengartens.

Testangebot: Im Rosengarten Mannheim werden zwei Testvarianten angeboten: ein Corona-Antigen-Test sowie ein Corona-PCR-Test.

Kosten und Wartezeiten: Das Ergebnis des Antigen-Schnelltests soll nach Angaben des Betreibers innerhalb von 15 bis 30 Minuten digital vorliegen. Die Kosten für den Test belaufen sich auf 33 Euro. Das Laborergebnis des PCR-Tests ist in der Regel innerhalb von 48 Stunden digital verfügbar. Der Preis hierfür beträgt 84,74 Euro. Es ist ausschließlich bargeldlose Bezahlung möglich: EC-, Kreditkarte, Apple Pay oder Google Pay.

Mannheim Drive-In Testzentrum: Im Auto zum sicheren Corona-Testergebnis

Im Sommer sind auf dem Mannheimer „Nachtmarkt“ noch „corona-konforme“ Partys gefeiert worden. Durch den erneuten Lockdown ist diese Form der Nutzung des Geländes natürlich hinfällig. Dennoch versuchen die Event-Organisatoren Rouven Hager und Moritz Biedenbach das Beste aus der Situation zu machen und haben das Kreativ- und Party-Areal kurzerhand zu einem Drive-In Testzentrum umfunktioniert.

  • Kosten: Antigen-Schnelltest für 35 Euro, Antikörper-Schnelltest für ebenfalls 35 Euro und RT-PCR Test für 61,36 Euro zuzüglich 5 Euro Buchungsgebühr.
  • Termin: Nur mit Online-Voranmeldung unter „www.covid-schnelltestzentrum.de/mannheim“. Für einen Termin im Drive-In brauchst Du nicht zwangläufig ein Auto. Der Abstrich wird auch Fußgängern abgenommen.

Wo: Seit Montag (11. Januar) hat das Testzentrum auf dem Gelände des alten Stromwerks in der Fardelystraße 1 seine Tore geöffnet. Dort befindet sich an die Industriestraße in der Neckarstadt angrenzend ein „One-Way Drive-In System“.

Mannheim: Neues Corona-Schnelltestzentrum in der Fardelystraße 1.

Testangebot und Wartezeiten: Vor Ort können PCR-Tests, Antigen- sowie Antikörper-Schnelltests durchgeführt werden. Für den Abstrich werden nur wenige Sekunden benötigt. Nach knapp einer halben Stunde wird das Ergebnis der Antigen- oder Antikörper-Schnelltests durch einen QR-Code übermittelt. Beim PCR-Test wird das Ergebnis innerhalb von 24 Stunden per E-Mail übermittelt.

Heidelberg: Corona-Schnellteststation am Bauhaus in der Eppelheimer Straße

In Heidelberg betreibt das ortsansässige Unternehmen Aspilos seit Mittwoch (30. Dezember) eine Corona-Schnellteststation. In der als „Drive-Through“ angelegten Einrichtung ist geschultes medizinisches Personal für den Nasenrachenabstrich im Einsatz.

  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8:00 bis 20:00 Uhr.
  • Termine: Einen Testtermin kannst Du im Vorfeld im Internet (aspilos.de/Testzentrum/) buchen. Für gewöhnlich gibt es am Nachmittag noch freie Termine.

Wo: In der Bahnstadt auf dem Parkplatz des Bauhaus-Centers in der Eppelheimer Straße 48. Die Eröffnung des Schnelltest-Centers auf dem Bauhaus-Parkplatz ist im Vorfeld mit dem Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises und der Stadt Heidelberg abgesprochen worden.

Testangebot und Wartezeiten: Pro Schicht arbeiten vier Mitarbeiter im Testcenter. Bis zu 120 Tests werden pro Tag abgenommen. Der Nasenabstrich erfolgt im Auto, über das Testergebnis höchstens 20 Minuten später per E-Mail informiert.

Kosten: Mit 29 Euro pro Schnelltest ist die Heidelberger Corona-Teststation eine der kostengünstigsten der Region. Doch damit nicht genug: Für Menschen mit Wohnsitz in Heidelberg übernimmt die Stadt im Januar 2021 die Hälfte der Kosten. Die Stadt Heidelberg stellt eigens dafür 50.000 Euro zur Verfügung.

Ludwigshafen: Corona-Schnelltest-Center in der Walzmühle

In der Chemiestadt wird bereits seit Samstag (19. Dezember) im Schnellverfahren getestet; jedoch mit einer Einschränkung: Zugang zum Testzentrum haben lediglich Personen, die keine verdächtigen Symptome aufweisen.

  • Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 11:00 bis 16:30 Uhr; Donnerstag von 13:00 bis 18:00 Uhr und Samstag von 10:00 bis 14:00 Uhr.
  • Termin: Du kannst auch ohne Termine vorbeikommen. Es wird aber ein Lichtbildausweis benötigt. Größere Gruppen und Betriebe können vorab telefonisch unter 0621-76 221628 einen Termin vereinbaren.

Wo: Das Corona-Schnelltest-Center befindet sich im Einkaufszentrum Walzmühle in Ludwigshafen.

Das Einkaufszentrum Walzmühle in Ludwigshafen (Archivbild).

Kosten: Ein Schnelltest kostet pro Person knapp 50 Euro. Familien kommen etwas günstiger davon und zahlen 110,- Euro (je 27.50 Euro); für jedes weitere Kind stehen 30 Euro an. Gegenüber dem „Mannheimer Morgen“ hat der Vorstandsvorsitzende der Heidelberger Universitätsklinik, Ingo Autenrieth, den teuren Preis kritisiert und vermutet in diesem Zusammenhang „Geldmacherei“ von gewinnorientierten Firmen. Die Zahlung erfolgt nur kontaktlos via EC-Karte oder Apple Pay.

Wartezeit: Wie der Betreiber mitteilt, wird der Test ausschließlich über einen Abstrich im Rachen durchgeführt, wobei das Ergebnis innerhalb von 15 Minuten vorliegen soll. (PM/esk)

Rubriklistenbild: © dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare