Alle News im Ticker

Rheinland-Pfalz: Über 1.000 aktive Fälle – Ludwigshafen am schwersten betroffen

Rheinland-Pfalz – Rasanter Anstieg der Neuinfektionen – was ist der Grund dafür? Wie reagiert die Landesregierung? Alle News im Corona-Ticker:

Update vom 29. August, 11:45 Uhr: Zwei weitere Schulen im Rhein-Pfalz-Kreis sind vom Coronavirus betroffen. Wie die Rheinpfalz berichtet, handelt es sich um das Gymnasium Schifferstadt und die Rödersheimer Grundschule. Alle Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne und sollen getestet werden.

Die Zahl der neuinfizierten Menschen mit dem Coronavirus ist in Rheinland-Pfalz innerhalb von 24 Stunden erneut um 80 gestiegen. Insgesamt 9.000 Fälle mit Corona meldet das Gesundheitsministerium am Samstag (10 Uhr) in Mainz. Aktuell
infiziert sind damit rund 1.071 Menschen - 27 mehr als am Freitag. Unverändert bei 243 liegt die Zahl der Menschen, die mit oder an Covid-19 gestorben sind. Überstanden haben die Infektion 7.686 Menschen (plus 53).

Die meisten Infektionen in den vergangenen sieben Tagen werden am Samstag mit 31 Fällen auf 100.000 Einwohner in der Stadt Ludwigshafen gezählt. Danach folgen der Kreis Trier-Saarburg mit 22 und die Kreise Ahrweiler und Germersheim sowie die Stadt Kaiserslautern mit je 18 Fällen. Nur eine bis drei Neuinfektionen melden die Kreise Altenkirchen, Bad Dürkheim, Bitburg-Prüm, Südliche Weinstraße und die Städte Neustadt/Weinstraße sowie Zweibrücken.

Corona in Rheinland-Pfalz: Neue Regeln für Reise-Rückkehrer und Veranstaltungen

Update vom 27. August, 17:50 Uhr: Neben Reiserückkehrern gelten vor allem private Feiern wie Hochzeiten als eine der Hauptursachen für die steigenden Infektionszahlen. Daher ist von Kanzlerin Angela Merkel eine bundeseinheitliche Linie angestrebt worden – doch daraus wird zunächst nichts. Hier können sich Bund- und Ländervertreter auf keine gemeinsame Linie einigen – lediglich einen gemeinsamen Appell bringen die Politiker zustande: „Wir appellieren an den Verstand der Menschen.“

Rheinland-Pfalz hält an den bisherigen Corona-Regelungen für die Teilnehmerzahlen von privaten Feiern und anderen Veranstaltungen fest. Aus Sicht des Landes seien neue Vorschriften nicht nötig, sagt Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag nach einer Schalte der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Derzeit gilt, dass sich bei Veranstaltungen im Freien bis zu 350 Menschen versammeln dürfen, drinnen bis zu 150. Für private Feiern wie etwa Hochzeiten in angemieteten Räumen liegt die Obergrenze bei
75 Gästen.

Großveranstaltungen wie Konzerte blieben statt bis Ende Oktober nun bis Ende des Jahres untersagt. Dreyer kündigte außerdem an, dass Reiserückkehrern aus Risikogebieten, die sich nicht an Quarantäneauflagen halten, von Oktober an drastische Bußgelder drohen. Diese gingen in die „Tausenderhöhe“ sagte sie, ohne genaue Zahlen zu nennen (dpa/esk)

Rheinland-Pfalz: Corona-Konferenz – Merkel will Kontaktbeschränkungen lockern

Update vom 27. August, 14:23 Uhr: Bund und Länder haben sich darauf verständigt, die kostenlosen Corona-Tests für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten zum Ende der Sommerferien mit dem 15. September zu beenden, wie die dpa berichtet.

Update vom 27. August: Erstmals seit Juni beraten am Donnerstag, gegen 11 Uhr die Ministerpräsidenten der Länder mit Angela Merkel über die aktuelle Corona-Lage in Deutschland. Sie sprechen über Verschärfungen, Lockerungen und Neuausrichtungen in der Krise. Grundsätzlich steht die Frage im Raum, ob man wieder zu einheitlichen Regeln gelangen kann, nachdem die Länder in den letzten Wochen ihre eigenen Maßnahmen ergriffen haben.

Die Deutschen Presse-Agentur (dpa) erhält bereits vor der Konferenz Informationen aus der Beschlussvorlage des Bundes. So will Angela Merkel vorerst keine weiteren Öffnungsschritte einleiten. Großveranstaltungen, wie größere Konzerte, Festivals und Dorf-Feste sollen bis zum 31. Dezember verboten bleiben. Ausnahmen könne es in Regionen mit sehr geringen Infektionszahlen geben, wenn sichergestellt sei, dass die Teilnehmer ausschließlich aus dieser Region oder aus umliegenden Regionen mit entsprechenden Entwicklungen kommen, heißt es in der Vorlage.

Feiern im Privatbereich sollen demnach auf 25 Teilnehmer beschränkt werden. Bevorzugt sollten diese Zusammenkünfte im Freien abgehalten werden. Bei privaten Veranstaltungen und Feiern außerhalb des Privatbereichs sollten aus Sicht des Bundes künftig 50 Teilnehmer erlaubt sein. Ein Bußgeld bei Nichteinhaltung der Maskenpflicht soll außerdem mindestens 50 Euro kosten.

Zudem will Merkel die kostenlosen Corona-Tests für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten am Ende der Sommerferien aller Bundesländer mit dem 15. September beenden. In der Beschlussvorlage wird darauf hingewiesen, dass Reiserückkehrer aus Risikogebieten in jedem Fall verpflichtet seien, sich unverzüglich für 14 Tage nach ihrer Einreise in Quarantäne zu begeben.

Update vom 26. August, 9 Uhr: Nun ist auch eine Schule in Ludwigshafen betroffen. Wie die Anne-Frank-Realschule plus auf der Webseite berichtet, hat sich ein Schüler mit dem Coronavirus infiziert. „Die betroffene Klasse und die darin unterrichtenden Lehrkräfte wurden umgehend informiert und in häusliche Quarantäne geschickt. Für alle anderen Schülerinnen und Schüler besteht in diesem Zusammenhang keine weitere Gefährdung, sodass sie wie üblich in die Schule kommen müssen", heißt es.

Insgesamt haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie 481 Personen in Ludwigshafen infiziert. Davon sind 381 wieder genesen. Zwei Meschen sind an Covid-19 gestorben. Damit gibt es noch 98 aktive Fälle in der Stadt. Es gibt 21 gemeldete Fälle in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohner.

In Rheinland-Pfalz beträgt die Zahl der aktiven Fälle 968. 243 Personen sind am Coronavirus gestorben und seit Beginn der Aufzeichnung haben sich 8.734 Personen infiziert.

Corona in Rheinland-Pfalz: Nach nur einer Woche – hunderte Schüler in Quarantäne

Update vom 25. August, 11:17 Uhr: Unter den vom Coronavirus betroffenen Schulen in Rheinland-Pfalz sind das Hans-Purrmann-Gymnasium in Speyer, die Richard-von-Weizächer-Realschule in Germersheim und die Grundschule Dorschberg in Wörth. Das berichtet der Mannheimer Morgen. Die entsprechenden Schulklassen sollen fürs Erste zu Hause bleiben und dort lernen. Kontaktpersonen der infizierten Schüler sind bereits informiert und können sich einem Corona-Test unterziehen.

In Bellheim bleibt außerdem ein Kindergarten geschlossen, weil eine Mitarbeiterin verdächtige Symptome zeige. Bis das Testergebnis feststeht, bleiben Erzieher und Kinder daheim.

Corona in Rheinland-Pfalz: Verdachtsfälle an 100 Schulen

Update vom 24. August, 19:05 Uhr: Kaum sind die Ferien rum, beginnt der Corona-Stress – bereits in der ersten Woche nach Schulbeginn ist es soweit: An etwa 100 Schulen in Rheinland-Pfalz sind wegen einzelner Corona-Infektionen Hunderte Schüler und Lehrer als Verdachtsfälle eingestuft worden. Wie die Schulaufsicht mitteilt, gelten insgesamt 429 Schülerinnen und Schüler sowie 50 Lehrkräfte als Corona-Verdachtsfälle. Einer Sprecherin zufolge ordnen die Gesundheitsämter in diesen Fällen Quarantäne an. Die betroffenen Schulen verteilen sich demnach „weitgehend auf ganz Rheinland-Pfalz“.

Insgesamt sind nach dem Ende der Sommerferien 29. Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Dabei handelt es sich bisher ausschließlich um Schüler – Lehrer sind nicht betroffen. Am Montag (17. August) vergangener Woche hat für 400 000 Kinder und Jugendliche sowie etwa 41 000 Lehrkräfte in Rheinland-Pfalz das neue Schuljahr begonnen. Fünf Monate nach Schließung aller Schulen wegen der Corona-Pandemie startet der Unterricht erstmals wieder für alle im Regelbetrieb. Im Unterricht in den Klassenräumen muss in Rheinland-Pfalz keine Maske getragen werden. (dpa/esk)

Corona in Rheinland-Pfalz: Zahlen steigen weiter – Germersheim ist deutschlandweit in Top 10

Update vom 23. August: Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz ist am Sonntag (23. August) im Vergleich zum Vortag um 53 auf 8661 gestiegen. Das teilt das Gesundheitsministerium in Mainz (Stand: 10 Uhr) mit. Am Vortag hat der Anstieg bei 67 Fällen gelegen. Aktuell sind 992 Menschen im Bundesland infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 steigt um einen auf 243. Von den 8.661 nachgewiesenen Fällen sind 7426 Menschen mittlerweile wieder genesen.

Nachdem vergangene Woche Ludwigshafen bundesweit den dritten Platz bezüglich der Aktivität bei den Corona-Neuinfektionen belegt hat, ist nun auch der Landkreis Germersheim in die Top 10 in Deutschland vertreten. Mit einer Inzidenz von 27,9 steht Germersheim in der Liste auf den neunten Platz.

Corona-Teststation: Anstieg der Fallzahlen! Sind Reise-Rückkehrer verantwortlich? 

Vielerorts steigen die Corona-Fallzahlen sprunghaft an, daher wird vermehrt über die Ursachen spekuliert. Fakt ist, die Sommerferien gehen allmählich zu Ende und viele Urlaubsreisende aus Heidelberg kehren nach Hause zurück. Doch sind ausschließlich die viel gescholtenen Reise-Rückkehrer für den besorgniserregenden Trend verantwortlich?  

Das Robert Koch Institut (RKI) interpretiert die bedenkliche Entwicklung anhand der vorliegenden Daten und schließt daraus folgende Zusammenhänge:

  • Inzwischen infizieren sich überwiegend jüngere Personen zwischen 15 und 34 Jahren, was für einen sorglosen Umgang (unter anderen auf Partys) mit Corona sprechen könnte.
  • Fast 3.000 Neuinfektionen (ca. 39 Prozent) zwischen dem 10. und 17 August sind aus dem Ausland eingeschleppt worden. Auch hier sind es überdurchschnittlich viele junge Menschen.
  • Die größte Gruppe bilden infizierte Rückkehrer aus dem Kosovo, der Türkei und Kroatien.

Corona in Rheinland-Pfalz: Zahl der Infektionen steigt weiter an

Update vom 22. August: Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Rheinland-Pfalz ist am Samstag im Vergleich zum Vortag um 67 auf 8.608 gestiegen. Das teilte das Gesundheitsministerium in Mainz mit (Stand 10:40 Uhr). Am Freitag lag der Anstieg bei 66 Fällen.

Aktuell sind 969 Menschen im Bundesland infiziert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus blieb seit gut einer Woche unverändert bei 242. Die Zahl der Genesenen liegt bei 7397.

Corona in Rheinand-Pfalz: Die meisten Neuinfizierten sind Reiserückkehrer

Die meisten Infektionen in den vergangenen sieben Tagen wurden am Samstag mit 29 Fällen auf 100.000 Einwohner im Kreis Germersheim gezählt. Als Hauptgrund hatte die Kreisverwaltung die Ansteckungen von Reiserückkehrern genannt. Danach folgen die Stadt Worms mit 23 Fällen und der Landkreis Alzey-Worms mit 22.

Corona in Rheinland-Pfalz: Rasanter Anstieg – über 900 aktive Fälle

Update vom 21. August: Wie das Sozialministerium Rheinland-Pfalz bekannt gibt, sind die Zahlen der Covid-19-Erkrankungen weiter gestiegen – und zwar auf 8.541. Das ist eine Steigerung von 66 Fällen innerhalb eines Tages. Glücklicherweise gibt es keine neuen Todesfälle, zudem sind 7.359 Personen bereits wieder gesund. Damit gibt es derzeit 940 aktive Corona-Fälle in ganz Rheinland-Pfalz.

Corona in Rheinland-Pfalz: Starker Anstieg – droht zweite Welle?

Update vom 19. August: Aktuell gibt es in Rheinland-Pfalz insgesamt 8.369 bestätigte Corona-Fälle, 242 Todesfälle und 7.278 genesene Fälle. 849 Menschen im Land sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert.

Meldung vom 18. August: Nachdem unser Leben in Rheinland-Pfalz wegen des Lockdowns fast vollständig zum Erliegen gekommen war, scheint durch die vielen Lockerungen wieder ein Stück neue Normalität zu herrschen. Restaurants, Bars und Kneipen haben offen, Veranstaltungen finden statt und die Schule geht wieder los. Doch für wie lange wird diese Situation anhalten? Droht schon bald eine zweite Welle und damit einem möglichen neuen Lockdown?

Corona in Rheinland-Pfalz: Sprunghafter Anstieg der Neuinfektionen

Hoffen ist es zumindest nicht. Denn allein die wirtschaftlichen Ausmaße, die ein zweiter Stillstand wegen der Corona-Krise in Rheinland-Pfalz verursachen kann, wären verheerend. Jetzt schon mussten viele Betriebe jeden Euro zweimal umdrehen, um ihre Existenz zu sichern. Schaut man sich allerdings die neusten Zahlen vom Sozialministerium Rheinland-Pfalz an, erinnert das an Zustande von April zurück.

Während am Montag nur 34 neue Fälle gemeldet worden sind, steigen die Fallzahlen an den Folgetagen rasant an. So gibt es am Dienstag (18. August) 89 Fälle und am Mittwoch (19. August) 105. Zu berücksichtigen ist hierbei, dass die Zahlen nicht immer mit den neu gemeldeten Fällen aller Kommunen übereinstimmen können. So ist es durchaus möglich, dass die eigentliche Zahl der aktiven Zähle noch weitaus höher sein kann.

In Rheinland-Pfalz haben sich seit Beginn der Corona-Krise 8.369 Personen mit dem Virus infiziert, 7.278 davon sind wieder genesen. 242 Menschen sind mit oder an Covid-19 gestorben. Somit gibt es noch 849 aktive Fälle im Land. Insgesamt leben rund 4 Millionen Menschen in Rheinland-Pfalz. Es haben sich also 0,2 Prozent der Gesamtbevölkerung mit dem Coronavirus infiziert.

Corona in Rheinland-Pfalz: Viele Neuinfektionen – werden die Lockerungen zurückgenommen?

Am Donnerstag (20. August) trifft sich die Landesregierung Rheinland-Pfalz in Mainz um über die aktuelle Lage und Lockerungen zu sprechen. Denn es ist Grund zur Annahme, dass die hohen Infektionszahlen mit den Lockerungen und Reiserückkehrern einher gehen. Wie die Rheinpfalz berichtet, werden unter anderem Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Wirtschaftsminister Volker Wissing und Umweltministerin Ulrike Höfken über „weitere Maßnahmen der Corona-Bekämpfung" beraten. Ob Lockerungen wieder zurückgenommen werden, ist unklar. jol

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB

Mehr zum Thema

Kommentare