1. Ludwigshafen24
  2. Region

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz unter 30! Neuinfektionen nur in diesen sechs Gemeinden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer, Eliran Kendi

Rhein-Neckar-Kreis - Die aktuellen Fallzahlen, Inzidenzen, Entwicklungen und News rund um die Corona-Pandemie in der Region findest Du hier in unserem News-Ticker:

Update vom 31. Mai, 6:47 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Montagfrüh berichtet, sinkt die 7-Tages-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis leicht weiter um 2,2 auf aktuell 25,7. Die Zahl der Todesfälle bleibt glücklicherweise unverändert, so dass insgesamt 407 Menschen seit Beginn der Pandemie vor rund 15 Monaten an oder mit Covid-19 gestorben sind. Die Neuinfektionen nehmen um lediglich sechs auf jetzt 22.266 seit Frühjahr 2020 zu, die 7-Tage-Fallzahl beläuft sich auf 141. Diese sechs Neuinfektionen verteilen sich gleichmäßig auf die Gemeinden Heddesheim, Hemsbach, Meckesheim, Neulußheim, Sandhausen und Sinsheim mit jeweils einer Neuinfektion. Das heißt im Umkehrschluss, dass 48 der 54 Gemeinden komplett von Neuinfektionen verschont geblieben sind.

Immer weniger gefahrverheißendes Rot auf der Karte des Rhein-Neckar-Kreises. Wie sich die Zahl der Neuinfektionen in den 54 Gemeinden verteilt und wie viele aktiven Fälle die einzelnen Gemeinden haben, kannst Du in unserer Grafik sehen:

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.
Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz unter 30! Nur wenige Landkreise in Ba-Wü besser

Update vom 30. Mai: Der Rhein-Neckar-Kreis kämpft sich im landesweiten Inzidenz-Vergleich immer weiter nach vorne! Derzeit liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 27,9 und somit 2,4 weitere Punkte niedriger als noch am Tag zuvor. Lediglich vier Landkreise (Emmendingen, Konstanz, Ortenaukreis und Bodenseekreis) und drei Städte (Heidelberg, Karlsruhe und Freiburg) stehen noch besser da. Landesweit liegt die Inzidenz am heutigen Sonntag (30. Mai) bei 43,7 – kein Stadt- oder Landkreis liegt derzeit über dem Grenzwert von 100.

In den vergangenen 24 Stunden haben sich im Rhein-Neckar-Kreis gemäß Angaben des RKI 18 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, die Gesamtzahl steigt damit auf 22.262. Außerdem wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Im Rhein-Neckar-Kreis sind seit Beginn der Pandemie 407 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben.

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.
Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz jetzt bei 30 – Amt gibt zahlreiche Lockerungen bekannt

Update vom 29. Mai: Jetzt ist es offiziell: Fünf aufeinanderfolgenden Tagen mit einer Inzidenz unter dem Schwellenwert von 50 machen den Weg frei für weitere Lockerungen der Corona-Regeln im Rhein-Neckar-Kreis. Das Gesundheitsamt machte dies am Samstagmorgen (29. Mai) bekannt, in der Folge gelten ab Sonntag (30. Mai) diverse Lockerungen bei den Kontakten, beim Einkaufen und Freizeitaktivitäten.

Alle neue Regeln, die ab morgen im Rhein-Neckar-Kreis gelten, findest Du hier auf einen Blick!

Zu den aktuellen Zahlen: Dem RKI wurden in den vergangenen 24 Stunden 25 Neuinfektionen gemeldet, die Zahl der nachgewiesenen SARS-CoV2-Fälle steigt somit auf insgesamt 22.244. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt unterdessen erneut, liegt nach einem Minus von 1,8 im Vergleich zum Vortag nun bei 30,3.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Daumen drücken! Lockerungen schon ab Sonntag möglich

Update vom 28. Mai, Uhr: Endlich ist es soweit! Im Rhein-Neckar-Kreis könnten bereits ab Sonntag (30. Mai) weitere Lockerungen bei den Corona-Regelungen greifen, wie HEIDELBERG24 berichtet. Voraussetzung dafür ist, dass die 7-Tage-Inzidenz auch am morgigen Samstag (29. Mai) – und somit an fünf aufeinanderfolgenden Tagen – unter 50 liegt. Sollte dieser Grenzwert morgen nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) erneut unterschritten worden sein, wird dies noch am selben Tag vom Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises auf der Homepage öffentlich bekanntgemacht (www.rhein-neckar-kreis.de/bekanntmachungen). Die Inzidenzwerte der letzten vier Tage inklusive dem heutigen Freitag lagen bei 48,5 (25. Mai), 42,3 (26. Mai), 33,2 (27. Mai) und 32,1 (28. Mai).

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz schon morgen unter 30? Lockerungen greifbar nah

Update vom 28. Mai, 6:45 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitagfrüh berichtet, sinkt die 7-Tages-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis weiter auf aktuell 32,1 (-1,1) und verharrt somit stabil weit unter dem Schwellenwert 50. Die Zahl der Todesfälle bleibt glücklicherweise unverändert, so dass insgesamt 406 Menschen seit Beginn der Pandemie vor rund 15 Monaten an oder mit Covid-19 gestorben sind. Die Neuinfektionen nehmen um 30 auf jetzt 22.219 seit Frühjahr 2020 zu, die 7-Tage-Fallzahl beläuft sich auf 176.

In den letzten 24 Stunden sind in 16 der 54 Gemeinden neue Fälle gemeldet worden. Die meisten Neuinfektionen gibt es in Sinsheim (5), Hockenheim, Leimen und Sandhausen (je 4). Zum Vergleich: In der um ein Vielfaches größeren Stadt Heidelberg haben sich fünf Menschen neu mit Covid-19 angesteckt. Somit hat Sinsheim, wo rechnerisch fast jeder 15. Einwohner mit Corona infiziert ist, genauso viele Neuinfektionen zu verzeichnen, wie Heidelberg.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Mobile Impfteams sind wieder unterwegs

Update vom 27. Mai, 20:45 Uhr: In allen 54 Kommunen des Rhein-Neckar-Kreises haben bereits Vor-Ort-Impfungen stattgefunden. Nach Angaben des Landratsamt als Betreiber dreier Impfzentren wird eine Wiederholung dieser Aktion angestrebt. Die Möglichkeit eines Vor-Ort-Termins durch die Mobilen Impfteams (MIT) ist ein Angebot zusätzlich zur Arbeit der Impfzentren sowie durch die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. Laut Auskunft des baden-württembergischen Sozialministeriums sind beispielsweise Menschen, die sich kleine Wohnungen teilen, nicht im Homeoffice arbeiten können oder in irgendeiner Form sozial benachteiligt sind, seltener geimpft als der Bevölkerungsdurchschnitt. Vor allem diese Personen sollen erreicht werden.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: MIT soll sozial Benachteiligten schnelle Impfung ermöglichen

Obwohl der Rhein-Neckar-Kreis hinsichtlich Armut nicht mit den baden-württembergischen Großstädten vergleichbar ist, gibt es dennoch Handlungsbedarf bei der Impfkampagne. „Das zeigt auch ein Blick auf die Inzidenzen“, sagt Landrat Stefan Dallinger. Daher plant das Landratsamt derzeit mit 1.500 Impfungen in jeder Großen Kreisstadt sowie 150 in den übrigen Kommunen des Kreises.
 
Los geht es im Rhein-Neckar-Kreis am Donnerstag (3. Juni) in Schwetzingen, wo der Einsatz der MIT für fünf Tage vorgesehen ist. Dabei können bis zu 1.500 Impfdosen verabreicht werden. „Um bei der Impfkampagne möglichst viele Menschen zu erreichen, brauchen wir niedrigschwellige und aufsuchende Angebote in ihrem direkten Lebens- und Arbeitsumfeld vor Ort“, wirbt Landrat Stefan Dallinger, für die Vor-Ort-Impfungen. Über die jeweiligen Details informieren die Kommunen.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: In diese Stadtbibliothek kommst Du ohne Corona-Testnachweis

Update vom 27. Mai, 14:55 Uhr: Die Stadtbibliothek Schwetzingen öffnet ab Dienstag (1. Juni) wieder für Besucher*innen. Zum Besuch der Bibliothek ist kein Corona-Testnachweis erforderlich. Es gelten die üblichen AHA-Regeln (Abstand, Maskenpflicht, Händedesinfektion). Die Öffnung ist aufgrund der aktuell niedrigen Inzidenzwerte (Stand 27. Mai drei Tage unter 50) und vorbehaltlich wieder steigender Inzidenzen möglich. Mit Rücksicht auf Hygienevorschriften und Abstandsregelungen werden nur 15 Personen gleichzeitig eingelassen. Am Eingang stehen Einkaufskörbe bereit (pro Haushalt bitte ein Korb).

Neue Stadtbibliothek in Nürnberg
Die Stadtbibliothek in Schwetzingen öffnet wieder. (Symbolfoto) © Daniel Karmann

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, ist das Lesen von Zeitungen und das Nutzen von Sitzgelegenheiten vorerst untersagt. Der Aufenthalt in den Regalzonen wird mit Rücksicht auf andere Leser*innen auf die Zeit der Medienauswahl beschränkt. Bis zum 29. Juni werden keine Mahngebühren erhoben. Somit besteht keine Eile bei der Medienrückgabe. Leihfristen können auch unter der Telefonnummer 06202/87271 oder per E-Mail an: stadtbibliothek@schwetzingen.de verlängert werden.

Die Öffnungszeiten der Stadtbibliothek:

Montagsgeschlossen
Dienstag10-12 und 14-19 Uhr
Mittwochs10-12 und 14-18 Uhr
Donnerstags14-18 Uhr (3. Juni geschlossen)
Freitags10-15 Uhr

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Probleme mit CovBot – Sprachcomputer lässt Gesundheitsamt im Stich

Update vom 27. Mai, 12:38 Uhr: Wegen technischer Probleme verzögert sich der für Mittwoch (26. Mai) geplante Start des CovBot, teilt das Gesundheitsamt des Rhein-Neckar-Kreises, das auch für die Stadt Heidelberg zuständig ist, mit. CovBot (Corona-Virus-Hotline-Assistent) heißt der digitale Sprachassistent, der von der Firma Aaron GmbH in Zusammenarbeit mit dem Institut für Public Health der Berliner Charité entwickelt wurde und eigentlich in dieser Woche erstmals in der Corona-Hotline im Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis eingesetzt werden sollte. Im Testbetrieb waren die Probleme bis zur geplanten Inbetriebnahme noch nicht aufgetaucht; an der Problembehebung wird derzeit mit Hochdruck gearbeitet. Sobald der CovBot wie geplant eingesetzt werden kann, wird das Gesundheitsamt die Öffentlichkeit informieren.

Da der CovBot als Ergänzung und zur Entlastung der Hotline gedacht ist, hat der verzögerte Start keine Auswirkungen auf die Erreichbarkeit der Corona-Hotline 06221/522-1881 (montags bis freitags von 7.30 bis 16 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 14 Uhr).

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz unter 35 – keine weiteren Covid-19-Todesfälle

Update vom 27. Mai, 6:51 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstagfrüh meldet, sinkt die 7-Tages-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis deutlich um 9,1 auf aktuell 33,2. Dies bedeutet Platz acht der Stadt- und Landkreise mit den niedrigsten Inzidenzwerten in ganz Baden-Württemberg. Die Zahl der Todesfälle bleibt glücklicherweise unverändert, so dass seit Beginn der Pandemie vor rund 15 Monaten insgesamt 406 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben sind. Die Neuinfektionen nehmen um 27 auf jetzt 22.189 seit Frühjahr 2020 zu, die 7-Tage-Fallzahl beläuft sich auf 182. Mit aktuell 40 der insgesamt 54 Gemeinden im Kreis sind mehr als zwei Drittel komplett von Neuinfektionen verschont geblieben. Die meisten in dieser Statistik haben Schwetzingen (4), Leimen (3) sowie Ladenburg, St. Leon-Rot und Weinheim (je 2) aufzuweisen.

Immer weniger gefahrverheißendes Rot auf der Karte des Rhein-Neckar-Kreises. Wie sich die Zahl der Neuinfektionen in den 54 Gemeinden verteilt und wie viele aktiven Fälle die einzelnen Gemeinden haben, kannst Du in unserer Grafik sehen:

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.
Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz deutlich unter 50 – doch Opferzahl lässt aufhorchen

Update vom 26. Mai, 12:21 Uhr: Die Stadt Schwetzingen wird im Zeitraum 3. bis 7. Juni (Erstimpfung) und 8. bis 12. Juli (Zweitimpfung) weiteren 1.500 Menschen die Möglichkeit bieten, im Lutherhaus eine Impfung mit dem Impfstoff Moderna zu erhalten. Für die Erstimpfung wird es keine Terminvereinbarung/Voranmeldung geben, weshalb ggf. mit Wartezeiten zu rechnen ist.

Die Stadt informiert vorab gezielt die Gastronomie, die Einzelhändler (inkl. Lebensmitteleinzelhandel), die Kirchen, die Moscheegemeinde, Caritas und Diakonie und weitere Einrichtungen über das Impfangebot, welches sich auch an deren Mitarbeitende, vorwiegend Schwetzinger Bürger/innen, richtet. Es wird darum gebeten, zur Impfung den Personalausweis, die Krankenversichertenkarten sowie den Impfpass mitzubringen. Interessierte können sich bei Fragen telefonisch (06202/87-233) oder per E-Mail (impfung@schwetzingen.de) an die Stadt wenden.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz deutlich unter 50 – doch Opferzahl lässt aufhorchen

Update vom 26. Mai, 6:44 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen berichtet, sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis immer weiter: Der Wert fällt deutlich um 6,2 auf 42,3. Aufgrund von nur 18 Neuinfektionen im gesamten Kreis klettert die Gesamtzahl auf jetzt 22.163 – die 7-Tage-Fallzahl beträgt 232. Dagegen sehr bedauerlich: Im Vergleich zum Vortag sind vier weitere Menschen an oder mit Covid-19 gestorben – so viele, wie seit längerer Zeit nicht mehr in den 54 Gemeinden. Somit sind dies Pandemie-Beginn vor rund 15 Monaten 406 Todesopfer.

Wie sich die Zahl der Neuinfektionen im Rhein-Neckar-Kreis verteilt und wie viele aktiven Fälle die einzelnen Gemeinden haben, kannst Du in unserer Grafik sehen:

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.
Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Rhein-Neckar-Kreis: Anzahl der Impfungen hat DIESE wichtige Marke überschritten

Update vom 25. Mai, 19:45 Uhr: Am Pfingstwochenende war es soweit: In einem der drei Impfzentren wurde die 300.000 Impfung verabreicht. Exakt 204.461 Personen haben über die drei Impfzentren im Rhein-Neckar-Kreis und die Mobilen Impfteams (Anteil: 47.692) mittlerweile ihre Erstimpfung erhalten sowie 99.497 Personen ihre Zweitimpfung (Stand: 24. Mai abends). Letztere gelten als „durchgeimpft“ und mit einem guten Schutz gegen einen schwereren Covid-19-Infektionsverlauf ausgestattet. Die insgesamt 303.958 verabreichten Impfdosen verteilen sich auf die Vakzine der Hersteller Biontech/Pfizer (216.472), AstraZeneca (45.766) und Moderna (41.720).

ZIZ gesamt164.212
KIZ Weinheim gesamt62.015
KIZ Sinsheim gesamt30.039
MIT gesamt47.692
Gesamt:303.958

Inzidenz unter 50 – Kommen schon bald die nächsten Öffnungen?

Update vom 25. Mai, 6:45 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Dienstagmorgen meldet, sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis immer weiter: Der Wert ist um 2,4 auf 48,5 gefallen. Glücklicherweise ist auch kein weiterer Todesfall zu beklagen, da kein Patient an oder mit Covid-19 gestorben ist. Somit stagniert die Opferzahl seit Pandemie-Beginn vor rund 15 Monaten bei 402. Aufgrund 24 Neuinfektionen im Kreis klettert die Gesamtzahl auf 22.147 – die 7-Tage-Fallzahl beträgt 266.

Das RKI gibt jedoch zu bedenken, dass aufgrund des Feiertags am 24. Mai bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten ist, dass an Feier- und Brückentagen weniger Personen einen Arzt aufsuchen, wodurch auch weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt werden. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden.

Wie sich die Zahl der Neuinfektionen im Rhein-Neckar-Kreis verteilt und wie viele aktiven Fälle die einzelnen Gemeinden haben, kannst Du in unserer Grafik sehen:

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.
Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Was eine Inzidenz unter 50 für Alltag und Schulbetrieb bedeutet

Bei einem weiterhin so anhaltend positiven Trend könnten schon bald auch im Rhein-Neckar-Kreis die entsprechenden Öffnungsstufen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg greifen. Die Lockerungen treten nach Bekanntgabe durch die örtlichen Behörden – in der Regel das Gesundheitsamt – in Kraft. Sinkt in einem Stadt- oder Landkreis die 7-Tage-Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen auf unter 50 gelten dort diese Lockerungen:

Die neue Corona-Verordnung des Landes sieht vor, dass Schüler*innen bei einer Inzidenz von unter 50 an fünf aufeinander folgenden Tagen in ihrem Stadt- oder Landkreis in allen Schularten wieder in den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen gehen. Dann gelten für den Regelbetrieb folgende Regelungen:

Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz knapp unter 50 – diese Gemeinden haben die meisten Fälle

Update vom 24. Mai: Im Rhein-Neckar-Kreis gibt es 14 neue Corona-Fälle, damit steigt die Zahl der Infizierten seit Pandemie-Ausbruch auf insgesamt 22.123 an. Die meisten Fälle gibt es in Sinsheim (57), Schwetzingen (50) und Hockenheim (43). In den letzten 24 Stunden sind nur in zehn der 54 Gemeinden neue Fälle gemeldet worden. Drei davon in Neulußheim und jeweils zwei in Rauenberg, Schwetzingen und Wiesloch. Brühl, Hockenheim, Lobbach, Oftersheim, Schriesheim und Walldorf melden jeweils einen neuen Corona-Fall. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt im Rhein-Neckar-Kreis weiter und liegt aktuell bei 50,9.

Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz sinkt – und erreicht bald wichtige Marke

Update vom 22. Mai: Die 7-Tage-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis ist auf 54,5 gesunken. Damit rückt die magische Marke von 50, die zu weiteren Lockerungen führt, in greifbare Nähe. Die Zahl der Corona-Fälle ist leicht auf 22.077 gestiegen. Die meisten Neuinfektionen (jeweils fünf) gibt es in Heidelberg, Sinsheim und Weinheim. Leider hat es auch zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gegeben.

Rhein-Neckar-Kreis: Im Kampf gegen Corona – Gesundheitsamt setzt auf künstliche Intelligenz

Update vom 21. Mai, 12:28 Uhr: Die Hotline (Tel. 06221/522-1881) des Gesundheitsamtes für Bürger*innen des Rhein-Neckar-Kreises und der Stadt Heidelberg gilt als wichtiger Baustein bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie. Schon über 150.000 Anrufe sind seit der Freischaltung am 27. Januar 2020 bearbeitet worden. Doch zur Verstärkung setzt man jetzt auf künstliche Intelligenz (KI). Ab Mittwoch (26. Mai) setzt das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis den digitalen Sprachassistenten CovBot (Corona-Virus-Hotline-Assistent) ein, um die Menschen so schnell und gezielt wie möglich über Fragen rund um Corona zu informieren.

Gerade bei Fragestellungen, die wichtig sind und häufig gestellt werden, aber sehr einfach und schnell beantwortet werden können, kommt der CovBot zum Einsatz. Komplexe und individuelle Fragestellungen werden auf Wunsch der Anrufenden natürlich zu den üblichen Erreichbarkeitszeiten der Corona-Hotline (montags bis freitags von 7:30 bis 16 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 14 Uhr) an die Mitarbeiter*innen weitergeleitet. Entwickelt wurde das Ganze von der Firma Aaron GmbH in Zusammenarbeit mit dem Institut für Public Health der Berliner Charité. Der CovBot wird im Rahmen eines Forschungsprojekts, an dem das Gesundheitsamt teilnimmt, laufend weiterentwickelt.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Inzidenz weiter im Sinkflug – schon am Wochenende unter 50?

Update vom 21. Mai, 6:40 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitagfrüh berichtet, sinkt die 7-Tages-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis leicht um 1,4 auf aktuell 59,6. Die Zahl der Todesfälle bleibt glücklicherweise unverändert, so dass insgesamt 396 Menschen seit Beginn der Pandemie vor rund 15 Monaten an oder mit Covid-19 gestorben sind. Die Neuinfektionen nehmen um 41 auf jetzt 22.040 seit Frühjahr 2020 zu, die 7-Tage-Fallzahl beläuft sich auf 327. Die Gemeinden mit den meisten Neuinfektionen sind Neulußheim (7), Wiesloch (6), Sinsheim (5) sowie Hockenheim, Nußloch und Schwetzingen (je 4). Somit haben diese sechs Gemeinden genauso viel bzw. fast doppelt so viele Neuinfektionen wie der große Nachbar Heidelberg. Die Uni-Stadt verzeichnet nämlich laut RKI lediglich vier Personen, die sich neu mit Covid-19 angesteckt haben.

Wie sich die Zahl der Neuinfektionen im Rhein-Neckar-Kreis verteilt und wie viele aktiven Fälle die einzelnen Gemeinden haben, kannst Du in unserer Grafik sehen:

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.
Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Wird DIESE Stadt Modellprojekt für weitere Öffnungen?

Update vom 20. Mai, 10:37 Uhr: Als eine von zehn Kommunen in ganz Baden-Württemberg will Schwetzingen vom 7. Juni bis 5. Oktober als Modellprojekt für weitere Öffnungsschritte ausgewählt werden. Die entsprechende Bewerbung beim Sozialministerium in Stuttgart ist fristgerecht eingereicht worden. Sollte Schwetzingen zum Zuge kommen, könnten ausgewählte Veranstaltungen im Bereich Kultur, Sport und im Jugendbereich wieder mit deutlich mehr Personen stattfinden als bisher von der Corona-Verordnung vorgesehen. Voraussetzung dafür ist ein ausgeklügeltes und engmaschiges Test- und Hygienekonzept sowie eine wissenschaftliche Begleitung und Auswertung.

Dafür konnte Ordnungsamtsleiter Pascal Seidel als wissenschaftliche Begleiter Professor Dr. Michael Marx vom „Heidelberg Institute of Global Health“ sowie Wissenschaftler vom Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg gewinnen. 

GebietskörperschaftRhein-Neckar-Kreis
RegierungsbezirkKarlsruhe
Fläche1.061,7 km²
Einwohnerzahl548.355 (Stand: 31. Dezember 2019)
LandratStefan Dallinger (CDU)

Durch die wissenschaftliche Begleitung sollen die Auswirkungen von Öffnungen im Bereich von Veranstaltungen und Freizeiteinrichtungen auf das Pandemiegeschehen erfasst werden. Mit den verantwortlichen Wissenschaftler/innen werden entsprechende Abbruchkriterien – etwa bei Infektionen, die auf die Öffnungen zurückzuführen sind -, beziehungsweise Modifizierungen wie zum Beispiel eine Anpassung des Hygienekonzeptes im laufenden Prozess festgelegt“, erklärt Seidel das geplante Vorgehen. „Mit insgesamt fünf privaten Testzentren für Corona Schnelltests und PCR Tests quer über die Stadt verteilt ist Schwetzingen hier zudem sehr gut aufgestellt.

Schwetzingen: Wer alles beim Modellprojekt „Öffnen mit Bedacht“ mitmachen würde

Als Partner für das Projekt konnte die Stadt das Schloss Schwetzingen (SWR Festspiele, Mozartfest, Konzertveranstaltungen, Gartenführungen), die Alte Wollfabrik (Konzerte und Kleinkunst), das Theater am Puls und das Freizeitbad bellamar mit seinem Allwetterbad Konzept gewinnen.

Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle.
Die Grafik zeigt die Neuinfektionen in den 54 Gemeinden im Rhein-Neckar-Kreis sowie die Zahl der aktiven Fälle. © HEIDELBERG24/Thomas Horst

Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir als eine von zehn Kommunen im Land den Zuschlag für dieses Modellprojekt erhalten“, zeigt sich Oberbürgermeister Dr. René Pöltl (parteilos) bei der Antragstellung optimistisch. „Schwetzingen hat mit seinen rund 21.000 Einwohner/innen eine ideale Größe und gleichzeitig locken der Schlossgarten, die Stadtfeste, die SWR Festspiele sowie die zahlreichen Kulturveranstaltungen in der Alten Wollfabrik oder im Theater am Puls die Schwetzinger/innen sowie Besucher/innen aus der Region und darüber hinaus in die Stadt. Unsere Bewerbung für das Modellprojekt ist auch ein wichtiges Signal für die teilnehmenden Akteure in unserer Stadt, dass wir ihnen hier Perspektiven geben können um weitere Öffnungsschritte - sozusagen wissenschaftlich abgesichert - gehen zu können. Wir freuen uns zudem, wenn wir mit unserem Modellprojekt zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen über das Infektionsgeschehen beitragen können.

Corona im Rhein-Neckar-Kreis: Wert fällt immer weiter – SINKidenz schon morgen unter 60?

Erstmeldung vom 20. Mai, 6:56 Uhr: Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstagmorgen meldet, sinkt die 7-Tage-Inzidenz im Rhein-Neckar-Kreis weiter und weiter: Der Wert ist um 3,1 auf 61,3 gesunken. Leider ist jedoch ein weiterer Todesfall zu beklagen, da ein Patient an oder mit Covid-19 gestorben ist. Somit sind es 396 Opfer seit Pandemie-Beginn vor rund 15 Monaten. Aufgrund 74 Neuinfektionen im Kreis klettert die Gesamtzahl auf 22.001 – die 7-Tage-Fallzahl beträgt 336. Mit aktuell 33 der insgesamt 54 Gemeinden im Kreis ist weit über die Hälfte von Neuinfektionen verschont geblieben. Die meisten in dieser Statistik haben Schwetzingen (11), Sinsheim (9), Rauenberg und Wiesloch (je 8) aufzuweisen. (pek)

Auch interessant