Fotostrecke

Corona-Notbremse: Die aktuellen Regeln auf einen Blick

In Deutschland greift die Bundes-Notbremse
1 von 4
In Deutschland greift die Bundes-Notbremse
In Deutschland greift die Bundes-Notbremse
2 von 4
In Deutschland greift die Bundes-Notbremse
In Deutschland greift die Bundes-Notbremse
3 von 4
In Deutschland greift die Bundes-Notbremse
In Deutschland greift die Bundes-Notbremse
4 von 4
In Deutschland greift die Bundes-Notbremse

In Deutschland gilt eine Corona-Notbremse. Diese bringt sowohl Lockerungen als auch Verschärfungen im Kampf gegen die Pandemie:

Am Freitag (23. April) tritt die vom Bundestag und Bundesrat beschlossene Notbremse in Deutschland in Kraft. Das Bundesgesetz sieht abhängig von bestimmten Sieben-Tages-Inzidenz-Werten je 100.000 Einwohner in einer Kommune oder einem Landkreis unterschiedlich ausgeprägte Einschränkungen des öffentlichen Lebens vor, um die Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus möglichst einzudämmen. Wenn eine Stadt oder Landkreis eine Inzidenz von 100 oder höher an drei aufeinanderfolgenden Tagenhat, gelten diese Regeln:

Corona-Notbremse in Deutschland: Kontaktsperre, Ausgangsbeschränkung und Schulen

  • Private Treffen sind nur mit einem Haushalt sowie maximal einer anderen Person erlaubt.
  • In der Zeit zwischen 22 und 5 Uhr gilt eine Ausgangssperre, wobei Sport, Joggen oder Spaziergänge alleine bis 24 Uhr erlaubt sind. In dieser Zeit ist das Verlassen der eigenen vier Wände nur aus triftigen Gründen – etwa wenn es um den Weg zur Arbeit, medizinische Hilfe oder das Ausführen des Hundes geht – erlaubt.
  • In Schulen, für die ab dem Inzidenzwert von 100 Wechselunterricht gilt, müssen Lehrer*innen und Schüler*innen zwei Mal pro Woche auf das Coronavirus getestet werden. Ab einer Inzidenz über 165 ist kein Präsenzunterricht in den Schulen und auch keine Regelbetreuung in Kindertagesstätten mehr gestattet. Mögliche Ausnahmen kann es für Abschlussklassen und Förderschulen geben, für die ab dem Inzidenzwert von 100 Wechselunterricht gilt, müssen Lehrer*innen und Schüler*innen zwei Mal pro Woche auf das Coronavirus getestet werden. Ab einer Inzidenz über 165 ist kein Präsenzunterricht in den Schulen und auch keine Regelbetreuung in Kindertagesstätten mehr gestattet. Mögliche Ausnahmen kann es für Abschlussklassen und Förderschulen geben.

Corona-Notbremse in Deutschland: Einzelhandel und Sport

Geschäfte des erweiterten täglichen Bedarfs und existentielle Dienstleistungen bleiben geöffnet. Dazu zählen Lebensmittelhandel einschließlich der Direktvermarktung, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, Gartenmärkte und der Großhandel. In allen Geschäften sind die entsprechenden Hygienekonzepte und die Maskenpflicht (OP- oder FFP2-Maske) zu beachten. Bei einer Sieben-Tages-Inzidenz unter dem Wert 150 ist bei allen weiteren Geschäften möglich, mit Termin und mit einem aktuellen negativen Testergebnis einzukaufen. Im Dienstleistungsbereich bleibt alles, was nicht ausdrücklich untersagt wird, offen, also beispielsweise Fahrrad- und Autowerkstätten, Banken und Sparkassen, Poststellen und ähnliches.

Sport darf nur alleine, zu zweit oder nur mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes ausgeübt werden. Im Freien dürfen Kinder bis 14 Jahre in einer Gruppe mit bis zu fünf anderen Kindern kontaktfrei Sport machen. Berufssportler sowie Leistungssportler*innen der Bundes- und Landeskader können weiterhin trainieren und auch Wettkämpfe – ohne Publikum und unter Beachtung von Schutz- und Hygienekonzepten – austragen.

Corona-Notbremse in Deutschland: Kutlur, Freizeit, Friseure und Gastronomie

  • Freizeit- und Kultureinrichtungen sind ebenfalls geschlossen, ausgenommen davon sind Außenbereiche von zoologischen und botanischen Gärten. Diese können mit aktuellem negativen Test besucht werden.
  • Körpernahe Dienstleistungen sind nur noch zu medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Zwecken zulässig. Ausnahme bilden Friseurbesuche und Termine zur Fußpflege, allerdings nur, wenn die Kund*innen einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen. Auch hier gilt weiterhin die Maskenpflicht.
  • Gastronomie und Hotellerie bleiben geschlossen, Abhol- und Lieferdienste sind nach wie vor möglich.

jol/pm

Rubriklistenbild: © HEADLINE24

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare