1. Ludwigshafen24
  2. Region

BioNTech: 250.000 Euro – Mainzer Unternehmen gewinnt Deutschen Zukunftspreis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Hagen

Kommentare

Ölzem Türeci und Uğur Şahin
Ölzem Türeci und Uğur Şahin könnten den Deutschen Zukunftspreis gewinnen. (Symbolfoto) © Federico Gambarini/dpa

Mainz/Berlin – Mit der Kreation ihres Impfstoffes sind die Gründer von BioNTech in aller Munde. Nun werden ihnen gleich zwei große Ehren zuteil. 

Update vom 17. November, 19:45 Uhr: Der Deutsche Zukunftspreis 2021 geht an das Unternehmen BioNTech aus Mainz für die Entwicklung ihres lebenswichtigen mRNA-Impfstoffes. Bei der Gala in Berlin wird der Award von Frank-Walter Steinmeier an Uğur Şahin, Özlem Türeci, Christoph Huber und Katalin Karikó „übergeben“. Aus hygienischen Gründen gibt es leider keine wirkliche Übergabe, sondern die Gewinner nehmen die Trophäe von einem Tisch auf.

Erstmeldung: Der Deutsche Zukunftspreis wird seit 1997 alljährlich für herausragende technische, ingenieur- und naturwissenschaftliche Leistungen verliehen. Den Award vergibt der amtierende Bundespräsident, aktuell also Frank-Walter Steinmeier. Am Mittwoch (17. November) findet die Verleihung für das Jahr 2021 in Berlin statt. Unklar ist allerdings noch, wer dieses Mal den mit 250.000 Euro dotierten Preis gewinnen wird. Gleich drei Finalisten sind derzeit noch im Rennen – einer davon ist das Unternehmen BioNTech aus Mainz. Dieses ist für seinen Corona-Impfstoff nominiert worden, der über den ganzen Globus verteilt eingesetzt wird und den Menschen wieder Hoffnung in der Pandemie gemacht hat.

NameBioNTech SE
Gründung2008
HauptsitzMainz
GründerUğur Şahin, Özlem Türeci

BioNTech: Bekommt Unternehmen aus Mainz den Deutschen Zukunftspreis?

„Team III ist mit dem Projekt „mRNA-Impfstoffe für die Menschheit - erster COVID-19-Impfstoff als Beginn einer neuen Ära in der Medizin“ für den Deutschen Zukunftspreis 2021 nominiert“, heißt es auf der Facebook-Seite des Preises. Ihre Kontrahenten sind die Teams um die Projekte „Nachhaltige Reifen durch Löwenzahn“ sowie „Quantenzählender Computertomograph“. Nachdem die BioNTech-Gründer schon beim diesjährigen Nobelpreis leer ausgegangen sind, könnte es für Uğur Şahin, Özlem Türeci, Christoph Huber und Katalin Karikó ja dieses Mal klappen. Wer den Deutschen Zukunftspreis gewinnt, erfährst Du ab 18 Uhr im Live-Stream auf deutscher-zukunftspreis.de oder auf zdf.de.

Den Gründern von BioNTech wird aber noch eine weitere Ehre zuteil. Die Stadt Mainz will Ugur Sahin und seiner Frau Özlem Türeci die Ehrenbürgerwürde verleihen! Als dritter Wissenschaftler wurde Biontech-Mitgründer und -Aufsichtsrat Christoph Huber für die Ehrung vorgeschlagen. Der Stadtrat soll in seiner Sitzung am 24. November darüber entscheiden. Im Ältestenrat habe es am Mittwoch einstimmige Unterstützung dafür gegeben. Die offizielle Verleihung der Ehrenbürgerwürde soll dann im März stattfinden..

Gründer von BioNtech sollen Ehrenbürger von Mainz werden

Ebling erklärte, die Mainzerinnen und Mainzer seien stolz, dass sie mit BioNTech „einen Leuchtturm der Wissenschaft und Medizin“ in ihrer Stadt hätten. Von Mainz gehe die Hoffnung aus, mit der neuen mRNA-Technologie künftig auch völlig neue Therapien „gegen andere Geißeln der Menschheit, wie etwa Krebs, in den Händen zu halten“. BioNTech hat seinen Hauptsitz in Mainz und ist der größte Steuerzahler in der Landeshauptstadt. (dpa/dh)

Auch interessant

Kommentare