1. Ludwigshafen24
  2. Region

Bad Sobernheim: Feuerwehrmann stirbt bei Unfallsicherung – Innenminister Lewentz bestürzt

Erstellt:

Von: Fabienne Schimbeno

Kommentare

Bad Sobernheim/RLP: Ein 28-jähriger Feuerwehrmann wurde bei einer Unfallsicherung auf der B41 tödlich verletzt. (Symbolfoto)
Bad Sobernheim/RLP: Ein 28-jähriger Feuerwehrmann wurde bei einer Unfallsicherung auf der B41 tödlich verletzt. (Symbolfoto) © Friso Gentsch/dpa

Bad Sobernheim – Ein 28-jähriger Feuerwehrmann wird am Freitagabend bei der Absicherung einer Unfallstelle tödlich verletzt. Innenminister Roger Lewentz zeigt sich bestürzt:

Der 28-Jährige Feuerwehrmann aus der Verbandsgemeinde Nahe-Glan in Rheinland-Pfalz war laut Angaben der Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitagabend (25. Februar) zu einem Unfallort auf der Bundesstraße 41 in Höhe der Abfahrt nach Steinhardt (Kreis Bad Kreuznach) gerufen worden und sicherte die Unfallstelle. Ein 60 Jahre alter PKW-Fahrer aus dem Landkreis Alzey-Worms kollidierte mit dem 28-Jährigen. Der junge Mann wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die B41 in Fahrtrichtung Kirn musste wegen der Landung eines Rettungshubschraubers und der Unfallaufnahme durch die Staatsanwaltschaft laut Angaben der Polizei bis gegen 20 Uhr gesperrt werden. Es sei zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen gekommen.

BundeslandRheinland-Pfalz
LandeshauptstadtMainz
Einwohner4,085 Millionen (Stand: 2019)
Fläche19.858 km²
MinisterpräsidentinMalu Dreyer (SPD)

Übrigens: Unser LUDWIGSHAFEN24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Bad Sobernheim: Feuerwehrmann stirbt bei Unfallsicherung – Innenminister Lewentz bestürzt

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz zeigt sich tief betroffen über den Tod des Feuerwehrmanns während seines Einsatzes auf der B41. „Der Feuerwehrmann starb, als er im Rahmen eines vorangegangenen Verkehrsunfalls Sicherungsmaßnahmen durchführte, um die Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten“, sagt der SPD-Politiker am Samstag (26. Februar) in Mainz. „Die Nachricht vom tragischen Tod des erst 28 Jahre alten Feuerwehrmanns aus der Verbandsgemeinde Nahe-Glan erschüttert mich zutiefst“. 

Der furchtbare Vorfall verdeutliche einmal mehr, welch großes Risiko die Einsatzkräfte der Feuerwehren und aller anderen Blaulichtorganisationen Tag für Tag auf sich nehmen, um die Sicherheit, Gesundheit und Leben der Bürgerinnen und Bürger zu schützen, so Lewentz. Die Betreuung der Angehörigen sowie der Feuerwehrkräfte sei von Kriseninterventionsteams übernommen worden. Auch die eingesetzten Polizeikräfte würden betreut. (fas/pol/dpa)

Auch interessant

Kommentare