1. Ludwigshafen24
  2. Region

Affenpocken in BW: In häuslicher Isolation – erster Patient aus Klinik entlassen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Peter Kiefer

Kommentare

Baden-Württemberg - Der erste Affenpocken-Patient im Südwesten hat das Uniklinikum Freiburg schon wieder verlassen. Jetzt ist er in häuslicher Isolation:

Der erste bestätigte Affenpocken-Patient im Südwesten, ein Reiserückkehrer aus Spanien, hat das Krankenhaus schon wieder verlassen. Wie jetzt bekannt wurde, hat sich der Mann mit der westafrikanischen Variante des Virus infiziert. Dies hat eine Untersuchung am Universitätsklinikum Freiburg ergeben, wie ein Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mitteilte.

ErkrankungAffenpocken
KlassifikationViren
Übertragungenger Kontakt mit Infizierten
SymptomeFieber, Pusteln, Kopfschmerz, geschwollene Lymphknoten

Freiburg: Erster Patient in BW hat Klinik wieder verlassen

Der Patient habe die Klinik bereits am vergangenen Wochenende in die häusliche Isolation verlassen. Erkrankungen mit der westafrikanischen Variante gelten als milder verlaufend als die mit der zweiten beim Menschen kursierenden, der zentralafrikanischen Variante.

Der Mann aus dem Ortenaukreis war zuvor in Spanien gewesen und wurde nach seiner Rückkehr Ende Mai in Freiburg gegen Affenpocken behandelt. Ein Begleiter des Infizierten wurde wenig später ebenfalls positiv auf Affenpocken getestet.

Erster Fall von Affenpocken in Baden-Württemberg bestätigt
In Freiburg wurde der erste Fall von Affenpocken behandelt. © Philipp von Ditfurth/dpa

Affenpocken in Deutschland: Bislang 44 Fälle bundesweit

Weitere Fälle sind dem zuständigen Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg bislang nicht bekannt, wie ein Sprecher sagte. Das Landesgesundheitsamt schätzt die Gefahr für die gesamte Bevölkerung weiterhin als gering ein.

In Deutschland waren nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin bis Mittwoch (2. Juni) insgesamt 44 Fälle von Affenpocken bekannt.

Affenpocken: Virusinfektion kann tödlich enden

Das Virus verursacht nach Angaben von Gesundheitsbehörden meist nur milde Symptome wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und Hautausschlag. Affenpocken können aber auch schwere Verläufe nach sich ziehen, in Einzelfällen sind tödliche Erkrankungen möglich.

Übrigens: Unser HEIDELBERG24-Newsletter informiert Dich regelmäßig über alles Wichtige, was in Deiner Stadt und Region passiert.

Folgen einer überstandenen Infektion können Narbenbildung und in seltenen Fällen sogar Erblindung sein. (dpa/pek)

Auch interessant

Kommentare