Autobahn wieder frei

A6 nur kurz gesperrt – Weltkriegsbombe bei Kaiserslautern schnell entschärft

+
Die A6 bei Kaiserslautern muss am Donnerstag wegen einer Bombenentschärfung entschärft werden. (Symbolfoto)

A6/Kaiserslautern - Wenige Wochen nach dem Fund einer Weltkriegsbombe wird erneut eine gefunden. Dafür muss die A6 am Mittwoch voll gesperrt werden:

  • Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Kaiserslautern gefunden
  • A6 muss dafür ab 22 Uhr voll gesperrt werden 
  • Eine Weltkriegsbombe wurde bereits am 31. Oktober entschärft

Update vom 21. November: Wegen der Entschärfung einer Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg musste die A6 bei Kaiserslautern für knapp 45 Minuten gesperrt werden. Der Blindgänger lag laut „Rheinpfalz“ nur unweit der Stelle, wo am 31. Oktober bereits eine Bombe entschärft wurde. Die Vollsperrung der Autobahn konnte am Mittwoch (20. November) gegen 22:45 Uhr aufgehoben werden. 

Laut Stadt Kaiserslautern soll es sich bei der Fliegerbombe um eine 250-Kilo-Bombe mit Doppelzünder gehandelt haben. Der Evakuierungsbereich betraf Teile des Opel-Werks und der Rhine Ordnance Barracks der US-Armee, sowie SMK Stahl Magazin. Die A6 war ab 22 Uhr voll gesperrt. 

Kurios ist übrigens eine Erwähnung Kaiserslauterns im Duden als Beispielsatz für das Wort „Meister“. 

Wegen Bombenentschärfung: A6 bei Kaiserslautern heute voll gesperrt

Update vom 20. November: Wieder wird in Kaiserslautern eine Bombe gefunden und erneut muss dafür die A6 voll gesperrt werden. Die Warn-App "Nina" meldet die Vollsperrung zwischen Kaiserslautern-West und Ramstein. Ab 22 Uhr wird am Mittwochabend die A6 voll gesperrt sein. Um welche Art von Bombe es sich handelt, ist bislang noch unklar. Wie lange die Vollsperrung auf der A6 anhält, ist bislang noch unklar. Bei der letzten Entschärfung Ende Oktober hat die Sperrung rund zwei Stunden gedauert. 

Wegen Bombenentschärfung: A6 bei Kaiserslautern an Halloween voll gesperrt

Update vom 31. Oktober, 12:27 Uhr: Pendler rund um Kaiserslautern können wieder aufatmen: Die Vollsperrung der A6 ist aufgehoben. Grund der Vollsperrung war der Fund einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg auf dem ehemaligen Opel-Werksgelände bei Kaiserslautern. Am Donnerstagvormittag (31. Oktober) wird die Bombe problemlos entschärft. Nach Angaben des stellvertretenden Leiters des Kampfmittelräumdienstes, Frank Bender, sollen die Arbeiten etwa 15 Minuten gedauert haben. Insgesamt hat die 250 Kilogramm-Bombe zwei Zünder, die der Kampfmittelräumdienst unschädlich macht.

Kaiserslautern: Vollsperrung auf der A6 – Weltkriegsbombe gefunden

Schlechte Nachricht für alle Pendler, die auf die A6 bei Kaiserslautern angewiesen sind. Denn die Autobahn ist am Donnerstag (31. Oktober) für unbestimmte Zeit komplett dicht! Grund dafür ist ein besorgniserregender Fund auf dem Gelände eines ehemaligen Opel-Werks. Bei Kampfmittelsondierungen ist am Dienstag (28. Oktober) eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden! Diese soll am Donnerstag entschärft werden.

Oft gelesen: Bombendrohung in vier Hotels in Mannheim, Ludwigshafen und Limburgerhof

Kaiserslautern: Sperrung der A6 wegen Bombenentschärfung

Damit die Bombe bei Kaiserslautern planmäßig entschärft werden kann, muss ein großer Teil um das Gelände geräumt werden. Betroffen sind die SMK Stahl Magazin GmbH sowie Teile des Opel-Werks und der Rhine Ordnance Barracks. 

Da auch die A6 bei Kaiserslautern im Umkreis liegt, muss die Autobahn ab 10 Uhr voll gesperrt werden! Wie lange die Sperrung anhalten wird, ist noch nicht bekannt. 

Kaiserslautern/A6: Umleitungen eingerichtet

Eine Umleitung erfolgt über die Kaiserstraße/Pariser Straße. In Richtung Mannheim wird der Verkehr bereits am Autobahnkreuz Landstuhl West abgeleitet. 

In Richtung Saarbrücken an der Anschlussstelle Kaiserslautern West. Auch die Von-Miller-Straße wird gesperrt. Eine Bahnlinie in der Nähe sowie die westlich und südlich angrenzenden Industrie-und Gewerbegebiete sind allerdings nicht betroffen. 

Kaiserslautern: Fundstelle ist ehemaliges Opel-Werksgelände

Die 250 Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat zwei Zünder, die beide entschärft werden müssen. Die Fundstelle liegt auf umzäuntem Gebiet, das nicht frei zugänglich ist. Dabei handelt es sich um ein ehemaliges Opel-Werksgelände, das etwa 45 Hektar groß ist. 

Mittlerweile hat Opel das Gebiet aber an die Stadt Kaiserslautern und die WVE GmbH Kaiserslautern verkauft, die es nun produktiv nutzen wollen. Daher wird das Gelände vorsorglich auf Kampfmittel untersucht. 

dh

Quelle: Mannheim24

Kommentare