Lkw-Fahrer wird zu tickender Zeitbombe

A6: Polizisten verhindern Katastrophe auf Autobahn!

+
Verkehrsteilnehmer, die am Dienstagabend auf der A6 unterwegs sind, werden Zeugen unglaublicher – und unglaublich gefährlicher Szenen. (Symbolfoto)

Sinsheim - Auf der A6 kommt es am Dienstagabend (14. Mai) zu unglaublichen Szenen – sowohl Verkehrsteilnehmer als auch Polizisten verhindern womöglich eine Katastrophe. Der Fall:

Auf der A6 zwischen Mannheim und Heilbronn - auch bekannt als Todesstrecke - kommt es immer wieder zu schweren Unfällen. Anfang April ereignet sich bei Sinsheim ein schwerwiegender Unfall zwischen einem Kleintransporter und einem Seat – dabei verbrennen zwei Frauen im Alter von 53 und 80 Jahren und ein Hund verbrennen bei lebendigem Leib! Nur einen Tag später stirbt ein Fahrer (†65) bei einem missglückten Überholmanöver. Ganz in der Nähe kommt es am Dienstagabend (14. Mai) zu unfassbaren Szenen auf der A6 bei Sinsheim – kaum vorzustellen, was dabei hätte passieren können.

A6: Sturzbetrunkener Lkw-Fahrer in Schlangenlinien über drei Spuren

Gegen 22:15 Uhr werden zahlreiche Autofahrer auf der A6 zwischen Sinsheim-Steinsfurt und Bad Rappenau auf einen Lkw mit ungarischer Zulassung aufmerksam, der in Schlangenlinien über die Autobahn fährt – und das über alle drei Fahrspuren!

Auch interessant: Todesstrecke A6 – SO soll der Autobahnabschnitt sicherer werden!

Mit seiner Fahrweise wird der 37-jährige, offenbar sturzbetrunkene Lkw-Fahrer auf der A6 zur tickenden Zeitbombe. Als die erste Polizeistreife Sichtkontakt zu dem ungarischen Fahrer hat, hat er weiterhin die größten Probleme, auch nur eine Spur zu halten. Mehrere Autoteilnehmer, die zu diesem Zeitpunkt ebenfalls auf der A6 in Richtung Heilbronn unterwegs sind, reagieren äußerst vorsichtig, um einen womöglich fatalen Unfall zu verhindern.

Besoffener Lkw-Fahrer auf A6 wird zu tickender Zeitbombe – Promillewert schockiert

Rund 20 Kilometer nach dem ersten Anruf durch Zeugen können die Polizisten den Promille-Fahrer auf der A6 im Bereich der Anschlussstelle Neckarsulm aus dem Verkehr ziehen. Der anschließend durchgeführte Alkoholtest bestätigte dann den Verdacht: Das Testgerät zeigt dabei einen schockierenden Wert von 2,32 Promille an!

Der 37-jährige Mann aus Ungarn muss daraufhin seinen Führerschein abgeben – die restliche Nacht muss er in der Ausnüchterungszelle verbringen.

Ein ganz ähnlicher Vorfall ereignet sich auf der A61 bei Frankenthal. Auch dort muss ein betrunkener Fahrer aus dem Verkehr gezogen werden!

Tödlicher Unfall auf A6: Mildes Urteil nach Horror-Crash sorgt für Aufregung

Das Amtsgericht Mannheim verurteilt im Februar 2019 einen Lastwagenfahrer zur einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren. Der Mann war im Juni 2017 auf der A6 bei Mannheim ungebremst in ein Stauende gekracht. Bei dem Unfall kommen eine Mutter (53) und ihre Tochter (31) ums Leben, der Vater (55) wird schwer verletzt und ist seither ein Pflegefall.

Mehrere Tote nach schwerem Unfall auf A6!

Weitere Polizeimeldungen aus der Region

In Neckargemünd wird derzeit eine 14-Jährige gesucht, die bereits seit dem 3. Mai verschwunden ist. Ashlee A. ist damals nicht zu ihrer Jugendunterkunft zurückgekehrt. 

In Wiesloch müssen Polizei und Feuerwehr in die Innenstadt ausrücken, da dort rund 25.000 Bienen herumschwirren. Am Ende müssen Imker zur Verstärkung gerufen werden.

pol/rob

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Kommentare