Autos beschädigt und Passanten bedroht:

Zerstörungswut nach WM-Finale!

+
Zwei aggressive junge Männer beschädigten Autos und bedrohten Passanten.

Alkoholisiert und ziemlich aggressiv machten sich zwei junge Männer in der Nacht des WM-Finales an parkenden Autos in Schwetzingen zu schaffen. Als Passanten auf die Randalierer aufmerksam werden, eskalliert die Situation.

In der WM-Finalnacht verursachten ein 19- und ein 20-Jähriger schwere Schäden an parkenden Autos in der Lindenstraße in Schwetzingen. Die angetrunkenen jungen Männer traten mit den Füßen gegen Autos und beschädigten diese jeweils am Kofferraum. 

Als Passanten auf die Randalierer aufmerksam wurden, bedrohte das Duo die Zeugen und wurde handgreiflich. Der 20-jährige Tatverdächtige zückte schließlich ein Messer und richtete es auf einen der aufmerksamen Männer. Anschließend flüchteten die beiden mutmaßlichen Täter.

Die Fahndung verlief zunächst ohne Erfolg. Gegen 2.30 Uhr meldete sich jedoch ein Zeuge, der die beiden jungen Männer in einer Gaststätte ausfindig gemacht hatte. Die beiden Tatverdächtigen konnten dort von der Polizei festgenommen werden. 

Ein Alkoholtest auf dem Revier ergab Werte von über 1,6 Promille. Der 20-Jährige wurde erkennungsdienstlich behandelt, der 19-Jährige war bereits seit Anfang des Jahres den Polizisten bekannt. Gegen die beiden Heranwachsenden wird ein Strafverfahren wegen Gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

mk

Quelle: Mannheim24

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

Auf der Flucht: Einbrecher springen in den Rhein!

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

66-Jähriger stirbt bei Unfall auf L453

Land, Wasser und Luft: William und Kate sitzen schon im Cockpit

Land, Wasser und Luft: William und Kate sitzen schon im Cockpit

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Stechmücken am Rhein werden radikal bekämpft

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Live Ticker: So war der royale Besuch in Heidelberg! 

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare