1. Ludwigshafen24
  2. Promi & Show

Hartz und herzlich: Jugendamt entzieht Kinder – Michaela muss um Sorgerecht kämpfen

Erstellt:

Von: Sina Koch

Kommentare

„Hartz und herzlich“: Michaela hat harte Zeiten durchgemacht. Die Rostockerin hat ihre Kinder ans Jugendamt übergeben müssen. Auf Instagram schreibt sie über den Kampf mit dem Amt.

Rostock Groß Klein – in unmittelbarer Nähe zur Ostsee trifft die spektakuläre Aussicht des Urlaubsparadieses auf die tägliche Not etlicher Hartz-IV-Empfänger. Die Sozialdoku „Hartz und herzlich“ berichtet von den Geldsorgen, Zukunftsängsten und Schicksalsschlägen der Bewohner in Rostock. Auch die siebenfache Mutter Michaela zeigt ihren Alltag vor den RTLZWEI-Kameras und gibt den Zuschauern einen schonungslosen Einblick in ihr Leben.

SendungHartz und herzlich
SenderRTLZWEI
DrehortGroß Klein, Rostock

„Hartz und herzlich“ in Rostock: Michaela muss Nachwuchs abgeben

Zu den Bewohnern im Blockmacherring in Rostock Groß Klein gehört neben den Müttern Cindy und Sandra auch Michaela. Die siebenfache Mama lebt mit ihrer jüngsten Tochter Layla Kay zusammen und hat in der Vergangenheit bereits schwere Schicksalsschläge hinnehmen müssen, die die „Hartz und herzlich“-Zuschauer mitverfolgt haben.

Seit 2009 lebt Michaela in Groß Klein. Die Gefahr, die ihr immer drohte, ist Realität geworden: Das Jugendamt nimmt ihr die Kinder weg. Ihre älteren Töchter sind seit zwei Jahren in einer betreuten WG des Amts untergebracht.

Michaela ist siebenfache Mutter
Hartz und herzlich: Jugendamt nimmt Michaela Töchter weg © dpa-Bernd Wüstneck/Instagram/_michi_2020_/Montage MANNHEIM24

„Hartz und herzlich“: Michaelas Töchter sollen in Pflegefamilie unterkommen – „die hole ich wieder...“

Michaelas Stimmung ist betrübt: Die 42-Jährige möchte Ihre Kinder schnellstmöglich nach Hause holen. Für die Mutter brach eine Welt zusammen, als das Jugendamt ihr die beiden Mädchen entzog. Von ihren sieben Kindern, leben inzwischen sechs in der Obhut des Amtes.

Eine Pflegefamilie soll ihren Nachwuchs zu sich aufnehmen: „Die sollten eigentlich in eine Pflegefamilie und jetzt habe ich die Faxen dicke – nicht mit meinen Kindern. Die hole ich wieder, koste es was es wolle“, gibt die 42-Jährige bei „Hartz und herzlich – Tag für Tag Rostock“ preis.

„Hartz und herzlich“ in Groß Klein: Michaela muss Auflagen des Gerichts erfüllen – und hat Töchter noch nicht wieder

Der lange Kampf für die Rückführung ihrer Kinder belastet die siebenfache Mutter emotional sehr. Die Rostockerin hat sich an die Auflagen des Gerichts gehalten und ihr Leben für ihre Sprösslinge umgekrempelt. „Alles was ich machen sollte, habe ich erfüllt“, so Michaela im TV weiter.

Doch das scheint wohl nicht genug zu sein: Auf Instagram gibt Michaela jetzt preis, dass sie ihre beiden Töchter bislang noch immer nicht nach Hause holen konnte. „Die drei ganz großen [Kinder] leben schon alleine und haben Familie. Und meine beiden Mädchen habe ich auch bald zurück“.

„Hartz und herzlich“: Michaela möchte Antrag auf Sorgerecht stellen – „bin immer noch am Kämpfen“

Um ihre Töchter zurückzuholen lässt Michaela nichts unversucht. Sie möchte für ihren Nachwuchs stark sein und nicht aufhören zu kämpfen: „bin immer noch am Kämpfen. Aber ich konnte jetzt den Antrag stellen, dass ich das Sorgerecht wiederbekomme“, schreibt sie in den Kommentaren unter ihren Beiträgen.

Auch Melody, die Tochter der Blockmacherring-Bewohnerin Cindy, lebt in einer Pflegefamilie, weil die junge Mutter mit der Betreuung überfordert war. Bei ihrer zweiten Tochter Clara, wollte Cindy alles besser machen. Doch das ist ihr nicht geglückt – auch Clara wurde der „Hartz und herzlich“-Darstellerin vom Jugendamt abgenommen. (sik)

Auch interessant

Kommentare