UN: Alle zehn Minuten kommt ein staatenloses Kind zur Welt

+
Die Massenflucht aus Syrien verschärft das Problem. Foto: Arne Dedert/Archiv/Symbolbild

Genf (dpa) - Alle zehn Minuten kommt nach UN-Angaben ein staatenloses Kind zur Welt. Infolge zunehmender Migration sowie der Massenflucht vor Kriegen wie in Syrien gebe es immer mehr Menschen ohne Staatsbürgerschaft, beklagte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR).

Demnach werden in den am stärksten betroffen Ländern - vor allem in Asien und Afrika - jedes Jahr rund 70 000 Kinder geboren, ohne dass sie eine Staatsbürgerschaft erhalten. Die Massenflucht aus Syrien verschärft das Problem nach UNHCR-Angaben - durch Geburten auf den Fluchtrouten sowie in Ländern, die diesen Kindern keine Staatsbürgerschaft zugestehen.

Oft werde Staatenlosen der Zugang zu Bildung, medizinischer Versorgung sowie zu Arbeitsplätzen verweigert, kritisierte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres. "Kinder dürfen nicht verurteilt werden zu einem Leben in Diskriminierung, Frust und Hoffnungslosigkeit", forderte er. Alle Regierungen sollten den in ihren Ländern geborenen Kindern die Staatszugehörigheit gewähren. Es müssten zudem alle noch bestehenden Gesetze abgeschafft werden, die eine Staatsbürgerschaft wegen der Zugehörigkeit zu einer bestimmten ethnischen Gruppe, Rasse oder Religion verweigern.

Neueste Artikel

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

Iraks Kurden verlieren weitere Gebiete

US-Richter stoppt jüngste Version von Trumps Einreiseverboten

US-Richter stoppt jüngste Version von Trumps Einreiseverboten

US-Politikerin behauptet, sie sei mit Aliens in Raumschiff mitgeflogen

US-Politikerin behauptet, sie sei mit Aliens in Raumschiff mitgeflogen

200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten

200.000 Menschen protestieren gegen U-Haft für katalanische Aktivisten

Schiri Gräfe fordert Konsequenzen für Fandel und Krug

Schiri Gräfe fordert Konsequenzen für Fandel und Krug

Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung

Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung

Kommentare