Streit um Vorratsdaten: Leutheusser unterstützt Maas

+
Justizminister Heiko Maas will die Vorratsdatenspeicherung weiter auf Eis liegenlassen. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Berlin (dpa) - Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger wirft Sicherheitspolitikern von Union und SPD vor, die angespannte Lage nach den Terrorattacken von Paris ausnutzen zu wollen.

"Die Diskussion über die Vorratsdatenspeicherung ist ein erprobtes Mittel, die Ängste der Bürger vor Anschlägen zu instrumentalisieren", sagte die FDP-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.

In der bis 2013 amtierenden schwarz-gelben Koalition hatte Leutheusser-Schnarrenberger eine Wiedereinführung der Speicherung von Handy- und Internetverbindungsdaten zur Terrorabwehr blockiert - und sich viele Auseinandersetzungen mit der Union geliefert. Sie sieht auch nach Paris keinen Grund, eine andere Haltung einzunehmen.

"Schwarz-rote Sicherheitspolitiker wollen nun ihre Agenda durchsetzen, obwohl anlass- und verdachtslose Überwachung seit dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nicht mehr zulässig ist", meinte sie. Das gelte auch für eine pauschale Verwertung aller Flugpassagierdaten.

Leutheusser-Schnarrenberger unterstützt die Position ihres Nachfolgers Heiko Maas (SPD), der die Vorratsdatenspeicherung ebenfalls weiter auf Eis liegenlassen will. Die Koalition sollte das respektieren. "Statt den Bundesjustizminister zu beschädigen, sollte die Polizei so viel Personal bekommen, wie sie zur Überwachung Verdächtiger braucht", betonte die FDP-Politikerin. 

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island

Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island

Tennisspielerin Görges erreicht Finale von Moskau

Tennisspielerin Görges erreicht Finale von Moskau

Historische Pleite für DFB-Frauen gegen Island

Historische Pleite für DFB-Frauen gegen Island

Wer in diesem Online-Shop kauft, kriegt alles zum Schnäppchenpreis

Wer in diesem Online-Shop kauft, kriegt alles zum Schnäppchenpreis

Verstappen bleibt bis 2020 bei Red Bull

Verstappen bleibt bis 2020 bei Red Bull

Linke-Chefs attackieren Wagenknecht

Linke-Chefs attackieren Wagenknecht

Kommentare