Quartals-Bilanz

Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren

+
Im abgelaufenen dritten Quartal wurden rund 573 000 Autos der Kernmarke Mercedes-Benz verkauft. Foto: Uli Deck

Stuttgart (dpa) - Nach den weitreichenden Zukunfts-Entscheidungen der vergangenen Wochen richtet sich der Blick beim Autobauer Daimler nun erst einmal wieder auf das Tagesgeschäft.

Heute legt der Stuttgarter Dax-Konzern die Zahlen für das dritte Quartal vor - und die dürften nach Ansicht von Experten gut aussehen. Rund 573 000 Autos der Kernmarke Mercedes-Benz wurden im abgelaufenen dritten Quartal verkauft, fast 8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das rasante Wachstum in China und bei den Stadtgeländewagen vom Typ SUV geht weiter.

Auf der Kostenseite steht wohl das angekündigte Nachbesserungs-Programm für rund drei Millionen Diesel-Fahrzeuge, das früheren Angaben zufolge 220 Millionen Euro kosten soll.

Unmittelbar vor der Automesse IAA im September hatte Daimler ein milliardenschweres Sparpaket für Mercedes-Benz bis 2025 präsentiert, um Geld für Investitionen auf die Seite legen zu können. Außerdem hat der Vorstand inzwischen erste Schritte hin zu einer neuen Konzernstruktur beschlossen. Damit verbunden ist auch eine langfristige Jobsicherung für die Belegschaft.

Daimler-Finanzberichte

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Obdachloser bewacht über Stunden ein Auto - jetzt bekommt er zweite Chance im Leben 

Obdachloser bewacht über Stunden ein Auto - jetzt bekommt er zweite Chance im Leben 

Rebensburg verpatzt Super-G-Wochenende - Sieg an Veith

Rebensburg verpatzt Super-G-Wochenende - Sieg an Veith

Fußballstar Özil mit Liebeserklärung an seine neue Promi-Freundin 

Fußballstar Özil mit Liebeserklärung an seine neue Promi-Freundin 

LIVE! SV Sandhausen empfängt Holstein Kiel

LIVE! SV Sandhausen empfängt Holstein Kiel

Keine Champions-League-Wildcard für deutsche Handball-Klubs

Keine Champions-League-Wildcard für deutsche Handball-Klubs

80 000 Indonesier demonstrieren gegen Jerusalem-Entscheidung

80 000 Indonesier demonstrieren gegen Jerusalem-Entscheidung

Kommentare