Nach 20 Tagen Haft

Russischer Oppositionspolitiker Nawalny aus Gefängnis entlassen

+
Alexej Nawalny bei seiner Anhörung am 6. Oktober in Moskau.

Er ist der Kopf der russischen Oppositionsbewegung - und nun wieder auf freiem Fuß: Alexej Nawalny ist nach 20 Tagen Arrest aus dem Gefängnis entlassen worden. Er gilt als einer der heftigsten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Moskau - Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny ist nach einer 20-tägigen Haftstrafe aus dem Gefängnis entlassen worden. Das teilte Nawalny am Sonntagmorgen im Online-Bilderdienst Instagram mit. Der Kreml-Kritiker war Anfang Oktober zu der Haftstrafe verurteilt worden, weil er zur Teilnahme an nicht-genehmigten Kundgebungen aufgerufen hatte. "Ich bin draußen," schrieb Nawalny in dem Bilderdienst und veröffentlichte ein Foto auf der Straße von sich. Seine Freilassung wurde von der Polizei so veranlasst, dass er einer Gruppe von Journalisten, die vor dem Gefängnis warteten, umging. Der 41-jährige Politiker und Anwalt Nawalny ist einer der bekanntesten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin und prangert regelmäßig die Korruption in Russland an. Er musste sich schon mehrfach vor Gericht verantworten und wurde wiederholt zu Geld- und Haftstrafen verurteilt. Nawalny hält seine wiederholten Verurteilungen für politisch motiviert. Wegen einer Verurteilung im Februar 2017 darf er nicht bei der Präsidentschaftswahl im März antreten.

afp

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Seit 15. Juli vermisst! Frau an Badesee verschwunden

Seit 15. Juli vermisst! Frau an Badesee verschwunden

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Xavier Naidoo vor Gericht: Urteil gefallen!

Prozessbeginn: Postbank-Messerangreifer vor Gericht

Prozessbeginn: Postbank-Messerangreifer vor Gericht

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.