Nach Rückzug: Berlin erwartet Einhaltung des Flüchtlingspakts

+
Er ist zurückgetreten: der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu. Foto: epa/str

Berlin - Die Bundesregierung erwartet nach dem Rückzug des türkischen Regierungschefs Ahmet Davutoglu die Einhaltung des Flüchtlingspakts durch die Türkei.

"Die Europäische Union und Deutschland werden auch künftig alle vereinbarten Verpflichtungen erfüllen, und wir erwarten das auch von türkischer Seite", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe sehr gut mit Davutoglu zusammengearbeitet. Die Regierung gehe von einer Fortsetzung dieser guten Zusammenarbeit auch unter einem neuen Ministerpräsidenten aus, sagte Streiter.

"Die Umsetzung des Abkommens ist angelaufen und zeigt bereits gute Erfolge", ergänzte Streiter. Mit dem Flüchtlingspakt war der Ansturm auf die griechischen Inseln gebremst worden. Streiter betonte: "Das ist ja kein Abkommen zwischen der EU und Herrn Davutoglu, sondern zwischen der EU und der Türkei." Auch ein Sprecher des Auswärtigen Amts betonte: "Wir schließen Vereinbarungen nicht mit Personen, sondern mit Regierungen und Staaten."

Neueste Artikel

Amri-Ausschuss im Landtag startet neu

Amri-Ausschuss im Landtag startet neu

Protest an Geldautomaten: Separatisten weiten Aktionen aus

Protest an Geldautomaten: Separatisten weiten Aktionen aus

Dax steigt wieder über 13000 Punkte

Dax steigt wieder über 13000 Punkte

Julia Louis-Dreyfus kämpft gegen den Krebs

Julia Louis-Dreyfus kämpft gegen den Krebs

Kartellvorwürfe: Daimler hat Kronzeugenregelung beantragt

Kartellvorwürfe: Daimler hat Kronzeugenregelung beantragt

Söder macht bei Maybrit Illner bemerkenswertes Jamaika-Zugeständnis

Söder macht bei Maybrit Illner bemerkenswertes Jamaika-Zugeständnis

Kommentare