Minister Maas erstattet Mieter nach Kritik Maklergebühr

+
Eigentlich will Minister Maas, dass Mieter nicht mehr automatisch den Makler zahlen müssen. Foto: Marijan Murat/Archiv

Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat dem Mieter seines Hauses in Saarlouis nach einem kritischen Zeitungsbericht die Maklergebühren zurückerstattet.

"Mit etwas mehr Aufmerksamkeit hätte man die Maklergebühren von Anfang an übernehmen sollen", sagte Maas "Spiegel Online" am Mittwoch. Der Minister hatte entgegen einem Gesetzentwurf, an dem er seit Monaten mitarbeitet, den Mieter die Vermittlungsgebühr zahlen lassen. Darüber hatte zunächst die "Bild"-Zeitung berichtet.

Maas vermietete sein Haus demnach wegen seines Umzugs nach Berlin zum 1. August über einen Makler. Der Mieter habe dabei die Maklerkosten in Höhe von zwei Kaltmieten plus Umsatzsteuer übernommen, berichtete das Blatt. Nach dem von Maas im März vorgestellten Gesetzentwurf soll künftig dagegen der Vermieter den Makler bezahlen, wenn er ihn bestellt hat.

Der Minister hatte der "Bild"-Zeitung zunächst gesagt: "Dass der Mieter den Makler bezahlt, entspricht der gängigen Praxis und auch der geltenden Rechtslage. Diese Rechtslage wollen wir aus guten Gründen ändern."

Neueste Artikel

Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach

Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach

Letzter Air-Berlin-Flug: Pilot legt überragendes Manöver hin

Letzter Air-Berlin-Flug: Pilot legt überragendes Manöver hin

An dieser einen Sache erkennen Profis, wer der geborene Anführer ist

An dieser einen Sache erkennen Profis, wer der geborene Anführer ist

105. Tour de France mit Alpe d'Huez und Roubaix-Passagen

105. Tour de France mit Alpe d'Huez und Roubaix-Passagen

Kletterer (55) in Baden-Württemberg zu Tode gestürzt

Kletterer (55) in Baden-Württemberg zu Tode gestürzt

Hoffenheim-Gegner Basaksehir: Erfolgreich, aber umstritten

Hoffenheim-Gegner Basaksehir: Erfolgreich, aber umstritten

Kommentare