Trump fliegt nach Kenosha

Wieder Schüsse bei Protesten in den USA

Nach Zusammenstößen in der Innenstadt von Portland wurde ein Mann erschossen. Kämpfe brachen aus, als ein Autokorso der Anhänger von US-Präsident Donald Trump durch die Stadt fuhr und mit Gegnern zusammenstieß. Foto: Paula Bronstein/FR171772 AP/dpa
+
Nach Zusammenstößen in der Innenstadt von Portland wurde ein Mann erschossen. Kämpfe brachen aus, als ein Autokorso der Anhänger von US-Präsident Donald Trump durch die Stadt fuhr und mit Gegnern zusammenstieß. Foto: Paula Bronstein/FR171772 AP/dpa

Rund zwei Monate vor der US-Präsidentenwahl heizt sich die Stimmung auf. In Portland wurde ein Mann am Rande von Protesten erschossen. Präsident Trump will in die Stadt Kenosha fahren, die nach Schüssen eines Polizisten in den Rücken eines Schwarzen in Aufruhr ist.

Portland/Kenosha (dpa) - US-Präsident Donald Trump macht Gewalt am Rande von Protesten in amerikanischen Städten immer mehr zum Wahlkampfthema im Rennen ums Weiße Haus.

Nachdem in der Nacht zum Sonntag ein Mann in der Stadt Portland erschossen wurde, brachte Trump die Gewalt erneut mit der Politik der Demokraten in Verbindung.

Am Dienstag will Trump* in die Stadt Kenosha fahren, in der es nach den Schüssen eines Polizisten in den Rücken eines Schwarzen ebenfalls Proteste gibt. Dabei wolle er sich mit Sicherheitsbehörden treffen und sich ein Bild von den Schäden bei gewaltsamen Protesten machen, sagte ein Sprecher. Ein Anwalt des schwer verletzten schwarzen Amerikaners Jacob Blake sagte im Sender CBS, dessen Familie habe bisher kein Gesprächsangebot Trumps bekommen. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden und Vize Kamala Harris hätten dagegen rund eine Stunde mit der Familie Blakes telefoniert.

Trump hat das Versprechen von «Recht und Ordnung» zu einer zentralen Botschaft im laufenden Präsidentschaftswahlkampf gemacht. In Portland (Oregon) gibt es seit Wochen jede Nacht Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Am Samstag fuhr ein Autocorso von Trump-Anhängern durch Portland. Laut Medienberichten waren es mehreren hundert Autos mit etwa 2500 Trump-Unterstützern. Trump begrüßte die Aktion auf Twitter mit den Worten «Großartige Patrioten!».

Laut Medienberichten kam es in Portland zu Auseinandersetzungen zwischen Trump-Anhängern und Demonstranten. Auf dem Video eines «New York Times»-Reporters war zu sehen, wie von der Ladefläche eines Pickups im Autocorso mit einem Paintball-Gewehr auf Demonstranten geschossen wird. Von einem anderen Wagen wird Pfefferspray versprüht. Der erschossene Mann trug laut Medienberichten eine Baseball-Kappe der rechten Gruppe «Patriot Prayer».

In Kenosha im Bundesstaat Wisconsin waren in der Nacht zum Mittwoch zwei Menschen am Rande von Protesten erschossen worden. Als Schütze wurde im benachbarten Bundesstaat Illinois ein 17-Jähriger festgenommen. Er war mit anderen bewaffneten Zivilisten unterwegs, die behaupteten, Eigentum vor Plünderungen schützen zu wollen. Zumindest seine Schüsse auf zwei Personen waren von Augenzeugen gefilmt worden. Der Mann wurde wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagt. Sein Anwalt erklärte, es habe sich um Selbstverteidigung gehandelt. Auf seinen Social-Media-Profilen bekundete er Bewunderung für die Polizei und trat als Trump-Anhänger in Erscheinung.

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden, der acht Jahre Vizepräsident unter Barack Obama war, ist bei schwarzen US-Amerikanern populär. Trump versucht, die Demokraten mit Gewalt bei Protesten in Verbindung zu bringen und Ängste bei potenziellen Wählern zu schüren. Die Krawalle seien ein Vorgeschmack darauf, dass in «Bidens Amerika» niemand sicher sein werde, sagte Trump jüngst. Biden warf Trump im Gegenzug vor, die Gewalt im Land anzufachen, um daraus politischen Nutzen zu ziehen: «Er gießt mehr Benzin ins Feuer», sagte Biden.

Unterdessen werden häppchenweise Details zum Polizeieinsatz bekannt, bei dem ein Polizist in Kenosha vor einer Woche dem 29-jährigen Jacob Blake siebenmal in den Rücken geschossen hatte. Auf einem Video des Zwischenfalls ist zu sehen, wie Blake um ein Auto geht, während ihm zwei Polizisten mit gezogenen Waffen folgen. Eine davon ist auf seinen Rücken gerichtet. Als Blake die Fahrertür aufmacht und sich hinein beugt, greift einer der Polizisten ihn am Shirt und schießt. Das Video löste in den USA Empörung aus. Im Auto befanden sich Blakes Kinder im alter von drei, fünf und acht Jahren. Am Samstag gab es in Kenosha einen Protestmarsch mit hunderten Teilnehmern.

Der Generalstaatsanwalt von Wisconsin, Josh Kaul, teilte mit, dass auf dem Boden der Fahrerseite ein Messer gefunden worden sei. Er machte aber auf Nachfragen keine Angaben dazu, ob Blake ein Messer in der Hand gehabt habe. Zudem hieß es, die Polizisten hätten zweimal versucht, Blake mit einem Elektroschocker zu betäuben, das habe aber nicht funktioniert.

Die Polizeigewerkschaft von Kenosha erklärte am Wochenende, gegen Blake habe ein Haftbefehl wegen des Vorwurfs eines sexuellen Übergriffs vorgelegen. Zudem hätten die Polizisten ein Messer in seiner Hand gesehen und es habe eine körperliche Auseinandersetzung Blakes mit den Polizisten gegeben. Blakes Anwälte erklärten im Sender CNN, diese Behauptungen seien «übertrieben» und sollten den Einsatz übermäßiger Gewalt rechtfertigen.

Die Anzeige war der Grund dafür, dass der nach den Schüssen von der Hüfte abwärts gelähmte Blake mit einer Fußfessel an das Krankenhaus-Bett gebunden wurde. Nach Kritik der Familie wurde dies aufgehoben.

© dpa-infocom, dpa:200830-99-360762/5

Kommentare