Flüchtlingsdrama: Initiative schickt Kutter ins Mittelmeer

+
Die Gruppe "Sea Watch" möchte mit ihrem ausgebauten Fischkutter Bootsflüchtlingen im Mittelmeer helfen. Foto: Malte Christians

Hamburg (dpa) - Mit einer ungewöhnlichen Aktion will eine Initiative aus Brandenburg Hilfe im Flüchtlingsdrama auf dem Mittelmeer leisten. Auf eigene Kosten hat die Gruppe "Sea Watch" einen alten Fischkutter gekauft und baut ihn jetzt zum Patrouillenschiff um.

Der Kutter soll ab Mai zwischen Libyen und der italienischen Insel Lampedusa kreuzen. Dort ertranken im vergangenen Jahr nach UN-Schätzungen 3500 Flüchtlinge. Die "Sea Watch" soll nicht selbst Flüchtlinge an Bord nehmen, sondern die Küstenwache informieren. Notfalls kann das Schiff Rettungsinseln aussetzen. Für drei Monate reicht das Geld der Initiative, danach ist sie auf Spenden angewiesen.

Sea Watch

Watch The Med

Frontex

Neueste Artikel

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Die erste Runde ist geschafft: So verlief am Freitag die Jamaika-Sondierung

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Ungewöhnlicher Protest in Katalonien: Alle heben gleichzeitig Geld ab

Schalke im Aufwind: Mit 2:0 über Mainz auf Rang vier

Schalke im Aufwind: Mit 2:0 über Mainz auf Rang vier

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

Vettels Aufholjagd lahmt: Hamilton Trainingsbester in Austin

2:0 gegen Mainz: Goretzka führt Schalke auf Europa-Kurs

2:0 gegen Mainz: Goretzka führt Schalke auf Europa-Kurs

Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island

Herber Rückschlag für DFB-Frauen: 2:3 gegen Island

Kommentare