Fast jeder Fünfte geht aus gesundheitlichen Gründen in Rente

+
Beginnt die Rente wegen Erwerbsminderung vor dem normalen Rentenalter, muss man Abschläge in Kauf nehmen. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Fast jeder fünfte Neu-Rentner in Deutschland geht wegen gesundheitlicher Probleme in den Ruhestand. 18,4 Prozent der Neu-Rentner des Jahres 2014 bezog eine Erwerbsminderungsrente.

Das geht aus der Antwort der Deutschen Rentenversicherung Bund auf eine Anfrage von Linken-Fraktionsvize Sabine Zimmermann hervor. Der Wert schwankte in den vergangenen zehn Jahren zwischen 17,3 und 21,5 Prozent.

42,1 Prozent aller Anträge auf Erwerbsminderungsrente wurden zuletzt abgelehnt. Die Erwerbsminderungsrenten lagen im Schnitt bei 628 Euro - 664 Euro bei voller Erwerbsminderung, 368 Euro bei teilweiser Erwerbsminderung.

Beginnt die Rente wegen Erwerbsminderung vor dem normalen Rentenalter, muss man Abschläge in Kauf nehmen. Für jeden Monat beträgt der Abschlag 0,3 Prozent, insgesamt jedoch höchstens 10,8 Prozent. Erwerbsminderungsrentner können auch zusätzlich Sozialhilfe bekommen.

Die Linken-Sozialexpertin Sabine Zimmermann forderte in der Zeitung eine Abschaffung der Abschläge bei der Erwerbsminderungsrente. "Sie sind ungerecht, denn niemand wird freiwillig krank."

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

Dschungelcamp 2018 im Live-Ticker: Jenny und Matthias müssen in die Prüfung

Dschungelcamp 2018 im Live-Ticker: Jenny und Matthias müssen in die Prüfung

Dschungelcamp 2018: Das passierte am ersten Tag

Dschungelcamp 2018: Das passierte am ersten Tag

Latina Kattia Vides: Die Caramba-Kandidatin im Dschungelcamp

Latina Kattia Vides: Die Caramba-Kandidatin im Dschungelcamp

Auch bei Hertha: Ohne Aubameyang strauchelt Dortmund erneut

Auch bei Hertha: Ohne Aubameyang strauchelt Dortmund erneut

Dschungelcamp 2018: Die 12 neuen Kandidaten bei RTL - alle Bilder

Dschungelcamp 2018: Die 12 neuen Kandidaten bei RTL - alle Bilder

Natascha Ochsenknecht im Dschungelcamp 2018: Kein Blatt vor dem Mund

Natascha Ochsenknecht im Dschungelcamp 2018: Kein Blatt vor dem Mund

Kommentare