Daimler schafft im Dezember nur Mini-Verkaufsplus in den USA

+
Nur leicht gings für Daimler in den USA vergangenen Monat bergauf. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv

Montvale/Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler hat im Dezember nur ein kleines Verkaufsplus in den USA erzielen können.

Obwohl der Monat zwei Verkaufstage mehr hatte als ein Jahr zuvor, wurden die Stuttgarter im Jahresvergleich lediglich 1,7 Prozent mehr Autos los, wie das Unternehmen mitteilte.

Bei der Marke Mercedes-Benz wuchs der Absatz sogar nur um 0,6 Prozent. Rechnerisch hätte der Konzern sogar weniger Autos verkauft, wenn die Zahl der Verkaufstage gleich gewesen wäre. Bereits im November waren die Daimler-Verkäufe in den USA kräftig geschrumpft.

Im Gesamtjahr legten die US-Verkäufe des Herstellers um 3,8 Prozent auf 380 461 Autos zu. Besonders der Verkaufsschlager C-Klasse schob den Absatz an, viele andere Modelle verkauften sich dagegen schlechter. Auch die Marke Smart musste Einbußen hinnehmen.

Neueste Artikel

Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien

Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien

Slowenien wählt neuen Präsidenten

Slowenien wählt neuen Präsidenten

Hamilton erobert Pole Position in Austin vor Vettel

Hamilton erobert Pole Position in Austin vor Vettel

Darauf muss man beim Formel-1-Rennen in Austin achten

Darauf muss man beim Formel-1-Rennen in Austin achten

FIFA-Awards: Ronaldo, Neuer und Dortmunder Fans nominiert

FIFA-Awards: Ronaldo, Neuer und Dortmunder Fans nominiert

Köln empfängt Werder Bremen zum Krisengipfel

Köln empfängt Werder Bremen zum Krisengipfel

Kommentare