Spannung vor Auftritt von Petry

Pfeifkonzert zum Auftakt des AfD-Parteitags in Brandenburg

+
Frauke Petry liegt nach der Spaltung der AfD-Fraktion in Baden-Württemberg mit ihrem Co-Vorsitzenden Jörg Meuthen im offenen Streit.

Kremmen - Mit einem Pfeifkonzert haben rund zwei Dutzend Gewerkschafter und Mitglieder der Partei Die Linke die rund 180 Delegierten beim Landesparteitag der AfD in Brandenburg empfangen.

Mit Plakaten wie "Rote Karte für Rassisten" demonstrierten sie in Kremmen gegen die nationalkonservative Politik des Landesvorsitzenden Alexander Gauland und für den brandenburgischen Mindestlohn von 9,50 Euro, den die AfD im Landtag abgelehnt hatte.

Nach der Spaltung der AfD-Fraktion in Baden-Württemberg und dem offenen Streit im Bundesvorstand der Partei wird der Gastauftritt der Vorsitzenden Frauke Petry auf dem Landesparteitag mit großer Spannung erwartet. Petry führt einen Machtkampf mit ihrem Co-Vorsitzenden Jörg Meuthen, der die Stuttgarter AfD-Fraktion verlassen und eine eigene Fraktion gegründet hatte.

Hintergrund waren antisemitische Äußerungen des AfD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Gedeon. Gauland hatte Petry für ihre Intervention in der Stuttgarter Fraktion scharf kritisiert, weil sie sich "in Landesinterna eingemischt hat, die sie nichts angehen."

dpa

AfD Brandenburg

Neueste Artikel

Mädchen kreischt laut auf Boygroup-Konzert - dann passiert das Unglaubliche

Mädchen kreischt laut auf Boygroup-Konzert - dann passiert das Unglaubliche

Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus

Portugal ruft nach Waldbränden dreitägige Staatstrauer aus

15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal

15 Frauen vertrauten ihm ihren Körper an - nun teilen sie ein trauriges Schicksal

Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt

Spanien senkt Wachstumserwartungen wegen Katalonien-Konflikt

Lindner: Das Finanzressort soll nicht an die CDU

Lindner: Das Finanzressort soll nicht an die CDU

Katalanischer Polizeichef ist nach Anhörung wieder frei

Katalanischer Polizeichef ist nach Anhörung wieder frei

Kommentare