1. Ludwigshafen24
  2. Politik & Wirtschaft

BMW stellt sich trotz starker Zahlen auf Gegenwind ein

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Schmidtutz

Kommentare

BMW hat für das dritte Quartal starke Zahlen vorgelegt. Doch für die kommenden Monate rechnet der Münchner Autobauer mit steigendem Gegenwind.

München – Der Münchner Autobauer BMW hat dank der Mehrheitsübernahme des chinesischen Gemeinschaftsunternehmens BBB Brilliance Automotive und starker Verkäufe von teuren Modellen im dritten Quartal einen Gewinnsprung hingelegt.

BMW-Zentrale: Der Münchner Autobauer hat im dritten Quartal einen Gewinnsprung hingelegt.
BMW-Zentrale: Der Münchner Autobauer hat im dritten Quartal einen Gewinnsprung hingelegt. © Sven Hoppe/dpa

Von August bis September steigerte der Konzern das operative Ergebnis (Ebit) um 27,7 Prozent auf 3,68 Milliarden Euro. Beim Netto-Ergebnis  stand ein Plus von knapp 23 Prozent auf 3,175 Milliarden Euro. Die Erlöse legten um gut ein Drittel auf 37,176 Milliarden zu. „Gerade unter volatilen Rahmenbedingungen erweist sich unsere global ausgewogene Aufstellung und unser technologieoffener Ansatz als zentraler Erfolgsfaktor,“ sagte BMW-Chef Oliver Zipse.

BMW: Inflation und steigende Zinsen drücken auf die Stimmung

Für die kommenden Monate stellt sich BMW aber auf steigenden Gegenwind ein. Hohe Inflationsraten und steigende Zinssätze verschlechterten die Rahmenbedingungen für Verbraucher. Dies werde sich in den kommenden Monaten auf das Konsumverhalten auswirken, hieß es. Insbesondere in Europa gehe man daher von einer „Normalisierung des überdurchschnittlich hohen Auftragsbestandes“ aus. 

An ihrer im Sommer leicht reduzierten Absatzprognose für das laufende Jahr halten die Münchner aber dennoch fest. Danach rechnet das Unternehmen für das laufende Jahr mit einem Autoabsatz leicht unter dem Vorjahresniveau von rund 2,5 Millionen Fahrzeugen.

BMW hatte im ersten Halbjahr wegen der Lockdowns in China und des Ukraine-Kriegs die Produktion drastisch drosseln müssen – und seine Prognose für das laufende Jahr daher zurücknehmen müssen. (utz)

Auch interessant

Kommentare