Immobilien

Bericht: CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

+
Die Mietpreisbremse soll helfen, sprunghafte Mieterhöhungen vor allem in Großstädten zu vermeiden. Foto: Jens Schierenbeck

Berlin (dpa) - Die CDU will sich von der Mietpreisbremse verabschieden, berichten die "Stuttgarter Nachrichten" unter Berufung auf Unionskreise. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen.

Ein Vorstoß zur raschen Abschaffung sei aber unwahrscheinlich. "Ich gehe von einer stillen Beerdigung der Mietpreisbremse aus", sagte der Nürtinger CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Hennrich der Zeitung.

Die Mietpreisbremse soll helfen, sprunghafte Mieterhöhungen vor allem in Großstädten zu vermeiden. Dazu dürfen die Preise bei Wiedervermietungen in ausgewiesenen Gegenden nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Die Bundesländer legen fest, wo die Mietpreisbremse gilt, indem sie Gebiete mit "angespanntem Wohnungsmarkt" ausweisen.

Die Mietpreisbremse gilt in vielen Gegenden aber als gescheitert, da die Mieten wegen Ausnahmeregelungen und juristischer Schlupflöcher weiter steigen. Es gibt deswegen auch Forderungen nach einer Verschärfung.

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock

Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   

Krach bei Prinz Harry und Meghan? Steckt eine Schwangerschaft dahinter   

Nach Unfall auf A5: Gaffer filmen – Polizei filmt zurück! 

Nach Unfall auf A5: Gaffer filmen – Polizei filmt zurück! 

Schwangere Frau in Klinik: Hier wohnt Marios (38) kleine Familie jetzt! 

Schwangere Frau in Klinik: Hier wohnt Marios (38) kleine Familie jetzt! 

Schock: Frau (41) findet Schlange im Wohnzimmer

Schock: Frau (41) findet Schlange im Wohnzimmer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.