Bereits bewilligtes Betreuungsgeld wird noch ausgezahlt

+
Eine Betreuerin liest Kindern vor. Foto: Arno Burgi/Illustration

Berlin (dpa) - Auch nach dem vom Bundesverfassungsgericht verfügten Ende des Betreuungsgeldes wird dieses weiter gezahlt.

Das Bundesfamilienministerium wies in einem Schreiben an die Landesbehörden darauf hin, dass Familien, deren Anträge vor dem Urteilsspruch am 21. Juli 2015 bewilligt wurden, das Geld für den kompletten Zeitraum erhalten sollen.

Im Prinzip müssten alle Anträge, die erst nach dem Urteil abgegeben wurden, abgelehnt werden. Ausnahmen seien aber möglich, wenn die Behörde, die Entscheidung über den Antrag "schuldhaft verzögert oder die Betroffenen falsch beraten" habe, erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin im Familienministerium, Elke Ferner, in einem Schreiben an die Abgeordneten des Bundestages.

Karlsruhe hatte das von der CSU durchgesetzte Betreuungsgeld mit der Begründung gekippt, für diese Art von Familienleistung seien die Länder zuständig und nicht der Bund.

Die Unionsfraktion im Bundestag zeigte sich am Freitag zufrieden mit der relativ großzügigen Auslegung des Vertrauensschutzes durch das Ministerium. "Jenseits aller politischen Bewertung des Betreuungsgeldes war der CDU/CSU-Fraktion diese Sicherheit für die Familien immer wichtig", erklärte der familienpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg (CDU).

Presseerklärung des Gerichts

Mehr zum Thema

Neueste Artikel

NBA: Nowitzki verliert erneut – Schröder ebenfalls ohne Sieg

NBA: Nowitzki verliert erneut – Schröder ebenfalls ohne Sieg

Popp fordert interne Aussprache: "Es muss knallen"

Popp fordert interne Aussprache: "Es muss knallen"

Schalke 04 feiert Goretzka und Burgstaller

Schalke 04 feiert Goretzka und Burgstaller

BVB will Spitze in Frankfurt verteidigen - Bayern beim HSV

BVB will Spitze in Frankfurt verteidigen - Bayern beim HSV

Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht

Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern

Kommentare