Zeitlose Geschichte: "Heidi" kommt wieder ins Kino

+
Heidi (Anuk Steffen) streift mit dem Geißenpeter (Quirin Agrippi) durch die Berge. Foto: Studiocanal

Berlin (dpa) - Mit "Heidi" sind schon Generationen von Kindern aufgewachsen. Doch auch nach mehr als 100 Jahren hat die Ende des 19. Jahrhunderts entstandene Geschichte der Schweizer Autorin Johanna Spyri nichts von ihrer Faszination verloren.

Viele Male wurden die Romane verfilmt und als Serie fürs Fernsehen produziert. Nun gibt es eine sehenswerte Neuauflage fürs Kino. Bruno Ganz spielt den Alm-Öhi, der sich plötzlich um seine elternlose Enkelin kümmern soll. Bald hat der mürrische Alte das fröhliche Mädchen ins Herz geschlossen, das fortan mit dem Ziegenhirten Peter durch die Berge streift.

Doch eines Tages bringt Tante Dete Heidi nach Frankfurt. Dort soll sie Klara Gesellschaft leisten, die im Rollstuhl sitzt. Die Kinder freunden sich an, doch Heidi leidet unter starkem Heimweh und kann sich mit den strikten Regeln in der vornehmen Villa Sesemann nur schwer anfreunden.

(Heidi, Schweiz/Deutschland 2015, 105 Min., FSK ab 0, von Alain Gsponer, mit Bruno Ganz, Peter Lohmeyer, Hannelore Hoger)

Heidi

Neueste Artikel

Mann bei bei Unfall aus Cabrio geschleudert - Lkw überrollt ihn

Mann bei bei Unfall aus Cabrio geschleudert - Lkw überrollt ihn

Katalonien: Separatisten rufen zu Sturm auf Banken auf

Katalonien: Separatisten rufen zu Sturm auf Banken auf

Tarantino bedauert sein Schweigen im Fall Weinstein

Tarantino bedauert sein Schweigen im Fall Weinstein

Merkel setzt sich durch: EU will Türkei-Hilfen kürzen

Merkel setzt sich durch: EU will Türkei-Hilfen kürzen

HSV-Fans vor Bayern-Heimspiel pessimistisch

HSV-Fans vor Bayern-Heimspiel pessimistisch

Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet

Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet

Kommentare