Weitere Missbrauchsvorwürfe gegen US-Komiker Bill Cosby

+
Bill Cosby muss im Oktober vor Gericht. Foto: Frank Franklin II

Die Missbrauchsvorwürfe gegen Bill Cosby reißen nicht ab. Mehr als 40 Frauen haben dem Komiker schon sexuellen Missbrauch vorgeworfen - aber die meisten Fälle könnten schon verjährt sein.

Los Angeles (dpa) - Immer mehr Frauen werfen dem US-Komiker Bill Cosby (78) sexuellen Missbrauch vor. Drei weitere Frauen meldeten sich in Los Angeles in Begleitung ihrer Anwältin Gloria Allred zu Wort, wie US-Medien berichteten.

Mehr als 40 Frauen werfen Cosby mittlerweile sexuelle Vergehen vor, einige sollen Jahrzehnte zurückliegen.

Eine frühere Stewardess gab nun an, in den 1970er Jahren in Cosbys Hotelzimmer vermutlich unter Drogen gesetzt und missbraucht worden zu sein. Eine Schauspielerin, die 1989 eine kleine Rolle in der "The Cosby Show" hatte, und eine weitere Kollegin warfen Cosby ebenfalls sexuelle Übergriffe vor. Von Cosby gab es zunächst keinen Kommentar dazu. Cosbys Anwalt hatte zuvor gesagt, dass die Behauptungen, "über angebliche Jahrzehnte alte Vorgänge immer lächerlicher werden".

Der Star der 80er-Jahre-Sitcom "The Cosby Show", in der er das Oberhaupt einer kinderreichen Arztfamilie spielte, hatte in der Vergangenheit Vorwürfe sexueller Vergehen vehement bestritten. Ein Strafverfahren gegen ihn gab es bisher nicht.

Der Druck auf den Komiker ist in den vergangenen Monaten gestiegen. Ende Juli zeigte das renommierte "New York Magazine" auf seinem Cover 35 Frauen, die Cosby des sexuellen Missbrauchs beschuldigen. Anfang August sagte die Anwältin Allred, die eines seiner angeblichen Opfer vertritt, dass Cosby im Oktober in einem Fall vor Gericht aussagen muss. 

CBS

Meistgelesen

William und Harry: So war das letzte Gespräch mit Prinzessin Diana

William und Harry: So war das letzte Gespräch mit Prinzessin Diana

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München

Beschwerden von Reisenden: Zu viele Nackte und dummes München

Steinmeier für „deutliche Haltsignale“ gegenüber der Türkei

Steinmeier für „deutliche Haltsignale“ gegenüber der Türkei

Neuer Kommunikationschef löscht seine Trump-kritischen Tweets

Neuer Kommunikationschef löscht seine Trump-kritischen Tweets

Kommentare