Verona Pooth berichtet von Horror-Vorfall in Paris! Auf Weg zu Modeljob geschlagen und fast vergewaltigt

Verona Pooth berichtet von einem fürchterlichen Vorfall. Auf dem Weg zu einem Modeljob wurde sie geschlagen und beinahe vergewaltigt.

  • Verona Pooth berichtet von einem schlimmen Vorfall aus ihrer Jugend.
  • In Paris wurden sie und eine Freundin bedroht, geschlagen und beinahe vergewaltigt.
  • Ein Soldat schritt als Retter ein und verlangte als Dank nur eine rührende Geste.

Köln - Verona Pooth (52) wurde schon lange vor ihrer Ehe mit Geschäftsmann Franjo, der sich selbst nicht so gerne vor der Kamera zeigt, bekannt. Als Model und Werbe-Ikone wurde sie unter ihrem Mädchennamen Verona Feldbusch berühmt. In ihrem Podcast - oder „Poothcast", wie sie ihn selbst nennt - berichtet sie nun von einem schlimmen Vorfall zu Beginn ihrer Karriere.

Verona Pooth berichtet von Horror-Vorfall in Paris - sie reiste mit einer Freundin

Vielmehr hatte ihre Laufbahn da noch überhaupt nicht begonnen. Mit 15 Jahren wollte sie die aber bereits ankurbeln und war kurz entschlossen. „Ich habe gelesen, dass die besten Agenturen in Paris sind und habe zu meiner damaligen besten Freundin gesagt: Wir fahren jetzt nach Paris.“ Also haben die beiden Teenager ihren Sachen gepackt und sind mit dem Zug in die französische Hauptstadt. Doch, die Champs-Elysées ist bekanntlich kein billiges Pflaster. Also entschieden die zwei Freundinnen, dass „wir um Geld zu sparen, am Hauptbahnhof mit den Rucksäcken schlafen." Dieser Entschluss sollte sich leider als folgenreich herausstellen.

In der Nacht fragte sie ein fremder Mann erst nach Geld, dann schlug er Verona und bedrohte sie mit einem Messer, berichtet die heute 52-Jährige. „So ein richtiger mieser Typ stand da. Und ich, voll geschockt, mit meiner großen Karriere als Model und meine hübsche Freundin immer neben mir. Wir hatten so große Angst und dann hat er ein Messer rausgenommen und hat das Messer auf mich gehalten und hat zu mir gesagt: ‚Du kommst jetzt raus aus dem Bahnhof.‘“ Was der Fremde im Sinn hatte, war für die Teenager leider nur zu offensichtlich.

Verona Pooth in Paris: Am Bahnhof geschlagen und bedroht - dann schreitet ein Soldat ein

Dann schritt der Retter in der Not ein. Ein französischer Soldat beschützte Verona und ihre Freundin, vertrieb den Angreifer. Damit sollte die schlimme Nacht aber leider noch nicht vorüber sein.

Der Soldat überzeugte die Mädchen, sich lieber in einem Hotel einzumieten und begleitete sie dorthin. Doch auf dem Weg in die Unterkunft wurde es erneut brenzlig, erzählt Pooth von der Situation in der Metro: „Dann kamen vier Typen rein, die sich auf französisch unterhalten haben, dass sie meiner Freundin Inge und mir eigentlich was antun wollten.“ Wieder war ihr französischer Begleiter zum Glück aufmerksam und schüchterte die Männer ein.

Verona Pooth: Soldat rettet sie wohl vor Vergewaltigung - und will besonderen Dank

An der richtigen U-Bahn-Station verließ sie ihr französischer Schutzengel dann, als sie schließlich in Sicherheit waren. Als Dank wollte er nicht viel. Eine besondere Geste sollte reichen. Er und sein Vater waren im Streit auseinander gegangen, seit zwei Jahren lägen sie im Clinch. Verona und Inge sollten seinen Papa für ihn grüßen, denn der betrieb eine Eisdiele in Hamburg Eppendorf. Das haben die Freundinnen später auch getan. Der Vater des Soldaten brach in Tränen aus, als er von der Heldentat seines Sohnes erfuhr, berichtet die Werbe-Ikone.

Ihren Podcast produziert Verona Pooth für das Audio-Streamingportal von RTL. Gemeinsam mit Sohn San Diego erzählt sie aus ihrem und dem Familienleben*. Als sie allerdings in der Show von Oliver Pocher einige Geheimnisse auspackte, wurde es dem Sohnemann doch zu unangenehm. Peinlich berührt wollte er die Sendung sogar schon fast verlassen* Indessen zeigte die TV-Ikone ihre Mutter auf Instagram. Hätten Sie Verona in ihr erkannt?*(*tz.de ist Teil des Ippen-Redaktionsnetzwerks.)

Rubriklistenbild: © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion