Zu viel Ignoranz in der Krise

Til Schweiger wütend wegen Corona-Krise - „... bis uns das Recht auch noch genommen wird“

+
Til Schweiger ist stinksauer wegen Corona.

Til Schweiger ist wütend wegen der Ignoranz vieler Menschen, die sich trotz der Corona-Krise nicht an bestimmte Regeln halten - und richtet einen flammenden Appell an sie.

  • Das Coronavirus breitet sich weiter aus - um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen sind die Menschen dazu angehalten, Abstand zueinander zu halten. 
  • Trotz der warnenden Worte der Bundeskanzlerin halten sich viele Leute nicht an den Mindestabstand.
  • Til Schweiger empört sich darüber und hofft auf mehr Vernunft.

Hamburg -Til Schweiger möchte nur kurz an die frische Luft und Sonne tanken, denn auch er bleibt zu Hause und befindet sich in Isolation, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus* zu verhindern. Leider bringt sein Spaziergang im Hirschpark keine Erholung, viel mehr ist er entsetzt über das Verhalten der anderen Spaziergänger. Trotz Warnungen der Wissenschaftler und Appell der Bundeskanzlerin, einen Mindestabstand* von mindestens zwei Metern zu wahren, halten sich viele draußen in der Natur nicht daran. 

Til Schweiger stinksauer wegen Corona-Ignoranz: Mindestabstand wird nicht eingehalten 

Der Schauspieler, der seinen Durchbruch durch die Kult-Serie „Lindenstraße“ schaffte, veröffentlicht auf Instagram* ein Video mit einer dringlichen Bitte. Die Menschen sollen endlich den Mindestabstand einhalten, nicht nur im Supermarkt, sondern auch draußen, denn noch dürfte man nach draußen gehen. „Wollt ihr das so lange machen bis uns das Recht auch noch genommen wird?“, fragte der Schauspieler vorwurfsvoll.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Wake up, guys! #stayhome

Ein Beitrag geteilt von Til Schweiger (@tilschweiger) am

Schweiger hat kein Verständnis dafür, dass Erwachsene und gebildete Menschen sich nicht an den Mindestabstand halten. Seine Follower* stimmen ihm zu, so schreibt eine Nutzerin: „Ja, leider gibt es diese Unvernunft immer noch bei den Leuten, wirklich traurig. Egoismus pur, lass Dich nicht ärgern und bleib gesund.“

Corona-Krise in Deutschland: Til Schweiger hält sich an das Kontaktverbot 

Bereits vor zwei Wochen forderte der deutsche Regisseur, dass Deutschland nach dem Vorbild Österreichs handeln und die Schulen schließen solle. Der italienisch-deutsche Schauspieler Michael Klammer stimmte ihm damals auf Instagram* zu. Seitdem auch in Deutschland eine Ausgangsbeschränkung herrscht, hält sich Til Schweiger strickt daran zu Hause zu bleiben und appelliert auch an seine Fans: „Leute, bleibt zuhause! Seid vorsichtig und helft jedem der Hilfe braucht! Vor allem den Älteren!“. Schweiger hofft in Zukunft auf mehr Vernunft bei den Menschen und dass sie den Mindestabstand auch beim Spazieren gehen einhalten, denn nur so kann die Ausbreitung des Coronavirus* aufgehalten werden. 

Knapp 35 Jahre flimmerte die „Lindenstraße“ über die TV-Bildschirme, am Sonntag jedoch zum letzten Mal. Wie endet die ARD-Kultsendung?

Die Lockerung der Ausgangsbeschränkung nutzen viele um in den öffentlichen Parks spazieren zu gehen. Dieses Foto sorgt jedoch bei vielen für Unverständnis, denn Mindestabstand sieht anders aus

agf

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Kommentare