Greg Dent steht hinter Swift

Taylor Swift im pikanten Grabsch-Prozess: Der Bodyguard hält zu ihr

+
Greg Dent, der Bodyguard von Taylor Swift, sagte vor Gericht zu ihren Gunsten aus. 

Taylor Swift bezichtigt einen DJ der sexuellen Belästigung. Im Gerichtsprozess in Denver hat die Popsängerin Taylor Swift nun Schützenhilfe von ihrem Bodyguard erhalten.

Denver - Taylor Swift (27) hat am Freitag vor Gericht Schützenhilfe von ihrem früheren Bodyguard erhalten. Er habe deutlich gesehen, wie der Radio-DJ David Mueller der Sängerin unter den Rock gegriffen habe, sagte Swifts ehemaliger Mitarbeiter Greg Dent im Gericht von Denver (US-Staat Colorado) aus. Die Sängerin habe nach dem Vorfall verstört gewirkt und sei von dem Mann abgerückt, sagte der Augenzeuge nach Informationen der „Denver Post“.

David Mueller soll ihr an den „nackten Hintern“ gegriffen haben

Swift wirft Mueller sexuelle Belästigung vor. Im Zeugenstand erklärte die Sängerin am Donnerstag, dass der Mann bei einem Fototermin im Juni 2013 unter ihrem Kleid nach ihrem „nackten Hintern“ gegriffen habe. Sie sei sich ganz sicher, dass dies kein Versehen, sondern eine absichtliche Belästigung gewesen sei. Der DJ wies die Vorwürfe zurück. Er habe die Sängerin, wenn überhaupt, unabsichtlich in der Rippen-Gegend berührt, sagte Mueller in dem seit Montag laufenden Prozess aus.

Er hatte damals seinen Job bei einem Radiosender verloren. In einer 2015 eingereichten Klage gegen Swift und ihr Team behauptete er, deren Anschuldigungen hätten zu der Kündigung geführt.

dpa

Neueste Artikel

Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden

Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden

Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer

Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer

EU-Fahnder durchsuchen weitere deutsche Autobauer

EU-Fahnder durchsuchen weitere deutsche Autobauer

Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet

Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet

Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf

Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf

Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008

Kommentare