"Still the Water": Poetisches Drama aus Japan

+
Naomi Kawase ist die Regisseurin des Dramas "Still the Water". Foto: Ian Langsdon

Berlin (dpa) - Kaito und seine Freundin Kyoko leben auf einer subtropischen japanischen Insel. Während Kaito mit der Scheidung seiner Eltern hadert, muss Kyoko von ihrer sterbenden Mutter Abschied nehmen.

Regisseurin Naomi Kawase fokussiert in dem Drama in "Still the Water" auf die zarte Liebesgeschichte der beiden Teenager - und erzählt doch wieder vom Sterben und Tod, vom Abschiednehmen und der Kraft des Lebens. Dabei spielt die Natur in diesem poetischen und bildgewaltigen Werk eine wichtige Rolle: die meterhohen Wellen etwa, die vor der Küste ohrenbetäubend brechen oder der Taifun, der selbst uralte Bäume ins Wanken bringt.

Still the Water, Japan 2014, 121 Min., FSK ab 6, von Naomi Kawase, mit Nijiro Murakami, Jun Yoshinaga, Miyuki Matsuda

Website

Meistgelesen

Mannheimer Poser im Frühstücksfernsehen

Mannheimer Poser im Frühstücksfernsehen

Bei Cos@Park: Comic trifft auf Manga! 

Bei Cos@Park: Comic trifft auf Manga! 

Nach 28 Jahren: „Fanta4“ geben beim Waidsee richtig Gas! 

Nach 28 Jahren: „Fanta4“ geben beim Waidsee richtig Gas! 

Mann springt aus brennendem Berliner Hochhaus - und überlebt es nicht

Mann springt aus brennendem Berliner Hochhaus - und überlebt es nicht

Neun Tote: Menschen in zu heißem Lkw auf Supermarkt-Parkplatz eingeschlossen

Neun Tote: Menschen in zu heißem Lkw auf Supermarkt-Parkplatz eingeschlossen

IS-Mädchen Linda W.: So erfuhr ihr Vater von der Verhaftung

IS-Mädchen Linda W.: So erfuhr ihr Vater von der Verhaftung

Kommentare