Rapper raucht aus "medizinischen Gründen"

Snoop Dogg startet Webportal für Marihuana-Fans

+
"Peace!" Snoop Dogg macht sich für die Legalisierung vo Cannabis stark.

Los Angeles - Seine Begeisterung für Marihuana will der US-Rapper Snoop Dogg jetzt über ein Webportal mit anderen Fans teilen.

Die Website Merryjane.com "wird wie die Enzyklopädie der Welt des Cannabis sein", sagte der Musiker am Montag bei der Branchenveranstaltung TechCrunch Disrupt in San Francisco. Er selbst nehme die Droge "aus medizinischen Gründen".

"Das ist eine Situation des Friedens für mich", schilderte Snoop Dogg seine Erfahrungen. "Immer wenn ich dabei war, habe ich wunderschöne Dinge geschehen sehen. Ich habe Menschen Liebe, Frieden und Harmonie demonstrieren sehen."

Unter Merryjane.com konnten Internetnutzer ab Montag Zugang zu einer Betaversion der Plattform beantragen. Die Vollversion soll voraussichtlich ab Oktober abrufbar sein. Das werbefinanzierte Portal soll legale Marihuana-Händler mit Kunden zusammenbringen. Außerdem soll es Neuigkeiten und Innenansichten der Szene sowie Tipps für Konsumenten veröffentlichen. Das Portal wird nach eigenen Angaben von Promis wie der Sängerin Miley Cyrus und dem Schauspieler Seth Rogen unterstützt.

In den USA gibt es eine zunehmende Akzeptanz für die medizinische Nutzung von Marihuana, mittlerweile ist dies in fast der Hälfte der Bundesstaaten erlaubt. Der Konsum von Marihuana als Freizeitdroge ist in den Bundesstaaten Colorado und Washington legal. Snoop Dogg sagte voraus, dass die Droge in zwei Jahren in Kalifornien und 20 anderen Bundesstaaten legal sein werde.

AFP

Mehr zum Thema

Meistgelesen

News-Ticker zum Hochwasser: Millionenschaden an Uni Hildesheim

News-Ticker zum Hochwasser: Millionenschaden an Uni Hildesheim

Diese Kirche verbirgt ein schauriges Geheimnis in ihrer Krypta

Diese Kirche verbirgt ein schauriges Geheimnis in ihrer Krypta

Mit diesen Waschmaschinen-Tipps vermeiden Sie müffelige Wäsche

Mit diesen Waschmaschinen-Tipps vermeiden Sie müffelige Wäsche

US-Senat stimmt für Verschärfung von Russland-Sanktionen

US-Senat stimmt für Verschärfung von Russland-Sanktionen

Jeder zweite Deutsche erwartet neue Flüchtlingskrise

Jeder zweite Deutsche erwartet neue Flüchtlingskrise

Kommentare