Soziale Medien

Renée Zellweger ist mehr der "analoge Typ"

+
Renée Zellweger hat mit Social Media nicht so viel am Hut. Foto: Sergio Barrenechea

Tweeten, posten, liken - das ist nichts für die Hollywood-Schauspielerin, die mit ihren E-Mails genug zu tun hat.

Berlin (dpa) - Oscar-Preisträgerin Renée Zellweger (47) hat es nicht so mit den sozialen Medien. Sie finde es zwar bemerkenswert, "was für eine soziale Revolution diese Netzwerke ermöglicht haben", sagte die US-Schauspielerin der "Welt am Sonntag".

Vielleicht habe sie auch noch keinen Anlass gehabt, auf Facebook, Twitter oder Instagram präsent zu sein. "Oder ich bin generell einfach der analoge Typ", sagte Zellweger. Sie habe auch nicht den Eindruck, etwas zu verpassen.

"Momentan habe ich schon genug damit zu tun, meine Mails und Anrufe abzuarbeiten." Wenn sie dazu noch den nächsten Instagram-Post oder was auch immer absetzen müsste, könne sie gleich aufgeben. Außerdem würde sie es hassen, "einen Post abzusetzen, den ich im selben Moment bedauere", sagte Zellweger, deren neuer "Bridget Jones"-Film am 20. Oktober in die deutschen Kinos kommt. In den USA blieb "Bridget Jones' Baby" bisher unter den Erwartungen.

Bridget Jones' Baby

Meistgelesen

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

Letzte Umfragen vor der Bundestagswahl: Union und SPD verlieren

So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 heute live im TV und im Livestream

So sehen Sie die Bundestagswahl 2017 heute live im TV und im Livestream

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Wahlprogramm 2017 der AfD im Check: So schaffte es die Partei in den Bundestag

Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck

Hier finden Sie heute alle Ergebnisse des Wahlkreises Fürstenfeldbruck

Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben

Brief nicht abgeschickt? So können Sie Ihre Stimme noch per Briefwahl abgeben

Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an

Diese Parteien treten heute bei der Bundestagswahl 2017 an

Kommentare