Mitten in Pakistan

Reinhold Messner muss Yeti-Recherche abbrechen

+
Zusammen mit einem englischen Filmteam wollte Reinhold Messner dem Yeti auf die Spur kommen.

Rom - Wegen möglicher Gefahren durch die Taliban musst der Extrembergsteiger Reinhold Messner seine Yeti-Recherchereise in Pakistan abbrechen.

Extrembergsteiger Reinhold Messner hat eine Yeti-Recherchereise nach Pakistan wegen möglicher Taliban-Anschläge abgebrochen. „Wir waren auf der Reise nach Pakistan, aber wurden wegen Taliban-Problemen zurückgerufen“, sagte der 70-Jährige der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Reise sei in der Presse vorab durchgesickert, was zum Abbruch geführt hätte. Er sei mit einem englischen Forscherteam und einem Filmteam unterwegs gewesen, die an einem Yeti-Projekt arbeiteten. Nähere Details wollte Messner dazu nicht bekanntgeben. Der Südtiroler Bergsteiger beschäftigt sich seit langem mit dem Schneemenschen und seinen Hintergründen. In einem Buch hatte er den Yeti als Bärenart enttarnt.

dpa

Neueste Artikel

Polizei sucht diesen Mann - er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben

Polizei sucht diesen Mann - er soll zwei junge Männer vergewaltigt haben

Wütende Wildschweine versetzen Kleinstadt in Angst

Wütende Wildschweine versetzen Kleinstadt in Angst

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Prügelei mit Kind auf dem Arm: Stadionsperre für Everton-Fan

Prügelei mit Kind auf dem Arm: Stadionsperre für Everton-Fan

Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug

Innenressort: Keine belastbaren Zahlen zum Familiennachzug

Stimmung in Köln kippt - Schmadtke in der Kritik

Stimmung in Köln kippt - Schmadtke in der Kritik

Kommentare